Russischer Botschafter äußert sich zur existenziellen Zukunft der NATO-Staaten

Russischer Botschafter äußert sich zur existenziellen Zukunft der NATO-Staaten
 
Der russische Botschafter in den USA Anatoli Antonow äußerte sich in einem Interview mit dem Journal „Foreign Policy“ zu existenziellen Fragen Russlands und zur existenziellen Zukunft der NATO-Staaten. Die Anwesenheit der NATO in der Ukraine ist eine der existenziellen Fragen, auf die Russland unbedingt reagieren werde.
 
 
Niemand solle daran zweifeln, dass Russland in der Lage ist, seine Interessen im Bereich der Sicherheit zu schützen, erklärte Antonow in dem Interview. Die Besetzung der Ukraine durch die NATO stelle eine existenzielle Bedrohung für Russland dar. Sollte sich diese Situation nicht ändern, werde Russland mit einem gleichen Bedrohungsszenarium für alle Staaten der NATO antworten.
 
Er forderte, dass die USA und alle NATO-Staaten sich zu verpflichten haben, keine Waffensysteme in, zu Russland benachbarten Ländern, zu stationieren, die Russland bedrohen können. Er forderte dazu auf, sofort zu reagieren. Das strategische Gleichgewicht muss wiederhergestellt werden. Kein Land darf das Recht erhalten, seine Sicherheit auf Kosten der Sicherheit eines anderen Landes zu erhöhen.
 
Der Botschafter informierte, dass sich im Verhältnis USA-Russland eine außerordentlich gefährliche Situation herausgebildet hat. Niemand soll an der Entschlossenheit Russlands zweifeln, seine Sicherheit zu schützen. Sollten „unsere Partner“ weiterhin ihre militärstrategische Realität aufbauen, welche Russland bedroht, so wird Russland dasselbe im Verhältnis zu diesen „Partnern“ tun.
 
Die Veröffentlichung von Meinungsäußerungen russischer Entscheidungsträger und Politiker in den russischen Medien in den letzten Tagen zeigt die kompromisslose Entschlossenheit Russlands, innerhalb kürzester Zeit die Ziele vertraglich zu fixieren, die die Sicherheit in der Welt wieder in geordnete Bahnen lenken und die letztendlich damit enden sollten, dass sich die NATO aus allen Ländern zurückzieht, in denen sie nach 1997 Strukturen aufgebaut hat. Sollte es zu keiner Einigung kommen, so wird es zu permanenten existenziellen Bedrohungen für alle Mitgliedsländer der NATO seitens Russlands kommen.

 

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • felix

    Veröffentlicht: 1. Januar 2022 14:10 pm

    "Antonow" so heißt doch auch das Großraumflugzeug, ein Name mit starker Ausstrahlung.
    Seine Aussage ist gut, er weißt auf Möglichkeiten hin, ohne zu drohen. Das kann Russland aktuell gar nicht oft genug sagen.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung