Was denkt ein Deutscher über „Kaliningrad-2018“?

Was denkt ein Deutscher über „Kaliningrad-2018“?

Vor kurzem sah ich, dass mal wieder ein Leser meines Portals einen Kommentar geschrieben hatte. Er hatte einen der ersten Artikel auf meinem Portal aus dem Jahre 2012 gelesen und wollte wissen: "Und wie denken Sie heute?"

Und um die Frage des Lesers zu beantworten, musste ich mir den Artikel nochmals durchlesen, um in Erinnerung zu rufen, wie ich damals gedacht hatte. Immerhin sind sechs Jahre vergangen – sechs sehr ereignisreiche Jahre. Und wenn viel passiert, können sich auch Meinungen und Ansichten ändern.

Link zum Artikel vom 21. Oktober 2012: http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/-mit-deutschem-akzent-/was-macht-ein-deutscher-in-kaliningrad/

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • ru-moto

    Veröffentlicht: 23. Juli 2018 22:49 pm

    Schon seltsam, wie stark geprägt manche mit ihrer Meinung über RUS/KGD sind, ohne wahrscheinlich dort persönlich längere Zeit Erfahrungen gesammelt zu haben.

    Meinen Stiefsöhnen ging es hier in Ösistan nach Schulabschluß nicht besser (keine Familienbeihilfe mehr vom Staat, ewig kein Job...).

    Wenn heute schon nicht wenige Deutsche, welche ihr Leben lang arbeiteten, als armseelige Rentner von Mülleimer zu Mülleimer laufen müssen, was macht es da für einen Sinn, jemanden der "in KGD ausharren muss" nach D zu holen???

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung