exPräsident Obama charakterisiert Putin, Medwedjew und Russland

exPräsident Obama charakterisiert Putin, Medwedjew und Russland
 
Russische Medien berichten am heutigen Tag recht aktiv über das Erscheinen eines neuen Buches unter dem Titel „Gelobtes Land“ von exPräsident Obama. In diesem Buch charakterisiert er den russischen Präsidenten Putin und den ehemaligen russischen Präsidenten Medwedjew.
 
 
Videoeinspielung: Zitat Putin
 
Der ehemalige Präsident der USA Obama hat in seinem Buch eine Charakterisierung des russischen Präsidenten Putin vorgenommen. Die Informationsagentur „RIA-Novosti“ hat den entscheidenden Satz wie folgt übersetzt:
 
„Putin hat Ähnlichkeit mit den harten, nach Hinterhofregeln erzogenen Straßenbossen, die den Chicagoer Apparat im Griff hatten.“
 
Videoeinspielung: Zitat Putin
 
Über Dmitri Medwedjew äußerte er, dass dieser die Personifizierung des neuen Russlands war: Jung, fit und in modischen europäischen Anzügen gekleidet.
 
Videoeinspielung: Zitat Putin
 
Weiterhin glaubt Obama, dass Medwedjew die englische Sprache beherrscht, dies aber nicht zeigen wollte und grundsätzlich mit einem Dolmetscher arbeitete.
 
Dann erklärte Obama seinen Lesern warum Russland seine Stellung als Großmacht in der Welt verloren hat. Russland hat deshalb seine Stellung eingebüßt, weil es keine auswärtigen Militärstützpunkte hat und auch keine Verbündeten.
 
„Russland ist keine Supermacht mehr. Ungeachtet des Atomwaffenarsenals, über welches Russland verfügt und welches nur durch unser Atomarsenal überflügelt wird, hat Russland kein breites Netz von Verbündeten und ausländischen Stützpunkten und dies hat es den USA ermöglicht, ihre eigene Militärmacht in der ganzen Welt auszubauen“,- so Obama in seinem Buch.
 
Videoeinspielung: Zitat Putin
 
Bleibt somit nur dem Präsidenten Obama „Danke“ zu sagen für seine, doch recht preisgünstige, Bestandsaufnahme des russischen Landes. Wie die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit zeigen, hat Russland bereits begonnen, die aufgezeigten Mängel abzustellen.
 
Videoeinspielung: Zitat Putin
Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 19. November 2020 02:31 pm

    Obama, der Verlierer, habe ich gerade gelesen. Aber es stimmt. Da hatte sich doch die US-Administration und deren Geheimdienste samt Nato und EU eine solche Mühe gegeben, die Ukraine von Rußland auf ewig zu trennen und zu Feinden zu machen, so daß die Nato-Raketen an der russischen Grenze, etwa 600 km vor Moskau hätten in Stellung gebracht werden können. Ach und die Krim. Das war doch Obamas Sahnestück, wo er sich in der US-Geschichte verewigen wollte als der große und kluge Staatsmann, dem es gelungen wäre, die Halbinsel samt dem Kriegshafen Sewastopol für die US-Navy zu requririeren, um das Schwarze Meer und dessen Zugang zu beherrschen. Nun hat Putin mit einer wohl einmalig klugen Entscheidung, dem Obama die Krim "geklaut". Irgendwie muß er sich doch rächen, der Obama. Ich habe noch das Bild vor Augen, wo Obama mit versteinerten Gesichtszügen provezeihte, dafür wird er (Putin natürlich) teuer bezahlen.
    Ist doch verständlich, wenn der präsidiale Lebenstraum ins Nirwana verschwindet.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 19. November 2020 05:40

      ... ja, wenn sich ein Staatsmann!!! (wenn auch ex...) in einer derartig herablassenden Weise über einen anderen Staatsmann oder sogar ein Land äußert, dann hat das natürlich Ursachen ... da hat ihm wohl "jemand" kräftig in die Suppe gespruckt ...

      Ich, für mich persönlich, sage immer: So lange es noch Leute gibt, die mich beschimpfen und beleidigen, mache ich alles richtig. Für Putin trifft das gleiche zu ...

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung