Ukraine kurz vor einem Putsch der amerikanischen Oligarchen ukrainischer Nationalität?

Ukraine kurz vor einem Putsch der amerikanischen Oligarchen ukrainischer Nationalität?
 
Russische Medien zitieren einen ukrainischen Politologen, der in einem Interview mit „Ukraina.ru“ die Ansicht vertrat, dass die „Oligarchen“ die Ablösung von Präsident Selenski vorbereiten. Grund ist der Zusammenbruch der ukrainischen Politik.
 
 
Der ukrainische Politologe begründet seine Meinung mit Ratingergebnissen, wonach Selenski erstmals seit seinem Amtsantritt die Liste des Anti-Rating in der Beliebtheit, sprich Unbeliebtheit, ukrainischer Politiker anführt. Er ist sogar noch unbeliebter als der unbeliebte Poroschenko, also sein Vorgänger im Amt.
 
Dann kam die Überraschung, denn der ukrainische Politologe informierte, dass es diese Umfrage überhaupt nicht gegeben habe, sondern man einfach nur so tat, als hätte es eine Umfrage gegeben, mit dem Ziel, ein möglichst schlechtes Ergebnis zu verbreiten. Warum diese, nach Meinung des ukrainischen Politologen fiktive Umfrage gestartet wurde, ist ihm nicht klar, denn das Selenski keinen Stand bei der Bevölkerung hat, ist so schon jedem im Lande klar.
 
Andrej Solotarew, der ukrainische Politologe vertrat die Ansicht, dass sich die ukrainischen Oligarchen zusammengeschlossen haben, um neue Kandidaten für das Amt des Präsidenten zu positionieren. Als neuer Präsident der Ukraine wird Dmitri Rasumkow genannt, ein exAbgeordneter der ukrainischen Rada.
 
Charakterisiert wird Dmitri Rasumow wie Selenski, nur ohne die negativen Eigenschaften eines Selenski.
 
Selenski hatte im Vorfeld seiner Wahl, wie alle anderen Politiker dieser Welt, viel versprochen und wohl nichts oder nur wenig gehalten. Um Dmitri Rasumow als Nachfolger, womöglich vorzeitigen Nachfolger von Selenski zu positionieren, soll dieser die nicht erfüllten Wahlversprechen von Selenski einlösen und sich damit ein positives Image aufbauen.
 
Es sei in diesem Zusammenhang daran erinnert, dass die Kaste der Oligarchen in den ehemaligen Sowjetrepubliken ab dem Jahre 1990/91 entstanden ist. Die Sowjetunion zerfiel und amerikanische Berater und CIA-Agenten überfluteten die ehemaligen Sowjetrepubliken, besetzten die Schaltstellen der Macht. Sie suchten sich Strohmänner aus der einheimischen Bevölkerung, die die privatisierte Wirtschaft übernahmen und im Auftrage ihrer amerikanischen Hintermänner verwalteten. Sie hatten die Weisungen der USA zu erfüllen.
 
Wenn also die amerikanischen Oligarchen ukrainischer Nationalität jetzt die Ablösung Selenskis vorbereiten, so bedeutet dies, dass nicht die Vertreter der ukrainischen Wirtschaft, die ukrainische Elite diese Ablösung vorbereiten, sondern die USA zu dem Schluss gekommen sind, dass möglichst schnell entscheidende Änderungen vorgenommen werden müssen.
 
Vermutlich gehört hierzu auch die von den USA inszenierten Veröffentlichungen über die Konzentration ganzer russischer Panzerarmeen in der Nähe der ukrainischen Grenze – frei nach dem historischen Motto „Das Vaterland ist in Gefahr“. Der Schauspieler Selenski wird sich in dieser Situation hilflos und überfordert zeigen. Die amerikanischen Berater, die es zu tausenden in der ukrainischen Regierung gibt, werden dafür Sorge tragen, dass man dem ukrainischen Präsidenten Selenski die richtigen Ratschläge zuflüstert, die ihn dann zum Sturz bringen.
 
 
Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Eckart

    Veröffentlicht: 8. November 2021 19:09 pm

    Bei der Ukraine kann man nicht sagen "Nach dem Putsch ist vor dem Putsch" denn da hat es schon vor 2014 so einige unbemerkte Skurrilitäten gegeben. - der Wiktor Janukowytsch widmete z.B. seiner Autosammlung mehr Interesse als den Staatsgechäften und seine Nachfolger sind auch nicht viel besser. - Dieses Phänomen der Korruption haben Biden jun.&Co. auch verkehrt eingeschätzt, ganz abgesehen von der Führungsriege in Moskau. ----- Als es dann um das zukünftige Schicksal des Donbass ging, fiel Moskau prinzipiell auch nichts weiter ein, als ein paar LKW's mit weißen Planen zu schicken und russische Pässe zu verteilen. ----- Der Einzige, der damals die ultimativ richtige Handlungsweise auf der Pfanne hatte, war Ramsan Achmatowitsch Kadyrow. Nur hat man ihn nicht gelassen, mit dem Ergebnis, dass das Kind jetzt noch tiefer im Brunnen versunken ist. ----- Leider gilt der Donbass in Moskau auch heute noch als ein Gebiet, wo es eigentlich nur "dreckige Kohle" gibt.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung