Corona-Virus-Situation in den Regionen der Russischen Föderation Stand 29. März 2020

Corona-Virus-Situation in den Regionen der Russischen Föderation Stand 29. März 2020

 

„Kaliningrad-Domizil“ analysiert Meldungen russischer Medien und staatlicher Behörden zur Corona-Lage in Russland zur allgemeinen Information, insbesondere für deutsche Bürger die sich in Russland aufhalten.

 

 

Die Corona-Virus-Infektion hat 65 von 85 russischen Regionen erfasst. Schwerpunkt ist die Stadt Moskau und das Moskauer Gebiet.

 

 

Russland hat aktuell 1.534 registrierte Erkrankungsfälle. Moskau meldet acht Verstorbene. 64 Infizierte konnten bisher als geheilt aus den Krankenhäusern entlassen werden.

 

 

In Kaliningrad gibt es elf registrierte Infektionsfälle und zwei ausgeheilte Patienten. Beim zweiten ausgeheilten Patienten handelt es sich um die älteste Patientin unter den Infizierten

 

 

Ab sofort dürfen nur noch Bürger, die eine Kaliningrader Meldeadresse haben, den Transitzug zwischen dem Kaliningrader Gebiet und dem russischen Mutterland nutzen.

Seit Sonntag hat der Regionalverkehr sämtliche Busverbindungen in der Region für die Zeit von 9-17 Uhr in folgende Richtungen eingestellt:

  • Nr. 107, 207Э Baltisk,
  • Nr. 114, 114A, 140, 141, 141A Selenogradsk,
  • Nr. 118 und 118A Swetlogorsk
  • Nr. 119 Pionersk
  • Nr. 120 Siedlung Sinjawino
  • Nr. 125 und 125A Donskoje
  • Nr. 593 Morskoje

Der Kaliningrader Gouverneur versicherte, dass sich Kaliningrad nicht in einer Versorgungsblockade befinde. Der Erlass des russischen Premierministers zur Schließung aller russischen Grenzen betreffe nicht die Versorgungstransporte mit lebensnotwendigen Waren.

Die Kaliningrader Steuerverwaltung wird bis 1. Mai keinerlei Zwangseinzüge von Steuern oder Blockierung von Konten vornehmen.

Gouverneur Alichanow informierte, dass man Gelder im Umfang von 500 Mio. Rubel im Haushalt gefunden habe, die für die Unterstützung derjenigen verwendet werden, die am meisten unter den Folgen der jetzigen Krise leiden. Alichanow trat gegen die Verteilung von Geld in Form von Sozialhilfe auf. Wer jetzt keine Arbeit hat, für den muss eine Arbeit gefunden werden, in Form der Gemeinnützigkeit. Und wer sich der Gesellschaft zur Verfügung stellt, so der Gouverneur, wird auch Sozialhilfe bekommen.

Die Fahrzeugholding „Avtotor“ wird in der Zeit der Produktionsaussetzung bis 5. April eine vollständige Desinfektion der gesamten Firmenterritorien durchführen. Wie auf der Internetseite der Firma verlautet, sind dies 200.000 Quadratmeter.

In Moskau ist defacto ein Ausgangsverbot per 30. März verhängt worden. Der Bürgermeister Moskaus forderte von allen Bürgern, egal welchen Alters, in den Wohnungen zu bleiben und diese nur bei äußerster Notwendigkeit zu verlassen. Um dieses Regime durchzusetzen, werden Sonderausweise ausgegeben. Nur wer im Besitz dieses Ausweises ist, kann sich bei dringender Notwendigkeit aus der Wohnung begeben.

In Russland ist das erste Strafverfahren gegen einen St. Petersburger Bürger eingeleitet worden. Er hatte gegen die Beauflagung zur Selbstisolierung verstoßen. Der 32jährige Bürger kehrte aus der Schweiz zurück und wurde durch die Behörden in ein Pensionat zwangseingewiesen. Von dort flüchtete er. Er wurde durch die Polizei bereits ausfindig gemacht und in die Isolierung zurückgebracht. Jetzt besteht die Aufgabe, seinen gesamten Fluchtweg zu rekonstruieren und mögliche Kontaktpersonen festzustellen.

Der russische Präsident Putin hat angewiesen, die Steuerzahlungen für klein- und mittelständische Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, für ein halbes Jahr auszusetzen.

Reklame

Kommentare ( 2 )

  • Frank Werner

    Veröffentlicht: 29. März 2020 21:39 pm

    >Die Fahrzeugholding „Avtotor“ wird in der Zeit der Produktionsaussetzung bis 5. April eine vollständige
    >Desinfektion der gesamten Firmenterritorien durchführen. Wie auf der Internetseite der Firma
    >verlautet, sind dies 200.000 Quadratmeter.

    Dieser sinnlose Aktionismus. Verteilung ds Virus über Oberflächenkontamination ist absolut sekundär. Noch dazu, da sicherlich Avtotor auch nicht arbeitet. Die Viren sterben relativ schnell auf Oberflächen etc. ab. Primär ist der Personenkontakt.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 29. März 2020 22:38

      ... mich erinnern manche Kommentare immer an ein Fußballspiel: 23 Idioten rennen auf dem Rasen hinter dem Ball her und 100.000 Spezialisten sitzen auf den Rängen. Ähnlich ist es mit den Autofahrern. Alle Autofahrer sind Idioten ... außer der, neben dem ich gerade sitze und der genau sieht, wie blödsinnig sich die anderen im Straßenverkehr verhalten.

  • Frank Werner

    Veröffentlicht: 30. März 2020 10:48 pm

    @UEN
    In vielen Situationen mag das zutreffen ... nur dass ich bisher aus dem Rest der Welt nichts bzgl. solcher empfohlener Aktionen höre.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 30. März 2020 10:51

      ... dann ist "Avtotor" eben mal wieder Vorreiter in dieser Angelegenheit. Da es sich um ein Privatunternehmen handelt (... eh, ein sehr erfolgreiches Privatunternehmen), gehe ich mal davon aus, dass man sich dort genau überlegt, wofür man Geld ausgibt. Die Firma hat gerade mal eben 30 Mio. Rubel der Gebietsregierung geschenkt, damit diese über operatives Geld verfügt um zu helfen wo es nötig ist. Also gehe ich mal davon aus, dass man für "sinnlose" Desinfektionen kein Geld ausgibt ...

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung