Föderale Kurzinformationen - Woche 2020-12

Föderale Kurzinformationen - Woche 2020-12

 

Das Leben in Russland ist vielfältig und interessant. Aber nicht jede Information reicht für einen vollumfänglichen Artikel aus oder ist so wichtig, um darüber ausführlich zu berichten. Wir fassen sonstige Ereignisse zu Kurzinformationen zusammen und veröffentlichen diese am Wochenende für die jeweils abgelaufene Woche.

 

 

Im Zusammenhang mit dem starken Anstieg des Rubelkurses, haben eine ganze Reihe führender Banken in Russland begonnen, die Hypothekenzinsen ebenfalls anzuheben. Informiert wird über ein Anheben der Hypothekenzinsen um bis zu zwei Prozent, in Abhängigkeit von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung.

Analytiker gehen davon aus, dass im Zusammenhang mit dem Kursverfall des Rubels, das Interesse am Kauf von Immobilien in Russland wächst. Makler gehen von einem Anwachsen der Nachfrage in der kommenden Zeit um bis zu 20 Prozent aus. Dieser Prozess könnte ausgebremst werden, wenn die Zentralbank den Leitzins wieder anhebt und somit alle anderen Banken diesem Beispiel folgen und somit Immobilien sich überproportional verteuern.

Der russische Rentenfond wird in Kürze damit beginnen, Personen ab einem Alter von 45 Jahren automatisch Informationen über die zu erwartende Rente ab Renteneintrittsalter zukommen zu lassen. Diese Information wird alle drei Jahre aktualisiert und soll den zukünftigen Rentnern die Möglichkeit geben, ihre Lebenssituation zum Renteneintrittsalter besser zu beurteilen und zusätzliche Maßnahmen zum Schutz vor Altersarmut einzuleiten.

Das russische Umweltministerium wird den Regionen 12 Milliarden Rubel an Subventionsgeldern für den weiteren Kauf von Müllcontainern für den normalen Müll, aber auch für die weitere Entwicklung des Systems der Mülltrennung zur Verfügung stellen. Die Hälfte aller russischen Regionen hat einen Bedarf an Containern für die Mülltrennung angemeldet.

Die NATO ist auf große Schwierigkeiten bei der Aufklärung der Situation auf der russischen Halbinsel Krim gestoßen. Russland hat die Insel vollständig mit technischen Mitteln des radioelektronischen Kampfes abgeschirmt und Schiffe der NATO, die sich der russischen Halbinsel nähern, finden bei der elektronischen Aufklärung ein schwarzes Loch vor und verlassen das Aufklärungsgebiet nach kurzer Zeit.

Das Journal Forbes hat die „Raiffeisenbank“ als die zuverlässigste Bank Russlands eingeschätzt. Für die Einschätzung wurden analytische Werte internationaler und russischer Ratingagenturen herangezogen. Weitere Plätze belegten die „JuniKreditBank“ und die „RosBank“. Die größte russische Bank, die „Sberbank“ belegte eigenartigerweise nur Platz vier, gefolgt von der Citi-Bank.

Der russische Premierminister Michael Mischustin hat einen Erlass zur Rentenerhöhung am 1. April 2020 unterzeichnet. Während die Renten im Jahre 2018 um 2,9 Prozent und im Jahre 2019 um zwei Prozent wuchsen, können die Rentner sich in diesem Jahr über eine Erhöhung von 6,1 Prozent freuen. Russland wendet hierfür 2,41 Milliarden Rubel auf.

Russland engagiert sich wieder in amerikanischen Wertpapieren. Im Januar erhöhte Russland seine Investsumme von 9,74 Milliarden USD auf 10,51 Mrd. USD. 6,7 Mrd. USD hat Russland in kurzfristig abrufbare Obligationen investiert. Insgesamt ist das russische Engagement in US-Wertpapiere ein „Sinus-Kurven-Engagement“.

Der russische Präsident Putin hat einen Erlass unterzeichnet, welcher festlegt, dass am 22. April in Russland das Verfassungsreferendum stattfindet. Da es sich um einen normalen Wochentag handelt, wurde festgelegt, dass zur maximalen Teilnahme der Bevölkerung am Referendum, der Tag zum arbeitsfreien Tag erklärt wird.

Der russische Präsident Putin hat ein Gesetz zum Internetverkauf von rezeptfreien Medikamenten unterzeichnet. In dem Gesetz wird gleichzeitig die erweiterte Verantwortung zur Verhinderung von Produktfälschungen geregelt.

Der russische Sicherheitsdienst FSB hat in 16 Regionen illegale Waffenproduktionsstätten aufgedeckt. Hier wurden Waffen wieder gebrauchsfähig gemacht und die passende Munition dazu hergestellt. Beschlagnahmt wurden 193 Schusswaffen, 8.000 Patronen, 16 Sprengkörper und weiteres Zubehör zur Waffen- und Munitionsproduktion.

Der internationale Ölpreis ist in der abgelaufenen Woche ins uferlose gefallen. Russische Aktionäre der Firma „Lukoil“ kommentierten, dass Saudi Arabien einen offenen Verschleißkrieg erklärt habe. Leidtragender ist aber nicht nur Russland, sondern auch Saudi Arabien selber. Wie lange dieser Verschleißkrieg dauert, hängt von den Reserven und den gegenseitigen Nerven ab.

In Russland haben die Vorbereitungsarbeiten für den ersten Testflug eines Flugzeuges vom Typ Jak-40 mit einem Hybrid-Elektromotor begonnen. Darüber informiert das Zentralinstitut für Flugmotorenbau. Das Flugzeug verfügt strukturell über drei Motore. Davon wird ein Motor für den Testflug ausgetauscht.

 

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung