Russisch-türkische Raketen im Test gegen amerikanisch-türkische Jagdflugzeuge

Russisch-türkische Raketen im Test gegen amerikanisch-türkische Jagdflugzeuge

 

Russland hat die erste Lieferung von Luftabwehrraketen des Typs S-400 an die Türkei abgeschlossen. Der Unmut der USA gegenüber dem NATO-Partner Türkei scheint keine Grenzen zu kennen, denn die USA drohen der Türkei mit Sanktionen. Nun dürfte es neuen Stoff für weiteren Unmut geben.

 

 

Vor dem Hintergrund von Informationen über Verhandlungen der Türkei mit Russland zur Lieferung von weiteren Luftabwehrraketen des Typs S-400, hat die Türkei jetzt begonnen, die bereits erhaltenen Raketen zu testen. In der Region Ankara wurden Flugzeuge des Typs F-16 als Zieldarstellung für die russischen Raketen genutzt. Der Test soll am 25. und 26. November erfolgt sein.

Im Juli hatte ein russischer Militärexperte informiert, dass in der sogenannten „Zielbibliothek“ des Raketensystems u.a. die Daten des Flugzeugtyps F-16 mit seinen verschiedensten Varianten gespeichert sind. Andere Quellen informierten zusätzlich, dass auch die Flugzeugtypen F-15 und F-22 als „Standardziele“ in der Rakete programmiert sind.

Für einen nicht informierten Außenstehenden steht natürlich die Frage, wozu das NATO-Mitgliedsland Türkei eine Flugabwehrrakete benötigt, welche Ziele bekämpft, die sich im Bestand der NATO oder befreundeter oder nicht feindlicher Nachbarn befinden, aber keine Ziele bekämpft, die sich im Bestand des Nicht-NATO-Mitgliedslandes Russland befinden.

Der türkische Präsident Erdogan hat kommentiert, dass man alle Fragen mit dem Erwerb der Raketen S-400 mit der NATO besprechen werde und man werde auch Lösungen finden. Er gehe davon aus, dass die Gespräche bis April 2020 abgeschlossen sein werden. Der NATO-Generalsekretär und der US-Präsident sollen sich – so Erdogan – mit dem Verlauf der Gespräche zufrieden gezeigt haben. Wenn dem so ist, steht natürlich die Frage, warum die USA weiterhin mit Gegenmaßnahmen die Türkei bedrohen.

Der amerikanische Senator der Demokratischen Partei Chris Van Hollen erklärte nach Erhalt der Information über den Test der russischen Raketen gegen Flugzeuge des Typs F-16, dass die Türkei damit eine rote Linie überschritten habe.

Zwischenzeitlich haben die USA die Lieferung von mehr als 100 Flugzeugen des Typs F-35, Jagdflugzeuge der fünften Generation, an die Türkei gestoppt. Während einer Luftfahrtschau in Moskau hatte sich daraufhin der türkische Präsident für russische Alternativen interessiert.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung