Corona-Virus-Situation in den Regionen der Russischen Föderation Stand 28. März 2020

Corona-Virus-Situation in den Regionen der Russischen Föderation Stand 28. März 2020

 

„Kaliningrad-Domizil“ analysiert Meldungen russischer Medien und staatlicher Behörden zur Corona-Lage in Russland zur allgemeinen Information, insbesondere für deutsche Bürger die sich in Russland aufhalten.

 


Die Corona-Virus-Infektion hat 61 von 85 russischen Regionen erfasst. Schwerpunkt ist die Stadt Moskau und das Moskauer Gebiet.

 

 

Russland hat aktuell 1.264 registrierte Erkrankungsfälle. Moskau meldet vier Verstorbene. 49 Infizierte konnten bisher als geheilt aus den Krankenhäusern entlassen werden.

 


In Kaliningrad gibt es elf registrierte Infektionsfälle und einen ausgeheilten Patienten. Bei den drei Neuerkrankungen handelt sich um eine Person, welche aus Peru, mit Zwischenstation in Paris, zurückgekehrt ist. Zwei Personen haben sich in Kaliningrad infiziert.

 

 

Der russische Premierminister Mischustin hat angewiesen, alle Grenzen Russlands und alle Grenzübergänge zu Land, zu Wasser und in der Luft ab 30. März vollständig zu schließen. Es gelten folgende Ausnahmen:

  • Russische Diplomaten und deren Familienangehörige
  • Personal und Fahrer von internationalen LKW-, Zug-, Schiffstransporten
  • Sonderpersonal zur Gewährleistung staatlicher Aufgaben
  • Bewohner des Kaliningrader Gebietes, die mit dem Zug ins russische Mutterland oder umgekehrt reisen
  • Russische Bürger, die ständig in den Gebieten Donezk und Lugansk leben   

Die russische Regierung berät über eine Einschränkung oder Einstellung von Flug- und Eisenbahnverbindungen im Land zwischen den Regionen und Städten.

Beraten wird die Notwendigkeit der völligen Isolierung der Stadt Moskau. Moskau ist die Stadt mit der höchsten Konzentration von Infizierten.

In vielen Städten wird beobachtet, dass der Aufforderung der Regierung nicht Folge geleistet wird, sich in der Wohnung zu isolieren und nur in dringend notwendigen Fällen diese zu verlassen. Viele Bürger haben anscheinend den Ernst der Situation nicht erkannt, treffen sich zu Schaschlik im Freien in großen Gruppen oder fahren an andere Orte zur gemeinsamen Freizeitgestaltung. Es dürfte somit nur noch eine Frage der Zeit sein, wann in Russland über die Notwendigkeit der Verhängung des Ausnahmezustandes mit Ausgangssperren nachgedacht werden wird.

In Nowosibirsk wurde ein neuer Test auf Corona-Virus-Infektion registriert. Nach vorläufigen Informationen soll dieser Test bereits nach 90 Minuten das Ergebnis einer möglichen Infektion anzeigen. Die Produktion des neuen Tests beginnt am 30. März. Vorläufig ist geplant eine Menge zu produzieren, die für 100.000 Untersuchungen wöchentlich ausreicht.

Ein russisches Institut (FarmSaschita) hat, basierend auf chinesischen und französischen Erfahrungen, ein Präparat, welches eigentlich zur Bekämpfung der Malaria vorgesehen ist, weiterentwickelt und wird dies für die Bekämpfung des Corona-Virus einsetzen. Bisherige Teste sind erfolgreich verlaufen. Das gleiche Institut hatte bereits vor wenigen Tagen mitgeteilt, dass es sieben Varianten von Impfungen entwickelt habe.

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte ein Journalist aus Pakistan der Leiterin des Pressedienstes des russischen Außenministeriums die Frage, ob es der Wahrheit entspricht, dass man in russischen Städten 800 Löwen und Tiger aus dem Privatbesitz des russischen Präsidenten freigelassen habe, damit diese die Bürger zwingen zu Hause zu bleiben. Maria Sacharowa kommentierte, dass diese Information einfach lächerlich sei, denn es ist allen bekannt, dass in Russland Bären durch die Straßen laufen. Diese sind viel effektiver – ergänzte Sacharowa.

Der Hauptbeschuldigte im bisher größten Bankenbetrugsverfahren in Russland (Bank Jugra) hat sich an den russischen Präsidenten gewandt und Hilfe bei der Corona-Virus-Bekämpfung angeboten. Er schlägt die kostenlose Nutzung von 38 großen Immobilienkomplexen mit über zwei Millionen Quadratmetern Fläche vor, die ihm gehören. Diese könnten als Hospitäler eingerichtet werden oder, wenn nötig durch Militäreinheiten zur kasernierten Unterbringung oder als Stabsgebäude bzw. Koordinierungszentren genutzt werden. In den von ihm vorgeschlagenen Objekten können bis zu 100.000 Personen untergebracht werden. Der ehemalige Besitzer der Bank, der sich im Hausarrest befindet, wird beschuldigt 283 Milliarden Rubel veruntreut zu haben.

Die nach Italien entsendeten russischen Spezialisten haben ihre Arbeit aufgenommen. Sie betreuen Erkrankte in 65 Einrichtungen. Neben dem personellen Einsatz zur Behandlung von erkrankten Italienern, setzt Russland seine Technik zur Desinfizierung von Gebäuden und Straßen ein. Die italienische Zeitung „La Stampa“ beschuldigte Russland, den Einsatz aus eigennützigen Überlegungen und aus politischen Motiven heraus durchzuführen. Offizielle italienische Stellen kommentierten, dass Italien sich mit dem Einsatz russischer Spezialisten nicht in russische Abhängigkeit begibt.

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Frank Werner

    Veröffentlicht: 29. März 2020 16:11 pm

    @UEN
    >Die russische Regierung berät über eine Einschränkung oder Einstellung von Flug- und Eisenbahnverbindungen
    >im Land zwischen den Regionen und Städten.
    >Beraten wird die Notwendigkeit der völligen Isolierung der Stadt Moskau. Moskau ist die Stadt mit
    >der höchsten Konzentration von Infizierten.

    Offensichtlich ist man da etwas langsam. Wie ich gelesen habe, strömt nun halb Moskau in die Ferien in die unendlichen Weiten Russlands. Bleibt festzuhalten, dass die Verteilung des Viruses innerhalb Russlands mit der russischen Post auf jeden Fall langsamer gewesen wäre.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 29. März 2020 16:15

      ... ja, das ist leider nicht nur in Moskau so, sondern auch in Kaliningrad. Gestern war Schachlik-Tag angesagt in den Supermärkten und irgendwo in der freien Natur. Heute allerdings sind wohl alle zu Hause geblieben. Aber wohl nicht wegen der Rede des Gouverneurs, sondern deswegen, weil es "ars..kalt" und regnerisch ist. Ich mache mir heute noch mit einem Beitrag ein wenig "Luft" ... in der Rubrik: "... mit deutschem akzent."

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung