Putin hat einen Lagerverwalter weniger

Putin hat einen Lagerverwalter weniger
 
Putin ist der reichste Mann der Welt. Er raubt das Land aus, stürzt das Volk in Armut und Elend. Dies wird seit fast 20 Jahren behauptet und immer wieder versucht zu beweisen. Um all diesen Reichtum zu verwalten und selber nicht in Erscheinung zu treten, braucht Putin Verwalter, Lagerverwalter, Lagerarbeiter. Über einen dieser Lagerverwalter berichtete „The Independent“ vor einer Woche.
 
 
Es sei daran erinnert, dass der Ausländische Agent „FBK“, auch bekannt als Nawalny-Organisation, sich vor wenigen Tagen an den amerikanischen Präsidenten mit der Bitte gewandt hatte, gegen eine Reihe von russischen Staatsbürgern, alle aus dem unmittelbaren Umfeld des russischen Präsidenten, personengebundene Sanktionen zu verhängen.
 
Zu diesen Personen gehörte auch der russische Unternehmer Roman Abramowitsch.
 
Die britische Zeitung „The Independent“ hatte hierzu einen Beitrag am 6. Februar veröffentlicht und in diesem Artikel Abramowitsch als einer der Geldverwalter des russischen Präsidenten Putin bezeichnet.
 
Die britische Zeitung hatte die Äußerungen des Nawalny-Koordinators Leonid Wolkow, der bereits zur internationalen Fahndung ausgeschrieben ist, zitiert. Dieser hatte Abramowitsch als Verwalter des illegalen Reichtums des russischen Präsidenten Putin bezeichnet und deshalb personengebundene Sanktionen gegen Abramowitsch gefordert.
 
Jetzt entschuldigte sich die Zeitung laut und deutlich beim russischen Unternehmer Abramowitsch für ihre Darlegungen und bezeichnete diese als falsch.
 
Die Zeitung teilt ihren Lesern mit, dass Abramowitsch kein Verwalter von Aktiva des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist. Die Zeitung ist der Ansicht, dass Abramowitsch nicht mit Sanktionen belegt werden kann.
 
„Wir freuen uns klarstellen zu können und bitten Herrn Abramowitsch um Entschuldigung für mögliche Missverständnisse. Unter Beachtung unserer Fehler sind wir bereit, eine Entschädigungssumme in einen gemeinnützigen Zweck zu zahlen, die Herr Abramowitsch benennt. Weiterhin werden wir die Anwaltskosten übernehmen“, - so die britische Zeitung.
 
Roman Abramowitsch ist in Russland als großzügiger Spender und Entwickler der Tschukotski-Region bekannt, in der er zeitweilig als Gouverneur eingesetzt war. Er ist der Besitzer des britischen Fußballclubs „Chelsea“.
 
Videoeinspielung: Zitat Putin
Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 14. Februar 2021 01:07 pm

    Da hat wohl der Mega-Jachteigentümer Roman Abramowitsch seine Meute Advokaten von der Leine gelassen, die dann dem Eigentümer vom britischen „The Independent“ die Hölle heiß gemacht haben. Nun freuen sich diese Anwälte über diese wohl leicht verdienten Zuwendungen. Welche Köpfe in der Redaktion des Independent gerollt sind, braucht uns nicht zu kümmern. Über eins bin ich mir aber fast sicher, daß der Auslöser dieses Vorfalls, der Herr Wolkow, wohl sehr unangenehme Kontakte mit den Anwälten des in London residierenden Oligarchen Abramowitsch bekommen wird. Ich erinnere mich noch daran, daß er einen anderen in London wohnhaft gewesenen russichen Oligarchen wegen seiner Verleumdungen nicht von der Angel gelassen hat, bis der fast Pleite war. Und Wolkow wird wohl keine Zeit mehr haben sich um Nawalnys Kram zu kümmern. Der wird wohl zusehen müssen, daß er sich irgendwo verkriecht. Oder er macht den Nawalny und kehrt nach Rußland zurück - event. ins Straflager.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung