NATO-Generalsekretär für Atomraketen in Osteuropa

NATO-Generalsekretär für Atomraketen in Osteuropa
 
Der NATO-Generalsekretär sprach sich für die Stationierung von Atomraketen in Osteuropa aus. Anscheinend befürchtet man Entscheidungen in Deutschland zum Abzug der dortigen Atombewaffnung.
 
Sollte Deutschland den Abzug der amerikanischen Atombewaffnung von seinem Territorium fordern, so könnten diese Raketen in anderen Ländern Osteuropas stationiert werden. Mit dieser gefährlichen Entscheidung drohte der NATO-Generalsekretär in Berlin.
 
Die Raketen könnten dann weiter östlich von Deutschland stationiert werden. Welche Länder der NATO-Generalsekretär genau im Auge hat, wurde nicht mitgeteilt.
 
Die Anwesenheit von NATO-Truppen im Schwarzen Meer und im Osten der Allianz begründete Stoltenberg mit der Notwendigkeit der Verteidigung. Die NATO stelle keinerlei Gefahr für Russland dar. Die russischen Truppen auf russischem Territorium in der Nähe der Staatsgrenze bezeichnete er allerdings als Gefahr für die NATO.
 
In Russland beobachte man gegenwärtig die aktive Modernisierung der taktischen Atombewaffnung der NATO sowie deren Lagerstätten in europäischen Ländern. Russland spricht von einer Verletzung des Vertrages über die Nichtweiterverbreitung von Atombewaffnung.

 

 

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 20. November 2021 16:20 pm

    "Sollte Deutschland den Abzug der amerikanischen Atombewaffnung von seinem Territorium fordern,... "
    Ich bin nicht davon überzeugt, daß "Deutschland" den Abzug dieser alten Bomben fordert, damit sie aus Europa verschwinden. Hier Hierd wohl "Deutschland" zur willigen Hure gemacht. Wer hat diese Forderung denn zum wievielten Male nun aufgemacht? Es war diesmal die SPD. Man soll doch nicht glauben, daß ein Herr Mützenich nicht wußte, daß diese Bomben europäischen Boden nicht verlassen würden, sondern nur der gewünschte Vorwand ist, nicht etwa die alten Bomben sondern modernere lenkbare Atomraketen viel näher am selbst erkohrenen Erzfeind Rußland zu stationieren. Da kann dieser Nato-Stolzenzwerg noch so dumme Reden halten wie er will. Wir wissen, was meint!
    "Никто не забыт и ничто не забыто", запомни это, негодяй из Нато.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung