Nicht allen kann man es Recht machen

Nicht allen kann man es Recht machen
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

 

Was war das für ein Ansturm, als wenige Tage vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft die Wasserspiele am Museum für Bildende Kunst, der ehemaligen Königsberger Börse, eingeweiht wurden.

Alles was Rang und Namen hatte, war zu dieser Einweihung erschienen. Viele Stunden dauerte sie, denn die musikalischen Wasserspiele kann man im vollen Umfang nur in den Nachtstunden genießen, wo noch die Beleuchtung voll wirksam wird.

Dann wurde es sehr schnell wieder still um diese Wasserspiele. Naja, Wasserspiele eben – nicht mehr und nicht weniger. Kaliningrad hat eine ziemlich große Anzahl von Brunnen, Springbrunnen und Wasserspielen. Aber eben diese Wasserspiele, für die die Sberbank als Sponsor auftauchte, waren eigentlich doch etwas Besonderes, denn derartige Anlagen gibt es nicht sehr häufig in Russland – es gibt konkret nur zwei Anlagen. Die zweite Anlage, die bereits im Jahre 2017 eingerichtet wurde, befindet sich in Peterhof bei St. Petersburg.

Die Anlage in Kaliningrad ist mit Lasereffekten ausgestattet, mit einer automatischen Wasserfilterung, verfügt über 300 Düsen für die Wasserfontainen, die bis zu einer Höhe von 16 Metern steigen können. Und 25 Wasserdüsen können Wasserfiguren zeichnen. 341 Strahler sorgen für interessante Lichteffekte.

Aber den Bewohnern der anliegenden Häuser gefiel das alles nicht. Es war zu laut. Und deshalb hat die Kaliningrader Stadtverwaltung beschlossen, die Wasserspiele um 21 Uhr abzuschalten – also zu einer Zeit, wo es besonders interessant wird, diese Sehenswürdigkeit zu besichtigen.

In Deutschland sagt man: „Licht aus, Spot an …“. Nun, in Kaliningrad heißt es nun: „Licht aus, Wasser aus.“

Bleibt zu hoffen, dass bei der anstehenden Fassadenrenovierung der anliegenden Häuser, die noch in diesem Jahr stattfinden wird und die das ganze Wohnquartal in ein Schmuckstück verwandeln soll, auch die Fenster ausgetauscht werden. Dreifachverglasung könnte dafür sorgen, dass sich die Bewohner zukünftig weniger belästigt fühlen durch jubelnde Kinderstimmen und das laute Rauschen von gefiltertem Wasser – von den lärmenden Touristen, die ein kühles Getränk hörbar schlürfen, mal ganz abgesehen.

Reklame

Kommentare ( 2 )

  • Frank Werner

    Veröffentlicht: 31. Mai 2019 20:20 pm

    Da bin ich aber erstaunt - 21 Uhr? Ist das für russische Verhältnisse nicht extrem früh? Ich weiß nun nicht, wie es in Kaliningtrad ist, aber oft startet des Leben ja erst recht spät (den frühen Vogel in Russland fängt man wohl eher nicht) und geht dafür sehr spät ins Bett. Bis 22 Uhr hätte ich da auch in Deutschland erwartet.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 31. Mai 2019 20:23

      ... völlig richtig, das ist sehr früh und die Abschaltung um diese Uhrzeit macht die ganze teure Anlage nutzlos, denn erst wenn es dunkelt, kommen die Effekte wirklich zur Geltung. Ich war vor wenigen Tagen tagsüber dort um eine Reportage zu machen... was für ein langweiliger Anblick ...

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 1. Juni 2019 02:15 pm

    Da hat man wohl bei der Auswahl des Platzes für die Wasserspiele nicht richtig überlegt.
    Es ist doch eigentlich allgemein bekannt, daß fallendes Wasser aus einer größeren Höhe klatschende Geräusche verursacht, wenn man mal das Rauschen des Wassers durch die Düsen beim Aufsteigen der Fontänen vernachlässigt, was auch schon ganz schön laut ist bei der Vielzahl der Düsen.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 1. Juni 2019 07:15

      ... mir hatte man gerade erzählt, dass es den Anwohnern um die Musik geht. Die Themenauswahl ist wohl nicht sehr glücklich gewählt und nervt in den Abendstunden.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung