Kaliningrad-Domizil auf Schleimertour – Ein Katzenbeitrag, bevor der Katzenjammer beginnt

Kaliningrad-Domizil auf Schleimertour – Ein Katzenbeitrag, bevor der Katzenjammer beginnt
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

 

„Kaliningrad-Domizil“ kann nur Negativnachrichten über Deutschland und Deutsche verbreiten – so häufen sich die Kommentare in den sozialen Netzwerken. Unsere Aufforderung, uns positive Informationen über Deutschland und Deutsche in Kaliningrad zu übermitteln, blieb bisher unbeantwortet.

Gegenwärtig bereiten wir einen neuen Beitrag über Deutsche und Deutsches in Kaliningrad vor. Geplanter Veröffentlichungstermin wird der kommende Dienstag sein. Vermutlich wird es wieder, wie auch im vorangegangenen Pilotbeitrag, Personen geben, die mit dem Inhalt nicht einverstanden sind und zumindest bei Facebook eine Sperrung der Beiträge beantragen.

In drei FB-Gruppen wurde der Pilotbeitrag zu unserem geplanten Hauptfilm zeitweilig gesperrt und dann wieder freigegeben – nachdem ich interveniert hatte:

http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/-mit-deutschem-akzent-/deutschlandfrage-vor-dem-reichstag-gestellt/

Er verstieß gegen die Facebook-Regeln und rief zu Hass und Unfrieden auf – meinte Facebook. Dabei hatte ich hier nur Kommentare anderer widergegeben und Videomaterial verwendet, welches öffentlich zugänglich ist. Allerdings scheint dies nicht jedem gefallen zu haben. Es ist eben unangenehm, den Spiegel der Realitäten vor Augen gehalten zu bekommen.

Mein neuer Beitrag am kommenden Dienstag hat den Titel:

„Einsamer Rufer im ostpreußischen Wald: Russland erwache!“

Es geht um die Reichsbürger und das Umfeld dazu. Es geht um Deutsche, die Kaliningrad, das Ex-Königsberg „Heim ins Reich“ holen wollen und einem Undercover-Journalisten ihre Pläne hierzu mitteilen.

Seit Monaten beschäftige ich mich mit diesen merkwürdigen deutschquelligen Vorgängen, rings um und in Kaliningrad. Die Arbeiten gehen meist bis tief in die Nacht und der Himmel ist nicht schwarz, sondern dunkelbraun und dann kommen Albträume. Schweißgebadet wache ich auf. Fast möchte ich ausrufen: Russland erwache!

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • ru-moto

    Veröffentlicht: 9. Juni 2019 22:55 pm

    [...es ist eben unangenehm, den Spiegel der Realitäten vor Augen gehalten zu bekommen...]

    und feststellen zu müssen, das die bisher als gut getarnt geglaubten Machenschaften inzwischen doch von jemanden durchschaut wurden und nicht alle so doof sind, wie man bisher glaubte...

    Die Wahrheit ist jedem zumutbar!

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung