Niemand verbietet Nawalny die Einreise nach Russland – sagt der Kreml

Niemand verbietet Nawalny die Einreise nach Russland – sagt der Kreml
 
Am gestrigen Tag verbreiteten russische Medien eine Information des Föderalen Strafvollzugsdienstes, die für Aufsehen sorgte. Der Dienst erinnerte daran, dass der russische Bürger Nawalny vorbestraft ist und seine Haftstrafe zur Bewährung ausgesetzt ist. Diese Bewährung beinhaltet, dass sich Bürger Nawalny regelmäßig bei den Behörden zu melden habe. Dieser Pflicht kommt Herr Nawalny nicht nach.
 
 
Nawalny wurde in einem Gerichtsverfahren für den Diebstahl von 26,8 Mio. Rubel in der Firma Yves Rocher und weiteren 4,5 Mio. Rubel einer anderen Firma verurteilt. Im Jahre 2014 wurde Alexej und Oleg Nawalny in dieser Angelegenheit, d.h. des Betruges und der Geldwäsche für schuldig befunden. Oleg Nawalny erhielt eine Freiheitsstrafe von 3,5 Jahren, Alexej Nawalny wurde ebenfalls zu 3,5 Jahren verurteilt, aber auf Bewährung freigelassen. Im Jahre 2015 wurde die Bewährungsfrist für Alexej Nawalny von zwei auf fünf Jahre verlängert. Im Jahre 2017 wurde die Bewährungsfrist nochmals verlängert – bis Ende Dezember 2020.
 
Videoeinspielung: Filmklassiker „Priwalowskije Millionen“
 
Der russische Strafvollzug, verantwortlich für die Umsetzung der Verurteilung, hat den Bürger Nawalny, der sich gegenwärtig im Ausland befindet aufgefordert, bis zum 29. Dezember neun Uhr bei der Behörde zu erscheinen. Aus dem von der Berliner Charitè veröffentlichten Krankenbericht geht hervor, dass der Bürger Nawalny bereits vor einiger Zeit aus dem Krankenhaus als geheilt entlassen worden ist und somit er in der Lage ist, der Aufforderung der russischen Behörde nachzukommen.
 
Sollte er dieser Aufforderung nicht nachkommen, so droht ihm, wegen Verletzung der Bewährungsauflagen, die Annullierung der Bewährung und der reale Freiheitsentzug von 3,5 Jahren.
 
Russische Journalisten nutzten die Möglichkeit eines Pressegespräches mit dem Sprecher des russischen Präsidenten Putin und wollten genaueres zu diesem Vorgang wissen.
 
Dmitri Peskow kommentierte, dass der Präsident über diese Angelegenheit nicht informiert sei. Er habe Wichtigeres zu tun. Weiterhin hindert niemand den russischen Bürger Nawalny nach Russland zu reisen. Jeder russische Bürger habe das Recht, jederzeit nach Russland einzureisen. Niemand werde Nawalny an einer Einreise hindern.
 
Videoeinspielung: Filmklassiker „Revisor“

 

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 30. Dezember 2020 02:50 pm

    " Niemand werde Nawalny an einer Einreise hindern."
    Aber die Strafvollzugsbehörde werde wohl - nach - seiner Einreise ihn daran hindern, daß er unüberlegterweise auf den Gedanken kommen könnte, wieder die Grenzen der RF hinter sich lassen zu wollen. Damit das auch so richtig klappt, wird er wohl ein "Hotel" beziehen, wo die Türen nur außen Klinken haben und wo es jede Menge Möglichkeiten für ihn gibt, seine Schulden gegenüber seinen Betrugsopfern zumindest ein wenig zu verringern.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung