Schüler Russland kritisiert Oberlehrer Deutschland

Schüler Russland kritisiert Oberlehrer Deutschland
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

 

Im September finden, so wie jedes Jahr, Wahlen in Russland statt – Regionalwahlen. Es werden die Regionalduma, Gouverneure, kommunale Volksvertretungen gewählt. Und in diesem Jahr wählt man auch in Moskau das Stadtparlament. Die deutsche Botschaft in Russland meinte nun, der Stadt Moskau mit erhobenem Zeigefinger Hinweise geben zu müssen, wie die Wahlen durchzuführen sind.

In einem Twitter-Beitrag vom 25. Juli  schrieb die Deutsche Botschaft:

„Wenige Wochen vor der Regionalwahl in Russland haben die Behörden viele Oppositionelle von der Wahl ausgeschlossen. Gestern dann Hausdurchsuchungen und Verhaftungen bei prominenten Politikern. All das besorgt uns sehr. Russische Bürger müssen fair und frei wählen dürfen.“

Niemand in Russland hat Deutschland gebeten, Hinweise zur Durchführung politischer Vorgänge in Russland zu geben. Und Deutschland, der Oberlehrer Deutschland, drängelt sich mal wieder mit helfenden Hinweisen, die in Russland niemand braucht, auf. Warum? Warum wird mit der Politik der kleinen Nadelstiche immer wieder versucht, leise aufkeimende Hoffnungen auf eine Verbesserung des zwischenstaatlichen Verhältnisses zunichte zu machen? Wer ist daran interessiert?

Die Antwort des russischen Außenministeriums an Deutschland ließ auch nicht lange auf sich warten:

„Haben Sie wirklich keine anderen Sorgen? Sie sollten besser die Wiener Konvention über die Nichteinmischung in die Angelegenheiten souveräner Staaten beachten“, - so die doch recht harsche Antwort des Schülers Russland an seinen Oberlehrer Deutschland.

Um was geht es eigentlich. Es geht um die Wahlen zum Moskauer Stadtparlament – sehr wichtigen Wahlen. Insgesamt wurden 233 Kandidaten registriert und 57 Kandidaten wurde keine Registrierung erteilt. Einige dieser Kandidaten reichten Beschwerde ein und eine spezielle Arbeitsgruppe der Zentralen Wahlkommission Moskaus prüfte die Beschwerden. Im Ergebnis der Prüfung blieb es bei der Nichtregistrierung von Iwan Schdanow, Dmitri Gudkow, Konstantin Jankauskas, Julia Serebrjanska, Konstantin Lisiz und Ljuba Sobol. Danach erfolgten bei einigen dieser Personen Haussuchungen. Es wurde festgestellt, dass eine Reihe von Unterschriften, die die Kandidaten sammeln müssen, um als Kandidat zugelassen zu werden gefälscht waren und es wurden andere Manipulationen festgestellt – also Wahlmanipulationen, also Gesetzesverstöße.

Natürlich sieht dies der Oberlehrer Deutschland anders und interpretiert dies als Unterdrückung der Opposition, als undemokratisches, unfaires Verhalten. Selbst wenn dies so wäre, was geht das Deutschland an? Es sind innere Angelegenheiten Russlands. Russland kommentiert – wenn ich denn den richtigen Überblick habe – ja auch nicht die verschiedensten Versuche altetablierter Parteien in Deutschland, unter Nutzung staatlicher Strukturen, die Arbeit von oppositionellen Parteien und Vereinigungen zu behindern und zu diskreditieren.

Schaut man auf die Ereignisse der letzten Jahre, so stellt man fest, dass zwei sich streiten, nämlich Deutschland und Russland. Und ein deutsches Sprichwort sagt: „Da, wo sich zwei streiten, freut sich ein Dritter.“

Kommentare ( 4 )

  • Frank Werner

    Veröffentlicht: 27. Juli 2019 21:33 pm

    @UEN
    "Russland kommentiert – wenn ich denn den richtigen Überblick habe – ja auch nicht die verschiedensten Versuche altetablierter Parteien in Deutschland, unter Nutzung staatlicher Strukturen, die Arbeit von oppositionellen Parteien und Vereinigungen zu behindern und zu diskreditieren."

    Na, Herr Niemeier, sie verteidigen doch nicht Vertreter neofaschistischer Ideologien ? Die AfD ist nicht Opfer, sondern Täter ...

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 27. Juli 2019 21:36

      ... die AfD behauptet, dass Sie keine rechtsextreme Partei ist. Sie ist eine ständig wachsende Partei und somit eine Gefahr für die 'Altparteien, die alles unternehmen, um diese zu diskreditieren. Mich erinnert dies an die Zeit ab ca. 1990 wo die PDS, Die Linke diskreditiert wurde, um sie möglichst lange möglichst klein zu halten. Und ... Schwarze Schafe gibt es überall. Es kommt darauf an, wie man sich mit diesen Parteimitgliedern auseinandersetzt. Aber mein Thema hier war nicht die AfD sondern das Oberlehrerhafte Verhalten Deutschlands und die Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands.

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 28. Juli 2019 03:47 pm

    "Die AfD ist nicht Opfer, sondern Täter ..."
    Ich habe mit dieser Alternative auch so meine Probleme. Aber sagen Sie doch mal bitte, Herr Werner, was "tätert" die AfD denn? Wenn es denn darum geht, wer was "tätert", dann bin ich doch wohl sehr aktuell in der Regierung der BRD gelandet, wo es wohl ganz den Anschein hat, als ob in dem deutschen Kriegsvorbereitungsministerium der Korrumpel zu Hause ist. Die Vorteilsnahme wohl kaum noch vertuscht werden kann, und gegen die Festlegungen der EU eine ziemlich unfähige aber vermutlich kriminell sehr belastete Frau so mal nach Brüssel entsorgt wurde. Warum wohl. Wer wäre denn letztendlich alles mit in der Verantwortung außer dieser Flinten- ....

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 28. Juli 2019 04:02 pm

    Die Reaktionen z. B. der BRD-Vertreter bezüglich der Ereignisse in Vorbereitung der Regionalwahlen in Rußland sehe ich noch aus einem anderen Blickwinkel. Dieser vom Westen so mit feinen Bezeichnungen geehrte und gehätschelte Nawalny als ernsthafter Kandidat für das Bürgermeisteramt Moskaus ... und mehr des Schwachsinns, hat wieder mal öffentlichkeitswirksam gegen die russischen Gesetze verstoßen und hat seine nach Moskau zur Verstärkung entsandten Anhänger sich mit der Polizei anlegen lassen.
    Nun ja, die Polizei hat diese Herausforderung angenommen und sich aus dieser ungesetzlichen Ansammlung ein paar Leute diesmal mehr heraus gepickt und zur Befragung auf die Wache gebracht.
    Irgendwoher muß man doch durch Befragungen mal die Strukturen von Nawalny und Co. in Erfahrung bringen. Denn es ist doch interessant, was z. B. Leute aus Tula veranlaßt, Stimmung gegen die Wahlvorbereitungen in Moskau zu machen.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 28. Juli 2019 06:41

      ... es gab aber auch Veröffentlichungen in russischen Medien, wo gefragt wurde, wann denn endlich aufgehört wird mit der seichten Behandlung der Demonstranten. Russland sollte sich mal ein Beispiel an anderen westlichen Staaten und Ordnungskräften nehmen und genau so vorgehen, wie diese ...

  • ru-moto

    Veröffentlicht: 28. Juli 2019 19:26 pm

    [...Thema hier ist das Oberlehrerhafte Verhalten Deutschlands und die Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands...]

    Ja, den Amis bei jeder Gelegenheit ergebenst in den A.... kriechen, und vor entfernten Grenzen und Ländern versklavt deren Hampelmänner zu spielen. Wenn es um ihre Befreier von den Faschisten geht, wie üblich mit großer Klappe den Oberlehrer spielen. Anstatt nach den begangenen Kriegen und Verbrechen etwas gelernt zu haben und zu schweigen, wird friedliebenden Staaten ein Anschiss verpasst... Das macht sie ebenso unbeliebt, wie deren Besatzer!

    Solange sich in die Bürger nachts nicht mehr auf die Straßen trauen, Frauen und Mädchen täglich von Fremden vergewaltigt werden, sollte man sich um seine eigenen Probleme kümmern. Aber das eigene Volk zählt heute ja nichts mehr. Es gilt vielmehr, das eigene Land und Volk mit Vollgas an die Wand zu fahren... Oh, wie tief ist dieses Land gesunken!

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung