Putin in Waldai: Letzte Warnung an Deutschland?

Putin in Waldai: Letzte Warnung an Deutschland?
 
Gegenwärtig findet in Russland der jährliche Waldai-Club statt – eine gesellschaftliche Veranstaltung zum Austausch von Gedanken und Meinungen. Traditionell nimmt daran auch der russische Präsident Putin teil. Auszüge aus seinen Worten hören sich an wie die letzte Warnung an Deutschland.
 
 
Der russische Präsident Putin informierte die Anwesenden, dass er sich persönlich mit dem russischen Generalstaatsanwalt in Verbindung gesetzt habe, damit dieser die Möglichkeit prüfe, „die Person“, die im Omsker Krankenhaus eingeliefert worden ist, nach Deutschland zur medizinischen Behandlung ausreisen zu lassen. Die Ehefrau „dieser Person“ hatte sich direkt an Präsident Putin mit einer entsprechenden Bitte gewandt.
 
Die Ausreise wäre nach russischer Gesetzgebung nicht möglich gewesen, da gegen „die Person“ Ermittlungs- und Strafverfahren anhängig sind und in solchen Fällen Reisen ins Ausland generell nicht gestattet sind – egal, um wen es sich handelt.
 
Somit musste der russische Generalstaatsanwalt prüfen, ob es trotzdem Möglichkeiten gibt und anscheinend hat man Möglichkeiten gefunden, „die Person“ ausreisen zu lassen.
 
„Hätte der russische Staat diesen „Figuranten“ vergiften wollen, so hätten wir ihn ganz bestimmt nicht nach Deutschland ausreisen lassen“,
- ergänzte der russische Präsident seine Erläuterungen.
 
Abschließend erinnerte der russische Präsident Putin nochmals daran, dass man Deutschland mehrmals um die Herausgabe von Untersuchungsergebnissen gebeten habe. Deutschland habe nicht reagiert – bis heute. Man habe angeboten, eine gemeinsame Untersuchungskommission aus russischen, deutschen, französischen, schwedischen Spezialisten zu bilden und die Untersuchungen in diesem Fall gemeinsam zu führen. Eine Antwort sind die genannten Staaten bis heute schuldig geblieben. Für Russland steht die Frage: Warum schweigen diese Länder?
 
Es sei daran erinnert, dass die Europäische Union auf Betreiben Deutschlands und Frankreichs personengebundene Sanktionen gegen hochgestellte russische Entscheidungsträger verhängt haben. Bisher hat Russland noch nicht reagiert, obwohl bereits im Vorfeld durch den russischen Außenminister Lawrow angekündigt worden war, dass Russland ebenfalls mit Sanktionen antworten werde.

 

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung