Föderale Kurzinformationen - Woche 2020-02

Föderale Kurzinformationen - Woche 2020-02

 

Das Leben in Russland ist vielfältig und interessant. Aber nicht jede Information reicht für einen vollumfänglichen Artikel aus oder ist so wichtig, um darüber ausführlich zu berichten. Wir fassen sonstige Ereignisse zu Kurzinformationen zusammen und veröffentlichen diese am Wochenende für die jeweils abgelaufene Woche.

 

 

543.000 russische Bürger haben entsprechend der gültigen Gesetzgebung gegenüber den Meldebehörden eine zweite oder auch mehrere andere Staatsbürgerschaften gemeldet. Das Gesetz zur Meldung weiterer Staatsbürgerschaften wurde im Jahre 2014 verabschiedet.

In den Jahren 2018 und 2019 haben insgesamt 30 russische Bürger sich aus der russischen Staatsbürgerschaft abgemeldet. In diesem Jahr wird Russland mit großer Wahrscheinlichkeit im Rahmen der Beschlussfassung zum Staatshaushalt 2020 die zweite Staatsbürgerschaft einführen.  

Im Jahre 2020 werden insgesamt 670.000 Schüler die russischen allgemeinbildenden Schulen verlassen und im sogenannten „Einheitlichen Staatsexamen“ ihr Wissen prüfen lassen. Die Kontrolle der Ehrlichkeit der abgelegten Prüfungen wurde in den letzten Jahren in Russland perfekt ausgebaut.

Im Alter von 22-25 Jahren nehmen die Russen die meisten Kredite auf – berichtet das Büro für Kredithistorie. Jeder Russe in dieser Altersgruppe hat 2,1 Kreditverträge abgeschlossen, Tendenz zunehmend. Die größte Kreditbelastung haben allerdings Russen im Alter von 26-30 Jahren, ebenfalls mit zunehmender Tendenz.

Russland plant im Jahre 2021 Änderungen zum Eherecht durchzuführen. Es geht um die Verschärfung der Ausnahmeregelungen, auf deren Grundlage man noch vor dem 18. Lebensjahr eine Ehe eingehen kann.

Russland hat mit den Gaslieferungen über die „Türkenlinie“ begonnen. Am 1. Januar floss bereits Gas für Bulgarien durch die Röhre. Jetzt wurden auch die Lieferungen Für Nord-Mazedonien und Griechenland aufgenommen.

Das Personalportal HeadHunter informiert, dass Firmen mit ausschließlich russischen Gesellschaftern, ihren Mitarbeitern eine Gehaltserhöhung für 2020 um 10 Prozent anbieten werden. Firmen mit ausländischem Kapital schlagen sieben Prozent vor.

Russische Zoos, die bisher den Kontakt Mensch-Tier gefördert haben, wollen nun durch zusätzliche technische Ausstattung das Füttern und den Kontakt zum Schutz der Tiere verhindern. Das neue Tierschutzgesetz, welches ab 1. Januar 2020 gilt, fordert Maßnahmen zum Schutz der Tiere.

Wer in Russland sich in irgendeiner Form kommerziell mit Tieren beschäftigen will, muss ab 1. Januar 2020 die Forderungen des neuen Tierschutzgesetzes erfüllen. Es gibt für ausgewählte Formen eine Übergangsfrist von zwei Jahren. Ab 2022 müssen Lizenzen erworben werden.

Im Rahmen einer Umfrage von WZIOM waren 80 Prozent aller Befragten gegen eine Wiederzulassung von Bier in Fußballstadien. 90 Prozent waren insgesamt gegen Alkohol bei sportlichen Veranstaltungen. Die Mehrzahl der Gegner gegen die Wiederzulassung war im Alter über 60 Jahre.

Im Jahre 2019 haben 9,3 Prozent mehr Touristen die russische Halbinsel Krim besucht. Insgesamt waren es 7,43 Mio. Touristen. Die Krim besuchten 1,1 Mio. Ukrainer. Aber auch Deutsche waren mit 7 Prozent am Gesamttourismusaufkommen der Krim beteiligt.

Russland hat der Präsidentin Estlands zum 50. Geburtstag neben Blumen auch eine Flasche Krim-Wein geschenkt. Die Präsidentin hat die Blumen entgegengenommen und den Wein zurückgesandt. Vertreter der Krim fanden dies schade und erklärten, dass die Estnische Präsidentin freiwillig auf ein Stück angenehmster Lebensqualität verzichtet hat.

Der Irak hat die Verhandlungen mit Russland zur Lieferung von Luftabwehrkomplexen des Typs S-300 wieder aufgenommen. Warum es zu Vertragsverzögerungen kam, wird nicht kommentiert. Beide Seiten erwarten, dass die USA versuchen werden, diesen Vertrag zu verhindern.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung