Russischer Verhandlungsführer in Wien: Die Uhr tickt bedrohlich

Russischer Verhandlungsführer in Wien: Die Uhr tickt bedrohlich
 
Eine der zentralen Forderungen Russlands zur Wiederherstellung der Sicherheit des Landes lautet, dass sich die NATO auf Positionen des Jahres 1997 zurückzuziehen hat. Dies lehnt die NATO kategorisch ab.
 
 
Neben der Aufgabe der Positionen in den drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland, fordert Russland auch den Rückzug der NATO aus Rumänien und Bulgarien. Die NATO bezeichnet diese Forderung als unannehmbar.
 
Ein Vertreter der NATO kommentierte, dass die Forderungen Russlands die Mitglieder der NATO in Mitglieder der ersten und zweiten Sorte unterteilt. Dies kann so nicht akzeptiert werden. Die NATO werde weiterhin im Osten bleiben und die Sicherheit aller ihrer Mitglieder schützen.
 
Das bulgarische Außenministerium hat Russland aufgefordert, die außenpolitische Entscheidung Bulgariens zur NATO-Mitgliedschaft zu akzeptieren. Man forderte Russland zu einem konstruktiven Dialog auf.
 
Die Forderung, dass sich die NATO auch aus Bulgarien und Rumänien zurückzuziehen habe, hatte der russische Außenminister Lawrow unmittelbar vor Beginn des Treffens mit dem amerikanischen Außenminister am 21. Januar in Genf verkündet.
 
Der Leiter der Delegation für die Gespräche in Wien zu Fragen der militärischen Sicherheit und zur Kontrolle der Bewaffnung Konstantin Gawrilow kommentierte die heutige Situation mit den Worten: Die Uhr tickt. Vermutlich wird sie nur noch bis zum 31. Januar ticken, wenn die westliche Solidargemeinschaft Russland eine Antwort auf die von Russland gestellten Forderungen übergibt. Wenn die Antworten nicht so ausfallen, wie von Russland erwartet … nein, phantasieren wir nicht und warten einfach die weiteren Ereignisse ab.
 
Vermutlich haben die Mitarbeiter der westlichen Aufklärungsstrukturen noch keine Resultate geliefert, zu welchen Maßnahmen sich Russland nach dem 31. Januar entschließt. Eine erfolgreiche Arbeit von westlichen Spionen würde vielleicht dazu führen, dass man in der westlichen Solidargemeinschaft vielleicht andere Entscheidungen trifft, als die bisherigen.
 
Der Leiter der russischen Delegation in Wien kommentierte, dass Russland nicht die Absicht habe, unendlich zu warten, bis irgendwelche Antworten eintreffen – die Uhr tickt. Wenn man in der kommenden Woche keine Antworten erhält, wird Russland seine Sicherheit in Europa mit seinen Methoden organisieren. Wir werden sowohl den Europäern, wie auch den Amerikanern im Nacken sitzen – so der russische Diplomat.
 
Der russische Diplomat äußerte sich auch zu den neuerlich aufgekommenen Diskussionen, insbesondere von Seiten Großbritanniens, das SWIFT-System für Russland abzuschalten. Er bezeichnete diese Diskussion einfach als „nicht ernst“, also lächerlich. Eine Abschaltung ist defacto überhaupt nicht möglich.
 
„Russland abschalten? Abschalten von Öl, Gas und allen anderen Dingen? Die werden sich freuen. Glauben, dass sie uns erschrecken können, um dann festzustellen: oi, die haben sich ja gar nicht erschrocken, dann werden wir es auch nicht abschalten“, - so Gawrilow.

 

 

Reklame

Kommentare ( 6 )

  • felix

    Veröffentlicht: 23. Januar 2022 19:30 pm

    Wenn sich die NATO zurückziehen würde, zieht sich Russland sicher auch von Krim und Ostukraine zurück, oder ?
    Miteinander eine praktikable Lösung für alle Beteiligten finden, ist der einzige gute Weg für diese Situation, alles andere sind Verbrechen ! Und dazu muss man sich die Zeit nehmen, die gebraucht wird.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 23. Januar 2022 19:42

      ... tschuldigung @felix, dass ich mich nun auch in die Diskussion reinhänge. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, als ob Sie hier auf meinem Portal nicht die Rolle eines interessierten Lesers erfüllen, sondern mit Ihren "unschuldigen" Kommentaren das Portal für andere Nutzer einfach nur lächerlich machen wollen. Wissen Sie, ich habe über zehn Jahre Erfahrung in der Arbeit mit Sozialnetzwerken und habe schon einiges erlebt, was andere organisiert hatten, um mich und meine Aktivitäten in "ein notwendiges Licht" zu stellen. Ihre Anmerkung, dass sich die NATO/USA zurückziehen könnten, wenn die Krim dann wieder an die Ukraine fällt, hat bei mir irgendwie die Überlegung ausgelöst, ob Sie wirklich der naiv-hoffende Friedensmensch sind, oder ob dies nur eine neue Form von Trolling ist ... Nochmal mein Vorschlag an Sie, sich zu überlegen, ob Sie hier auf diesem Portal wirklich richtig sind ... ich persönlich glaube, wir machen uns beide nur gegenseitig das Leben schwer ...

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 23. Januar 2022 19:59 pm

    Fakt ist doch, bei einer Abschaltung Rußlands vom Swift schalten sich die USA und auch Nato-Europa von russischen Importen und Rußland-Exporten automatisch ab, weil keine Bezahlmöglichkeiten mehr bestehen. Von keiner Seite, denn Swift ist ja an die "welt-Reserve-Währung" USD gekoppelt. Wovon heutzutage die USA auch ihre erheblichen einnahmen haben. Es sei denn, das eine oder andere Land bietet Rußland einen Zahlungsverkehr auf der Basis der nationalen Währungen an. Ungarn könnte ich mir vorstellen.
    Die EU als auch die Ukraine hätten kein russisches Gas mehr. Wie wöllten die denn bezahlen? Die USA kein Gas und kein Erdöl mehr aus RF und so einiges auch nicht mehr. Das geht beim Güterverkehr weiter bis zum Schiffsverkehr Nördlicher Seeweg.
    Das sind nur ein paar Beispiele, die mir gerade einfallen.
    Die russische Industrie müßte natürlich ihre Wirtschaft noch mehr in Richtung Importablösung in Schwung bringen. Gute Erfahrungen und Erfolge haben sie ja vorzuweisen.

  • felix

    Veröffentlicht: 23. Januar 2022 20:35 pm

    @ Uwe Erich Niemeyer,
    wenn Sie meinen Beitrag aufmerksam lesen, können Sie feststellen, dass Sie scheinbar sinngemäß nicht das gelesen haben was ich geschrieben habe.
    Nichts von dem was Sie mir vorhalten bin ich, ich bin allerdings für eine bessere Welt für alle Menschen, wenn ich Ihr Portal damit lächerlich mache, dann gute Nacht.
    Alles Gute
    PS :
    Ich will niemanden das Leben schwer machen.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 23. Januar 2022 21:47 pm

    @felix
    "Wenn sich die NATO zurückziehen würde, zieht sich Russland sicher auch von Krim und Ostukraine zurück, oder ?"
    Ich weiß nicht, was Sie für ein Verständnis dafür haben, wenn sich die Bewohner der Krim, die schon "immer" dort gewohnt haben, dafür entscheiden, daß sie nun endlich die Nase voll haben von einer Regierung in Kiew, die über die Jahre deren Autonomie, festgeschrieben in den Gesetzen der Krim, immer weiter ausgehöhlt haben, nun auch diese Restautonomie vollkommen abschaffen wollten. Für den überwiegenden Teil der Bevölkerung auch noch die russische Sprache verbieten und das Ganze mit einem nazistischen Putsch, inszeniert, organisiert und unterstützt durch die US-Botschaft in Kiew und den europäischen Nato-Ländern BRD, Frankreich und Polen, da war das Maß voll. Wer, Rußland?, soll sich da zurückziehen und seine Bevölkerung, die ihm das Vertrauen ausgesprochen hat durch das Referendum im Stich lassen? Diese Menschen diesen Kiewern und deren Nato-Gangstern überlassen?

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 24. Januar 2022 14:01 pm

    Hallo Herr Niemeier!
    Ganz sicher ist Ihnen meine Auseinandersetzung mit Felix nicht verborgen geblieben.
    Ich habe dabei mein bestes Deutsch, an einem seit knapp 500 Jahren existierenden "Elitegymnasium" erworben, verschwendet.
    Schon lange stellte sich mir die Frage, ob dieser, von mir anfänglich nur als Gutmensch wahrgenommen, nicht auf zwei Schultern trägt?
    Dem Vorschlag, sich auf Youtube mit seinen Ansichten einer breiten Masse zu stellen, mag er nicht folgen.
    Hier, auf dem Portal, wo nicht nur mit "danke" und "gut so", sondern sich klar definierend kommentiert wird, könnten weit einfacher und fundierter Erkenntnisse und Gesinnung abgeschöpft werden, trotz proklamierter Meinungsfreiheit, die ja jedermann hat, die aber nicht zwangsläufig mit einer "Ausdrücksrisikofreiheit" gegenwärtig gekoppelt ist.
    Da mir die Kommentare auf dem Portal wichtig sind, werde ich in den sauren Apfel der Felixexistenz beissen, der vielleicht anderenorts als "alias" weitere Seelen zu beglücken gedenkt.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 24. Januar 2022 15:43

      ... nach meinem letzten virtuellen "Gedankenaustausch" mit ihm und seiner darauf folgenden Antwort, gehe ich davon aus, dass er sich hier als Kommentator verabschiedet hat. Er scheint in einer anderen Welt zu leben oder man hat ihm gesagt, dass er in einer anderen Welt leben soll, wenn er auf meinem Portal kommentiert ...

  • felix

    Veröffentlicht: 25. Januar 2022 00:29 pm

    Damit mir niemand hier etwas andichten oder unterstellen braucht:
    Hergekommen bin ich weil ich dachte, ich könnte über dieses Portal ein paar kleine Tipps für mehr diplomatischen Erfolg bei Verhandlungen mit dem Westen an die Russische Führung durchsickern lassen.
    Meiner Philosophie entspricht:
    Ich glaube an das Gute im Menschen, in jedem, je mehr wir davon heraus lassen, desto besser wird, fast, Alles.
    Danach lebe ich schon lange, darauf gekommen bin ich durch viel berufliche Kontakte mit unterschiedlichen Menschen.
    Mein Hauptanliegen ist, dass jeder Mensch unserer Welt ein zufriedenes Leben verdient hat, egal wo er lebt.
    Dafür sollten sich nach meiner Meinung möglichst viele Menschen einsetzen, ich versuche das auch wo ich kann - das ist auch gar nicht schwer, man muss nur damit anfangen.
    Alles Gute
    Ende
    PS :
    Zwei alte Sprichworte, die ähnliches meinen :
    1. Wie man in den Wald ruft, so schallt es zurück.
    2. Mit dem Hut in der Hand, kommt man durch das ganze Land.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung