Sanktionsratlosigkeit der Europäischen Union – wer kann helfen?

Sanktionsratlosigkeit der Europäischen Union – wer kann helfen?
 
Eigentlich sollte das sechste Sanktionspaket der Europäischen Union schon längst in Kraft getreten sein. Es gibt Probleme mit der Einigkeit in der Union der Uneinigen. Vielleicht gibt es aber auch bereits ein Sanktions-Defizit?
 
 
Ein Sanktionspaket besteht immer aus einer ganzen Reihe von Einzelsanktionen. Der Vorteil ist der, dass man möglichst viele Sanktionen, mit einem Schlag, gegen das schon tief getroffene Russland verhängen kann. Man kann aber auch Sanktionen austauschen, die in der Gemeinschaft der angeblichen Einigkeit keine Einigung finden. Man nimmt die strittige Sanktion raus und ersetzt sie durch eine andere Sanktion. Aber dies scheint bei der Europäischen Union entweder nicht üblich zu sein, oder es ist noch niemand auf den Gedanken gekommen oder aber es gibt keinen Vorrat mehr an Sanktionen, mit denen man Russland ärgern könnte.
 
Im Gespräch mit Bekannten wurde die letztgenannte Variante, also fehlende Phantasie bei der Entwicklung neuer Sanktionsvorschläge, favorisiert. Das hat eine gewisse Logik, denn bisher sind gegen Russland schon rund 10.000 Sanktionen verhängt wurden.
 
Ganz vereinzelt hört man jetzt auch schon von einem siebten Sanktionspaket und hier wird in den Brüsseler Amtsstuben gebrubbelt, dass man schon nicht mehr weiß, welche Sanktionen da noch reinpackt werden können.
 
 
Vielleicht helfen wir der Europäischen Union und tragen ein paar Vorschläge für mögliche Sanktionen gegen Russland zusammen? Vergessen Sie mal ein paar Minuten Ihre Russlandliebe und unterstützen ihr russophobes Vaterland bei der Unterstützung der NAZIkis in der Ukraine im Kampf gegen Russland.
 
Man könnte zum Beispiel allen europäischen Entscheidungsträgern verbieten, sich mit Putin zu treffen oder mit ihm per Telefon zu sprechen. Ich verstehe schon, dass man damit in erster Linie Putin einen Gefallen tut und dieser nicht immer wieder von irgendwelchen Westpolitikern von seiner wirklich wichtigen Arbeit abgehalten wird. Aber rein optisch macht sich die Sanktion gut, denn man kann die Totalisolierung Putins verkünden.
 
Eine weitere Sanktion könnte das Verbot des Anschauens von TV-Sendungen der ARD und ZDF für russische Staatsbürger sein. Damit entzieht man solchen Leuten wie mir die Argumentationsgrundlage für die Verbreitung von russischer Gegenpropaganda.
 
Und man könnte auch das deutsche Generalkonsulat in Kaliningrad schließen und bringt damit das Programm der Germanisierung Kaliningrads zum Zusammenbruch. Die undankbaren Russen, die jetzt die Ukraine überfallen haben, haben es sowieso nicht verdient, in einer germanisierten Stadt zu wohnen.
 
Aber die wohl beste Sanktion scheint die Sanktion zu sein, die alle Sanktionen gegen Russland verbietet. Damit könnte man in Russland das absolute Chaos organisieren, wo sich doch alle schon so an die Sanktionen gewöhnt haben.
 
Ergänzen Sie bitte die Vorschlagsliste für mögliche neue Sanktionen gegen Russland in der Kommentarfunktion.
 
 
Reklame

Kommentare ( 5 )

  • Tikhon Friedrichowitsch von Münchhausen

    Veröffentlicht: 28. Mai 2022 23:57 pm

    Man könnte den pösen Russen verbieten, deutsche Wörter in ihrer Sprache zu verwenden. Schlagbaum, Maßstab, Eisberg, Perückenmacher, Landschaft ...

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 29. Mai 2022 18:40 pm

    Genau! Man könnte die Russen zwingen, das Wort - Butterbrot - zu vergessen. Dann müssen diese Leute so richtig hungern.

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 30. Mai 2022 09:29 pm

    Das Wort "Peitsche" mit einem "!" dahinter, sollte aber über deren Betten mahnend hängen!

  • Manfred SCHARTOW

    Veröffentlicht: 3. Juni 2022 22:57 pm

    1. Russland hat die Kosten der Sicherstellung des russischen Oligarchenreichtums zu tragen und zwar so lange bis dieses Wertgegenstände verkauft wurden.
    2. Russland wird verpflichtet den Ausfall in der Hotel- und Gaststättenbranche für die Zeit der Abwesenheit der russischen Oligarchen und ....in den touristischen Zentren innerhalb des Nato Bereiches.
    3.Der Luftraum über Russland wird für die Sonne und Wolken gesperrt. Der meteorologische Wetterdienst wird eingestellt.
    4. Bulgarien verbietet Russland die Verwendung des kyrillischen Alphabets unter Verweis auf das Urheberrecht.
    5. Schwanensee, Nussknacker,Säbeltanz...sind deutsch besetzte Begriffe und das damit zusammenhängende Kulturgut wird für deutsch erklärt.
    6. Das schöne Lied " Heideröslein" ist aus dem Repertoire russischer Vortragskunst ersatzlos zu streichen.
    7. Die Worte Druschba, Bungalow, Datsche werden ausgedeutscht.

    So Putin, dass hast du nun davon!

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 4. Juni 2022 05:26

      ... na, das sind doch nun endlich handfeste Sanktionen, die versprechen, zielführender als die bisherigen zu sein. Man könnte, ergänzend zu Punkt 7, den Russen auch verbieten, die früher von den Russen gestohlenen Worte wie z.B. Eisberg, Landschaft, Schlagbaum, Butterbrot, Rucksack zu nutzen.

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 10. Juni 2022 17:53 pm

    Zu Punkt 4 von M.Schartow wäre noch zu klären, was die Bulgaren den Griechen gestohlen haben?

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung