Deutsche Welle plärrt in Moskau

Deutsche Welle plärrt in Moskau
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

 

Es war einmal eine ungenehmigte Demonstration in Moskau Anfang August. Deutsche Medien nutzten dieses Ereignis, um das Sommerloch zu stopfen und um mal wieder ihre Ansichten den deutschen Medienverbrauchern darzubringen.

Wenn ausländische akkreditierte Medien in Russland über Russland berichten, so ist das normal, auch wenn die Berichterstattung meistens Russland in einem denkbar schlechten Licht darstellt.  Man hat sich in Russland längst an derartige Berichte und das westliche Verständnis von Pressefreiheit gewöhnt – eine Freiheit, die sogar mal einen deutschen Präsidenten zu Fall gebracht hat, obwohl dieser an nichts schuldig war.

           „Leningrad“ einspielen

In Russland kennt man nicht den Spruch: „Ist der Ruf erstmal ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“ Aber man lebt nach diesem Spruch, wissend, dass im Westen alles getan wird, um den Ruf Russlands möglichst schlecht zu halten.

           „Leningrad“ einspielen

Adenauer soll ja mal gesagt haben: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“. Und Russland wird sich vielleicht sagen: „Was kümmert uns das gestrige Geschwätz der westlichen Medien.“

          „Leningrad“ einspielen

Aber es gibt dann wohl doch Momente, wo Russland meint, mal ein kleines Achtungszeichen setzen zu müssen. In diesem konkreten Fall betraf es die Berichterstattung der „Deutschen Welle“ über die Demonstrationen in Moskau am 3. August, in deren Vorfeld das deutsche Sprachrohr die Russen aufgefordert hatte, aktiv an den Demonstrationen teilzunehmen.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa kommentierte, dass man die Berichterstattung und die Aufforderung der Deutschen Welle zur Verletzung der russischen Gesetzgebung, als Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands auffasse und man sich weitere Schritte vorbehalte. Welche Schritte Russland sich vorbehält, ist noch nicht sichtbar – zumindest nicht für uns Durchschnittsbürger, die auf offizielle Veröffentlichungen angewiesen sind.

          „Leningrad“ einspielen

Wenige Stunden später informierte dann die Sprecherin des deutschen Auswärtigen Amtes nebulös:

„Unsere gestrige und heutige Position haben wir Russland nahegebracht – wie Sie ja schon den öffentlichen Äußerungen des Vertreters des russischen Außenministeriums entnehmen konnten. Und im Zusammenhang damit werden wir die Gespräche über innere Kanäle, über die unsere Botschaft verfügt, weiter führen.“

Warum berichtet das Regierungssprachrohr „Deutsche Welle“ öffentlich und lautstark über Ereignisse in Russland und die Folgen daraus werden dann über „innere“ Kanäle weiterbesprochen? Ist es den deutschen Politikern, die von den deutschen Steuerzahlern bezahlt werden, peinlich, die politischen Fehlleistungen mit Russland öffentlich zu machen? Was hat Deutschland davon, sich in derartige Dinge einzumischen? Russland mischt sich doch auch nicht in Demonstrationen ein, die in Deutschland stattfinden:

      „Leningrad“ einspielen – Video Hamburg

 

Kommentare ( 2 )

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 9. August 2019 02:55 pm

    Deutsche Welle ist doch nur einer in dem Regen der Freiheitssender der dreiesten Länder der Freien Welt. Wir kennen doch auch die anderen, die noch existieren Radio Liberty, Radio Free Europe, und die ganzen Sender, die zu diesem Verein gehören. Dann haben die ja noch einen Fernsehkanal, vor allem für russischsprachige Zuschauer. Nicht die ganzen NGO´s zu vergessen, die aus den USA direkt oder von dort angeleitet und bezahlt. Und die Deutschen stehen da nicht hinten an, wenn ich so an die Konrad-Adenauer-Stiftunegionalen as ist nicht so schlimm. viel schlimmer ist doch, daß RT und Sputnik in Westeuropa und vor allem aus den USA verschwinden sollen. Diese Wahrheiten und Meldungen werden z.B. von mehr US-Amerikanern gesehen als von den meisten regionalen Fernsehsendern.
    Den Sanktionierern gehen die Möglichkeiten aus, so daß sie anfangen ihre eigentliche Zielstellung auf diesem holprigen Wege auzugeben.

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 9. August 2019 13:43 pm

    Was ist denn da mit meinem Text geschehen?

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 9. August 2019 14:00

      ... wieso? Alles normal zu sehen, so wie Sie es abgesandt haben.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung