Wird es nun kalt in Europa?

Wird es nun kalt in Europa?
 
Eine völlig nutzlose Frage, wenn das Gasleitungsprojekt Nordstream-2 pünktlich fertiggestellt worden wäre. Da aber das unsouveräne Deutschland sich in die Abhängigkeit von Drittstaaten begeben hat, hat es jetzt mit den Folgen zu kämpfen. Und dann können Nachrichten aus der Ukraine zu Gas-Lieferschwierigkeiten doch schon beunruhigen.
 
 
Russland hatte Deutschland vorgeschlagen, die Gasleitung „Nordstream-2“ zu bauen, um die vollständige und ununterbrochene Versorgung der deutschen Bevölkerung und der deutschen Wirtschaft mit Gas zu garantieren.
 
Grafik: Gaslogistik Russland Europa
 
Einige deutsche Kreise, Kreise in der Europäischen Union und natürlich die USA glaubten zu erkennen, dass Russland mit dieser Gasleitung Deutschland und Europa in seine Abhängigkeit bringen wollte. Gleichzeitig glaubte man zu erkennen, dass Russland, sofort nach Fertigstellung der neuen Gasleitung, den Transit durch die unsichere Ukraine einstellen wird. Gründe hierfür hätte Russland gehabt, denn die Ukraine stiehlt jedes Jahr Gas aus den Leitungen, die als Transitleitungen genutzt werden und mit dem Schrei: „Haltet den Dieb“ darauf verweist, dass Russland nicht liefert. Und natürlich wird dieser Umstand dann auch durch die westlichen Demokratien genutzt, um die ahnungslose Bevölkerung zu informieren: „Seht ihr, wie unzuverlässig die Russen sind.“
 
Videoeinspielung: Filmklassiker „Jemeljan Pugatschow“
 
Ein zweites Argument, welches den Russen unterstellt wird ist, dass man den Transit des Gases durch die Ukraine einstellen will, um der ukrainischen Wirtschaft, dem ukrainischen Staatshaushalt den Todesstoß zu versetzen, denn die Transitgebühren, die Russland zu zahlen hat, sind ein wesentlicher Bestandteil des ukrainischen Haushaltes.
 
Grafik: Gasleistungen Nordstream-1 und -2
 
Es hilft überhaupt nicht, dass Russland immer und immer wieder beteuert, dass man weiterhin die ukrainischen Transitröhren nutzen werde, dass man nicht die Absicht habe, irgendwelche Länder in die russische Abhängigkeit zu bringen … Die Masse der gutgläubigen Deutschen, denen schon lange klar ist, dass der Russe böse ist, glaubt den deutschsprachigen Veröffentlichungen, denn Russisch können nur wenige lesen, geschweige denn verstehen.
 
 
Nun melden russische Medien, dass die Ukraine offiziell mitgeteilt hat, dass man Gaslieferungen nach Europa drosseln werde. Der ukrainische Operator GTS hat die Lieferungen gedrosselt, weil die Nachfrage so groß geworden ist, dass man die Anforderungen nicht mehr erfüllen kann.
 
Also ist genau der Umstand eingetreten, auf den Russland schon seit Jahren hingewiesen hat. Würde Nordstream-2 bereits funktionieren, würde es niemanden interessieren, ob die Ukrainer zeitweilige oder prinzipielle Probleme haben, ihren vertraglichen Verpflichtungen mit Westeuropa nachzukommen oder nicht.
 
Schwierigkeiten gibt es, so informieren die Medien, auf der Gasstrecke Ukraine-Polen. 1,3 Mio. Kubikmeter Gas täglich können nicht in Richtung Polen und somit Westeuropa, geliefert werden. Dies sind rund zehn Prozent der Liefermenge, die Westeuropa benötigt.
Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 13. Januar 2021 03:22 pm

    " ... dass man Gaslieferungen nach Europa drosseln werde. Der ukrainische Operator GTS hat die Lieferungen gedrosselt, weil die Nachfrage so groß geworden ist, dass man die Anforderungen nicht mehr erfüllen kann." ... Meiner Ansicht nach ein Widerspruch !
    Wenn NS2 fertig gestellt ist, dann sind die Ukraine und Polen der Möglichkeit beraubt, Erpressungspolitik gegenüber der RF und auch der EU zu betreiben. Das wissen die ganz genau. Diese Garotte gibt es dann nicht mehr. Da wird der Strang zugedreht und mehr Gas durch die Ostsee geleitet. Punkt. Dann schießt sich die Ukraine bzw. Polen ins eigene Knie. Auch die Forderungen nach unangemessenen Transitgebühren sind dann ... Der Transit durch die Ukraine erledigt sich vermutlich aufgrund des schlechten technischen Zustandes der gesamten Anlage, so habe ich es gelesen, in wenigen Jahren von selbst. Alle bisherigen möglichen Investoren hatten sich ja nach kurzer Zeit wieder zurück gezogen, weil nicht profitabel genug.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung