Föderales Gesundheitsministerium besorgt um Kaliningrad

Föderales Gesundheitsministerium besorgt um Kaliningrad
 
Das russische Gesundheitsministerium zeigte sich am heutigen Dienstag besorgt um die Situation mit der Bettenkapazität in den medizinischen Einrichtungen des Kaliningrader Gebietes und der Stadt St. Petersburg. Die freien Kapazitäten für Corona-Virus-Patienten haben eine kritische Marke erreicht.
 
 
Insgesamt gibt es 17 Regionen in Russland, wo die freie Bettenkapazität für Virus-Patienten unter fünf Prozent gesunken ist. Darüber zeigte sich der russische Gesundheitsminister Michael Muraschko besorgt. Die größten Sorgen macht sich der Minister allerdings um die Situation im Kaliningrader Gebiet und der Stadt St. Petersburg.
 
Videobegleitung: Krankenhaus der Schnellen Medizinischen Hilfe in Kaliningrad
 
Insgesamt verfügt Russland über 276.000 Betten für Covid-19-Patienten. 21 Prozent dieser Betten sind im Föderationsmaßstab bisher nicht belegt.
 
Der größte Teil der Patienten – so der Minister – wird ambulant behandelt – rund 79 Prozent. Stationär aufgenommen sind gegenwärtig 217.000 Patienten. Weitere 16.000 Patienten zeigen andere Symptome, die einen Zusammenhang mit dem Corona-Virus vermuten lassen.
 
 
Der Minister kommentierte weiter, dass Russland gegenwärtig einige Probleme mit medizinischen Präparaten habe, die zur Behandlung von Covid-19 eingesetzt werden. Er schloss nicht aus, dass Russland die notwendigen Präparate im Ausland kaufen werde.
 
Wie der Minister weiter informierte, erhalten die Ärzte Verstärkung durch 50.000 Medizinstudenten. Sie sind, nach Meinung des Ministers, ein stabilisierender und verlässlicher Faktor bei der Betreuung der Patienten.
 
Die russischen Regionen haben bereits alle logistischen Voraussetzungen geschaffen, um die notwendigen Impfpräparate aus der Produktion aufzunehmen und in den regionalen Gesundheitszentren zu verteilen.
 
Am heutigen Tag hat Russland die höchste Anzahl von Todesfällen seit Beginn der Viruskrise zu verzeichnen. Hoch sind nach wie vor die Erkrankungen.

 

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung