Corona-Virus-Situation in den Regionen der Russischen Föderation Stand 29. April 2020

Corona-Virus-Situation in den Regionen der Russischen Föderation Stand 29. April 2020

 

„Kaliningrad-Domizil“ analysiert Meldungen russischer föderaler und regionaler Medien, die für eine seriöse Berichterstattung bekannt sind, sowie Meldungen staatlicher Behörden zur Corona-Virus-Lage in Russland zur allgemeinen Information, insbesondere für deutsche Bürger die sich in Russland aufhalten.

 

 

  • 99.399 Erkrankungsfälle sind in Russland registriert. Das sind 5.841 mehr, als am Vortag.
  • 972 Personen sind an der Erkrankung verstorben. Das sind 105 mehr, als am Vortag.
  • 10.286 Erkrankte konnten bisher geheilt aus den Krankenhäusern entlassen werden.

 

 

Die Corona-Virus-Erkrankung hat sämtliche russischen Regionen erfasst. Absoluter Schwerpunkt ist der Großraum Moskau mit 61.563 oder 62 % aller Erkrankten in Russland. Weiterhin befinden sich in der TOP-5 Gruppe der Großraum St. Petersburg mit 4.560, die Region Nischni Nowgorod mit 1.794, das Gebiet Murmansk mit 1.126 und die Republik Dagestan mit 1.231 Erkrankten.

 

 

 

Das Verhältnis der Anzahl der Neuerkrankungen zur Anzahl der Genesenden ist negativ. Die proportionale Entwicklung des Verhältnisses ist für den aktuellen Berichtstag positiv. Die Anzahl der Neuinfizierungen steigt schneller als die Zahl der Genesenden. Für den aktuellen Berichtstag stehen sich 5.841 Neuerkrankungen und 1.830 Genesungen gegenüber.

 

 

Mehr als 3.300.000 Infektionsteste wurden bisher in Russland durchgeführt.

 

 

 

Dies entspricht einem Gesamtanteil an der Bevölkerung von ZWEI Prozent. Je Patient werden drei Teste durchgeführt: zwei Teste durch regionale Laboreinrichtungen, ein abschließender Test in einem der zwei föderalen Zentrallabore.

 

 

  • 326 Erkrankungsfälle sind im Gebiet Kaliningrad registriert. Dies sind 23 mehr als am Vortag.
  • Es gibt 3 Sterbefälle im Kaliningrader Gebiet.
  • 66 Erkrankte konnten bisher geheilt aus den Krankenhäusern entlassen werden.

 

 

In Kaliningrad ist das Verhältnis zwischen Neuerkrankungen und Genesenden negativ, d.h. es erkranken mehr, als Genesende aus den medizinischen Einrichtungen entlassen werden. Für den aktuellen Berichtstag stehen sich die Zahlen mit 23 Neuerkrankungen und 0 Genesungen negativ gegenüber.

 

 

Yandex ermittelt im Stundenrhythmus den Index der freiwilligen Selbstisolierung für Russland insgesamt und für die wichtigsten Städte. In der nachfolgenden Grafik zeigt der grüne Balken den gewünschten Idealzustand mit 5,0 an, sowie den Realindex für den Erfassungstag   28. April für die Stadt Moskau mit 3,0 und für Kaliningrad mit 2,3

Klicken Sie auf die Grafik, um sich über die Situation in anderen Städten zu informieren.


 

Weitere Informationen aus dem föderalen Russland

 

Das russische Verteidigungsministerium informiert, dass die Ausbildung und Umqualifizierung von medizinischem Personal, welches für den Einsatz in den 16 neuen Infektionszentren vorgesehen ist, teilweise abgeschlossen wurde. Die Überführung der Infektionszentren erfolgt in Etappen von Ende April bis Mitte Mai.

Statistische Erhebungen haben ergeben, dass die Russen während der Corona-Krise gesundheitsbewusster im Bereich der Ernährung geworden sind. Es wurde erheblich weniger Alkohol gekauft – die Statistik zeigt auf 45 % Kaufrückgang. Ebenso verzichten die Russen auf Süßigkeiten und Wursterzeugnisse. Erhebungen nach Altersgruppen ergaben, dass in erster Linie die Generation 55+ gesundheitsbewusster geworden ist.

Der Moskauer Bürgermeister informierte, dass die Stadt im beschleunigten Tempo weitere 10.000 Betten in temporären medizinischen Lazaretten einrichten wird. Ob diese Kapazitäten genutzt werden, hängt von der Entwicklung der Lage ab. Die Entscheidung trägt vorbeugenden Charakter. Zur Einrichtung werden sowohl staatliche wie auch private Immobilien genutzt.

Der russische Premierminister hat einen Erlass über das weitere Einreiseverbot für Ausländer nach Russland unterzeichnet. Der bisherige Erlass ist befristet auf den 30. April. Der neue Erlass trägt kein Enddatum. Er wird, nach den Worten des Premierministers, bis zu dem Zeitpunkt gelten, bis man keine Gefahr mehr sieht.

 

 

Weitere Informationen aus dem Kaliningrader Gebiet

 

 

Spezialtruppen für den Schutz vor Massenvernichtungswaffen der Ostseeflotte haben begonnen, den Neubau der Infektionsklinik im Nordberg von Kaliningrad zu desinfizieren. Über 15.000 Quadratmeter werden behandelt. Gegenwärtig läuft parallel der Endausbau und die Ausstattung des Krankenhauses mit Technik. Am 15. Mai wird das Infektionskrankenhaus, welches für 100 Betten ausgelegt ist, der Nutzung übergeben. Es wurde in einer Rekordbauzeit von weniger als zwei Monaten errichtet.

Reisende, die per Flugzeug, als gegenwärtig einzige Möglichkeit der Anreise, nach Kaliningrad kommen, haben sich in eine 14tägige Zwangsisolierung zu begeben. Der Gouverneur informierte, dass die Frist für diese einschränkende Maßnahme bis zum 1. Juni vorläufig verlängert wird.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung