Föderale Kurzinformationen - Woche 2020-13

Föderale Kurzinformationen - Woche 2020-13

 

Das Leben in Russland ist vielfältig und interessant. Aber nicht jede Information reicht für einen vollumfänglichen Artikel aus oder ist so wichtig, um darüber ausführlich zu berichten. Wir fassen sonstige Ereignisse zu Kurzinformationen zusammen und veröffentlichen diese am Wochenende für die jeweils abgelaufene Woche.

 

 

Der russische Sicherheitsdienst FSB hat auf Sachalin zwei Studenten verhaftet, die einen Massenmord in örtlichen schulischen Einrichtungen planten. Sie betätigten sich aktiv im Internet, riefen zu Terrorismus und Selbstmord auf. Bei den Haussuchungen wurden eine Schusswaffe sowie Munition und Sprengstoff gefunden.

In Russland kann man jetzt Pakete an eine Telefonnummer schicken, ohne den Namen des Empfängers anzugeben. Voraussetzung ist, dass die Telefonnummer und die dazugehörigen Kontaktdaten in einer Datenbank der Post Russlands hinterlegt werden. Somit bleibt der Empfänger des Paketes weitestgehend anonym.

Der russische Sicherheitsdienst FSB hat gemeinsam mit dem Innenministerium eine 30köpfige Gruppe von Hackern verhaftet. Diese hatten sich mit Datendiebstahl aus Internetressourcen beschäftigt und mit Hilfe von über 90 eigenen Internetseiten den Verkauf von Kreditkarteninformationen organisiert. Diese Seiten wurden auch genutzt, um Dritte, insbesondere im Ausland, über Warenverkäufe zu schädigen.

Polen hat im März 2018 den Besitzer des Einkaufszentrums in Kemerow, welches im Jahre 2018 abbrannte und 60 Menschenleben forderte, verhaftet und jetzt an Russland ausgeliefert. Der Besitzer wird beschuldigt, einem russischen Beamten für die Bauaufsicht, in den Jahren 2013/14 mit sieben Millionen Rubel bestochen zu haben. Die Auslieferung erfolgte an einem Grenzübergang zum Kaliningrader Gebiet.

Der ehemalige Chefkoch von Michael Gorbatschow und Boris Jelzin hat nun einige lukullische Geheimnisse seiner beiden Gäste an die Öffentlichkeit gebracht. Beide, so informierte der Chefkoch, hatten eine Vorliebe für Buchweizen, einer Speise, die man auf vielfältige Weise zubereitet und die man als Frühstück, Mittag- oder Abendessen essen kann. Bei internationalen Treffen wurde diese Speise nicht angeboten, da sie weitestgehend unbekannt und nur in der Sowjetunion bzw. Russland verbreitet ist.

Die russische Antimonopolbehörde vermutet zwischen den Produzenten von Buchweizen Preisabsprachen und hat Untersuchungen eingeleitet. Sollte sich der Verdacht bestätigen, so drohen den Verantwortlichen hohe Freiheitsstrafen. Buchweizen ist eines der Hauptnahrungsmittel in Russland.

Der älteste russische Sputnik unter der Bezeichnung „Express A4“ wurde im Jahre 2002 in den Weltraum entsandt. Nun wurde er abgeschaltet. Er hat eine Nutzungszeit des 2,5fachen der geplanten abgearbeitet. Es handelt sich um einen Nachrichtensatelliten aus einer Gruppe von insgesamt 10 Kosmosobjekten.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung