Freundliche Grüße eines deutschen Landsmanns

Freundliche Grüße eines deutschen Landsmanns
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

 

Das von mir erstellte Video wurde von YouTube gesperrt. Begründung: "Abgelehnt, unangemessene Inhalte". In diesem Video habe ich die textlichen Entgleisungen eines deutschen Bürgers auf Facebook dargestellt, mit denen ich beleidigt und bedroht wurde. Somit kann ich nur über mein Portal auf Tendenzen hinweisen, die sich bei Facebook, anscheinend konsequenzlos, ereignen dürfen.

Es begann mit einem Kommentar des genannten FB-Gruppenmitgliedes:

 

 

Nach diesem "Gedankenaustausch" erhielt ich über den FB-Messenger folgende Nachricht:

 

 

In meiner Eigenschaft als Blogger, bin ich natürlich auch in den sozialen Netzwerken unterwegs. Neben „Freunden“ (warum heißen die dort eigentlich „Freunde“), gibt es auch Personen, die ihre Einstellung zu „Landsleuten“, die sich den Luxus einer kritischen Deutschlandmeinung und loyalen Russlandmeinung leisten, sehr eindeutig zum Ausdruck bringen.

Interessant wäre es zu erfahren, ob ich, als Beleidigter und mit Mord bedrohter deutscher Staatsbürger, selber aktiv werden muss, um deutsche Ermittlungsorgane zu informieren, oder ob die Organe und Einrichtungen in Deutschland, die sich mit der Rechtssicherheit und der Sicherheit deutscher Bürger, egal wo diese sich befinden, bei Kenntnisnahme von derartigen Fakten, selbständig tätig werden.

 

Sehr geehrter Herr Ulf Dieckmann

https://www.facebook.com/ulf.dieckmann

ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich gestern das Parlieren hier in dieser Gruppe abgebrochen und im weiteren nicht an Ihrem Video-Chat teilnehmen konnte. Ich hatte Wichtigeres zu tun.

Ich habe verstanden, dass Sie der Ansicht sind, dass die von mir absolvierte Bildungseinrichtung eine "Militärakademie der dusslichen Streitkräfte" ist. Dass ich ein "ein Oller Stasirusse" bin und "mit meinen Landsleuten nicht klarkomme".

Ich habe weiterhin zur Kenntnis genommen, dass Sie wünschen, dass ich in meinem Kaliningrad verrecke.

Und ich habe zur Kenntnis genommen, dass, wenn "Ihr" Euch das Gebiet zurückholt, meine ollen Russenknochen schon verwest sind.

Es freut mich zu lesen, dass mein Bart bei Ihnen anscheinend Eindruck hinterlassen hat und Sie ihn als "Bart wie der Kaiser" charakterisieren.

Schön, dass Sie auch aktuell informiert sind, dass "... die Russen die Bude in diesen Jahr aufmachen". Vermutlich meinen Sie das elektronische Visum.

Und natürlich freue ich mich, dass ich zumindest auf der "Liste der ReichsRegierung" den ersten Platz einnehme. Ich gehe davon aus, dass es sich bei dieser Liste nicht um die Wahlliste zum Präsidenten einer deutschen Reichsregierung in Ostpreußen handelt.

Mit freundlichen Grüßen
Uwe Niemeier

 

Reklame

Kommentare ( 8 )

  • Frank Werner

    Veröffentlicht: 19. Februar 2019 10:59 pm

    Von selbst passiert da nichts, selbst wenn sie Bundestagsabgeordneter wären. Das liest mit Sicherheit (wenn wäre Zufall) niemand von Polizei etc. mit. Das ist (leider) in den (a)sozialen Netzwerken der Standard. Da käme bei der Masse der Beleidigungen und Flegeleien niemand mehr hinterher. In ihrem Fall ist es minimal - auch wenn sie das anders empfinden. Würden sie auf Beleidigung klagen, würde das wahrscheinlich wegen Nichtigkeit niedergeschlagen. Was denken sie, was Personen des öffentlichen Lebens alles so an Mails etc. bekommen ... Googeln sie mal. Frau Kühnast hat sich die Mühe gemacht und hat die schlimmsten Beleidiger und Droher mal selbst aufgesucht. Die Meisten waren dann ganz klein mit Hut.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 19. Februar 2019 11:22

      na, dann bin ich ja beruhigt, dass ich zu den sonstigen Fällen zähle. Und hier in Russland erzählt man mir immer, dass die Deutschen ein Kulturvolk sind - also alle Deutschen ... und wenn ich die Stirn runzle, staunen die Russen immer ....

  • boromeus

    Veröffentlicht: 19. Februar 2019 12:55 pm

    Natürlich kann man kontrovers diskutieren.Man kann auch emotional Streiten,nur sollten bei all den unterschiedlichen Meinungen und Standpunkten derartige wie hier geschilderte Äusserungen, die den Strafbestand der Beleidigung erfüllen,unterbleiben.Das zeugt auch nicht unbedingt von Toleranz sich den Gegenargumenten zu stellen,sondern ausschließlich um persönlich zu denunzieren.Meine eigene Freiheit hört dort auf ,wo die meines Gegenüber anfängt,so meine Vorstellung.

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 19. Februar 2019 16:16 pm

    @ Frank Werner
    Veröffentlicht: 19. Februar 2019 10:59:31

    Im Grunde genommen ist das doch, so wie Sie es schreiben, eine Bankrotterklärung an die sogenannten "Westlichen Werte", wozu die Achtung des Anderen wohl mit dazu gehört. Es ist ist schlimm, daß man Ihrer Einschätzung jedoch zustimmen muß, wenn man kein Traumtänzer ist.
    Ich bin aber der Meinung, daß solches Verhalten eigentlich noch gefördert wird. Ich meine damit, daß in der BRD gesetzlich die Person und "Persönlichkeit" der Täter durch einen völlig verkehrt angelegten Datenschutz geschützt wird. Um die Opfer kümmert man sich kaum oder oft gar nicht. Oder es ist so angelegt, daß das Opfer durch die Öffentlichkeit geschleift wird, wobei sich die viel gepriesenen Qualitätsmedien dann wieder mal allen Anstand und die zu schützenden Persönlichkeitsrechte des Opfers in die Mülltonne treten.
    Bringt die Täter mit Namen und Visage ins Licht der Öffentlichkeit und laßt sie sich für ihre "Taten" erklären und entschuldigen.

  • Udo Petz

    Veröffentlicht: 20. Februar 2019 09:41 pm

    Guten Morgen, es ist schon etwas faszinierend, wie gut sich Außenstehende, selbst mit geringem intelektuellem Potential, in den Strukturen der ehemaligen bewaffneten Organe der DDR auskennen.
    Udo Petz

  • Dieter Deicke

    Veröffentlicht: 20. Februar 2019 20:19 pm

    Werter Herr Niemeier, wie ich lese haben sie die leise Hoffnung auf Aktivitäten deutscher Ermittlungsorgane.Völlig falsche Hoffnung da realistische Journalistik in der heutigen BRD superschnell als links eigeordnet wird und solange die Bundesrepublik ehrenrenten an SS-Verbrecher zahlt weil sie sich an ein Versprechen des ehemaligen "Reichsführers SS" gebunden fühlt solange werden wohl auch die Untersuchungsorgane auf dem linken Auge blind bleiben.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 20. Februar 2019 20:47

      ... ehrlich, ich rechne auch gar nicht damit, dass irgendwelche Organe aktiv werden. Noch nicht mal Facebook hat reagiert. Nur YouTube hat reagiert und meinen Videobeitrag wegen "unangemessenen Inhalten" gesperrt. Dabei habe ich nur die Screenshots eingestellt ... nicht mehr und nicht weniger. Aber wenigstens aufmerksam machen wollte ich, dass selbst solche kleinen Portale, solche unbekannten Blogger wie ich, bedroht werden ... So ist das eben in der heutigen Freiheit.

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 20. Februar 2019 20:57 pm

    Udo Petz
    Veröffentlicht: 20. Februar 2019 09:41:36

    Ich dachte schon , ich hätte etwas überlesen.
    Erklären Sie doch bitte, worauf sich Ihr morgendlicher Beitrag bezüglich der Außenstehenden mit dem geringen intellektuellen Potential bezieht.

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 20. Februar 2019 21:02 pm

    " ... solange die Bundesrepublik ehrenrenten an SS-Verbrecher zahlt weil sie sich an ein Versprechen des ehemaligen "Reichsführers SS" gebunden fühlt solange werden wohl auch die Untersuchungsorgane auf dem linken Auge blind bleiben."

    Also diese Logik erschließt sich mir nicht.

  • Udo Petz

    Veröffentlicht: 21. Februar 2019 21:01 pm

    Hallo und guten Abend,

    Радебергер Radeberger
    Veröffentlicht: 20. Februar 2019 20:57:58
    Ich beziehe mich auf die Beiträge des Herrn Ulf Dieckmann, wo er sehr kenntnisreich über NVA, Stasie , dussliche Streitkräfte schwadroniert. Ein Aussenstehenstehender muss er sein, ich hatte unter meinen Kollegen keine solchen Blindgänger.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung