Wladimir Wolfowitsch Schirinowski – er kann so schön aufmischen … sagt Putin

Wladimir Wolfowitsch Schirinowski – er kann so schön aufmischen … sagt Putin
 
 
Vor ein paar Tagen hatte ich in einem Beitrag die Frage gestellt, was Russland ohne Schirinowski machen würde. Völlig unerwartet für mich, stieß der Beitrag auf großes Interesse, was ich bei derartigen Themen bisher nicht gewohnt war. Deshalb gibt es noch einen kleinen Nachtrag, also die Sahne in den Kaffee.
 
 
Es ist richtig: Wladimir Wolfowitsch ist mit seinen Ansichten gewöhnungsbedürftig. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und stirbt nicht an Herzdrücken. Aber er ist eine schillernde Figur im Politleben, im gesellschaftlichen Leben Russlands und Russland wäre langweiliger ohne Schirinowski. In Deutschland sehe ich keinen Politiker, den ich mit Schirinowski vergleichen könnte – schade eigentlich.
 
Schirinowski ist Doktor der Philosophie und Verdienter Humorist … äh, nein … tschuldigung, Verdienter Jurist der Russischen Föderation.
 
 
Schaue ich jetzt in die Politlandschaft des Landes, so sehe ich zwar schon Leute, die als Nachfolger für Putin in Frage kämen. Aber ich sehe niemanden, der Schirinowski ersetzen könnte. Wolfowitsch geht anscheinend von einem ewigen Leben für sich aus, denn er hat zwar ein Herz für die Jugend, aber für einen jugendlichen Nachfolger hat er noch nicht gesorgt. Bleibt mir also nur übrig, ihm ein langes Leben zu wünschen, denn ohne ihn hätte ich wesentlich weniger zu lachen in Russland.
 
In den Kommentaren unter den Beiträgen finden sich immer wieder Anmerkungen, wo daran erinnert wurde, dass Schirinowski versprochen hat, Preußen wieder zu errichten und Deutschland zu helfen, wenn Deutschland oder die Deutschen es so wollen. Nicht immer wird Schirinowski richtig zitiert und manchmal sind die Zitate auch aus dem Sinnzusammenhang gerissen und somit nicht ganz korrekt.
 
 
Ich habe einmal kreuz und quer durch die Archive geschaut und einige der markantesten Aussagen von Wolfowitsch bearbeitet. Wenn Sie Zeit haben, lassen Sie uns mal reinhören in einige seiner Aussagen. Sie können dann anschließend kommentieren – wobei ich mehr als gespannt bin, auf Ihre Meinungsäußerungen.
 
Lassen Sie mich noch vorausschicken, dass Wladimir Wolfowitsch kein Mitglied der Föderalregierung oder der Präsidentenverwaltung ist. Er ist Parteivorsitzender der Liberaldemokraten, er ist Fraktionschef in der Duma – nicht mehr und nicht weniger. Seine Äußerungen sind nicht gleichzusetzen mit Äußerungen von Regierungsverantwortlichen. Es sind Äußerungen eines Oppositionspolitikers. Um diese richtig einordnen zu können, lassen wir zu Anfang Wladimir Wladimirowitsch Putin zu Wort kommen, der sich humorvoll über Wladimir Wolfowitsch und seine Ansichten geäußert hat:
 
Videoeinspielung: Putin charakterisiert Äußerungen von Schirinowski.
 
Somit dürfte alles klar sein, wie wir die jetzt folgenden Äußerungen Wladimir Wolfowitschs einzuordnen haben.
 
Schauen wir jetzt auf die älteste Meinungsäußerung zu Preußen. Sie stammt aus dem 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts.
 
Videoeinspielung: Schirinowski zu Preußen und Alaska
 
Ein gutes Beispiel, wie man – wenn man böse Absichten hat – die Aussage von Schirinowski fälschen kann. Man braucht nur den letzten Satz „russisches Alaska“ wegzuschneiden und schon ergibt sich eine völlig andere Aussage von Schirinowski. So aber ist klar, dass Schirinowski vorschlägt auf zwei Dinge das Glas zu erheben, die nur in der Phantasie der Menschen existieren, aber bar jeder Realität sind.
 
Im Mai 2020 gab Schirinowski deutschen Journalisten ein Interview. Da sehen die Äußerungen Schirinowskis ein wenig anders aus. Aber man muss genau hinhören was er sagt:
 
Videoeinspielung: Schirinowski zur Wiedererrichtung Preußens
 
Schirinowski sagt nicht, dass er bereit ist, Königsberg Deutschland zu übergeben. Er erinnert mit seinen Worten an Preußen als Ganzes und schlägt vor, zuerst die Teile an Deutschland zu übergeben, die jetzt Polen und Litauen sind, also von Mitgliedsländern der EU und der NATO.
 
Ich denke auch, dass man damit beginnen sollte – unter EU- und NATO-Partnern sollte doch diese Sache mit Leichtigkeit zu regeln sein.
 
Wenn das erledigt ist, könnte man über die Wiedererrichtung ganz Preußens sprechen – so verstehe ich Schirinowski … genau in der Reihenfolge. Allerdings wird dies zur Folge haben, dass Polen dann seine Gebiete wiederhaben will, die irgendwann mal abgetrennt worden sind. Litauen natürlich auch. Und so beginnt die ganze Kette … Putin sprach einmal von der Büchse der Pandora …
 
Videoeinspielung: Präsident Putin zu Gebietsveränderungen in Europa
 
Der Videoausschnitt mit Schirinowski entstand vor dem Jahre 2020. Heute, nach Inkrafttreten der neuen Verfassung Russlands, würde Schirinowski diese Worte, da bin ich felsenfest überzeugt, nicht wiederholen, denn dann würde der Staatsanwalt ihn zu einem Gespräch bitten, denn jegliche Versuche, den territorialen Status Quo der Russischen Föderation zu ändern, können mit bis zu zehn Jahren Freiheitsentzug bestraft werden.
 
Dann habe ich einen Beitrag Schirinowskis in einer Talkshow aus dem Jahre 2016 gefunden. Er nahm dort einen jungen deutschen Journalisten – ich glaube von der Moskauer-Deutschen-Zeitung auseinander und es hörte sich gar nicht so an, als ob Schirinowski Deutschland in irgendeiner Weise bei irgendetwas helfen will.
 
Videoeinspielung: Schirinowski zur Vernichtung deutscher Truppen
 
Im März 2018 gab Schirinowski der „Deutschen Welle“ ein Interview. Hören wir mal dort in die Äußerungen von Schirinowski rein:
 
Videoeinspielung: Schirinowski zur Zusammenarbeit mit Deutschland
 
Man merkt an den Äußerungen Schirinowskis – egal wie ernst man sie nehmen will oder nicht – wie der Abstand wächst zwischen Russland und Deutschland und der Ton schärfer wird.
 
Und damit auch gar kein Zweifel zum denkbar schlechten Verhältnis zu Deutschland aufkommt, legt Schirinowski im gleichen Interview nochmal nach. Hören wir kurz rein:
 
Videoeinspielung: Schirinowski über das Verhältnis zu Deutschland
 
Sie erinnern sich, dies war ein Interview, wenige Tage vor den Präsidentenwahlen im März 2018. Seit diesem Zeitpunkt hat sich das Verhältnis zu Deutschland radikal verschlechtert. Deutschland ist DER Initiator der antirussischen Politik der Länder der Europäischen Union und es fehlt nur noch ein winziger Schritt, bis Schirinowski oder vielleicht sogar ein anderer Politiker das Wort „Feind“ im Zusammenhang mit Deutschland benutzt. Und dann sind wir am Datum 1. September 1939 oder aber 22. Juni 1941 angelangt.
 
Videoeinspielung: Schirinowski über den Drang nach Osten
 
Beenden wir nun die besorgniserregenden, wenig optimistischen Zitate von Äußerungen des russischen Politikers Wladimir Schirinowski, der offen das sagt, was andere vielleicht auch sagen möchten, aus Staatsräson aber nicht sagen werden.
 
Schauen wir zum Schluss noch auf eine abschließende Äußerung Wladimir Schirinowskis, etwas versöhnlicher, wenn auch für die Deutschen und Deutschland wenig erbauend – wobei … was sagt Schirinowski schon, was die Deutschen nicht schon längst wissen? Nichts Neues … Sie wissen es:
 
Videoeinspielung: Schirinowski zur Souveränität Deutschlands
 
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Bleiben Sie mir und meinem Kanal treu.
Tschüss und Poka aus Kaliningrad
Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung