Föderale Kurzinformationen - Woche 2020-17

Föderale Kurzinformationen - Woche 2020-17

 

Das Leben in Russland ist vielfältig und interessant. Aber nicht jede Information reicht für einen vollumfänglichen Artikel aus oder ist so wichtig, um darüber ausführlich zu berichten. Wir fassen sonstige Ereignisse zu Kurzinformationen zusammen und veröffentlichen diese am Wochenende für die jeweils abgelaufene Woche.

 

 

In Russland leben gegenwärtig 22.600 Menschen, die älter als 100 Jahre sind. Die Mehrzahl, 7.700 Personen, wohnt in Moskau, gefolgt von St. Petersburg mit 3.500. Die Zahl der über 100jährigen hat sich im letzten Jahr um 10 Prozent erhöht. In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl verdreifacht.

 

Die Lebenserwartung wächst weiter in Russland. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt in Russland für das Jahr 2019 73,4 Jahre. Das ist die höchste durchschnittliche Lebenserwartung seit Beginn der statistischen Erhebungen in Russland.

Die russische Zentralbank hat am vergangenen Freitag den Leitzins gleich um einen halben Prozentpunkt, von 6 auf 5,5 Prozent gesenkt. Dies gibt der russischen Wirtschaft in Zeiten der Corona-Krise neue Impulse. Die Sparer, die mit Festgeldanlagen Zinsen verdienen wollen, müssen nun allerdings auf Superzinsen verzichten. Das Zinsniveau beläuft sich in Russland gegenwärtig zwischen 4-6 Prozent für Privatanleger.

 

 

Der russische Präsident Putin hat die Politik der Zentralbank zur Säuberung und Reformierung des russischen Bankensektors gelobt. Jetzt, in der Zeit der großen Krise, zeige sich die Richtigkeit und Zweckmäßigkeit der Arbeit der Zentralbank in den letzten Jahren. Dass der russische Finanzsektor diese Krise auf ziemlich stabilen Füßen durchläuft, ist Verdienst der Arbeit der Zentralbank – so Putin.

Der russische Minister für Industrie und Handel bestätigte, dass der neueste Panzer T-14 Armata, den die russische Armee ab 2021 erhalten wird, in Syrien einer Erprobung unterzogen wurde. Die Aufgabe bestand, letzte Korrekturen unter realen Bedingungen vorzunehmen. Durch das russische Verteidigungsministerium wurden die Äußerungen des Ministers nicht kommentiert.

 

 

Die russische Generalstaatsanwaltschaft hat die amerikanische Organisation „Project Harmony“ wegen Bedrohung der verfassungsmäßigen Ordnung der Russischen Föderation zur unerwünschten Organisation erklärt. Damit erhöht sich die Gesamtanzahl der unerwünschten Organisationen in Russland auf 22.

 

 

Die föderale Behörde RosTurism hat, gemeinsam mit anderen involvierten Behörden und Ministerien, vorgeschlagen, nach Öffnung der Grenzen die Einreise für Ausländer maximal zu vereinfachen. So sollen die Visa, die durch die Grenzschließung ihre Gültigkeit verloren haben, kostenlos neu ausgegeben werden. Anträge auf neue Visa sollen bereits jetzt entgegengenommen und im Verlaufe von drei Tagen bearbeitet werden.

 

 

Die Arbeitslosigkeit in Russland wurde im März mit 4,7 % oder 3,5 Mio. registrierten Arbeitssuchenden fixiert. Damit gibt es keinerlei Veränderungen zum Vergleichszeitraum des Vorjahres und nur minimale Veränderungen zum Zeitraum des Vormonats Februar 2020.

Der russische Präsident Putin hat ein Gesetz unterzeichnet, welches den Verkauf von Alkohol in Einrichtungen, die sich in einem Wohnhaus befinden, erheblich einschränkt. Räumlichkeiten für den Verkauf von Alkohol in Wohnhäusern müssen mindestens eine Größe von 20 qm haben. Betroffen sind von diesem Gesetz in erster Linie kleine Cafés und Bars.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung