Russland lernt vom Westen – Einreise zukünftig nur mit Fingerabdruck

Russland lernt vom Westen – Einreise zukünftig nur mit Fingerabdruck
 
Das russische Innenministerium erarbeitet ein Konzept zum neuen Migrationsgesetz. Das neue Gesetz wird Migranten verpflichten, bei der Einreise nach Russland ihre Fingerabdrücke den russischen Behörden zu übergeben.
 
 
Entsprechend dem Gesetzesprojekt ist vorgesehen, dass Ausländer, die nach Russland einreisen wollen, sich der daktyloskopischen Untersuchung zu stellen haben und sich fotografieren lassen müssen. Diese Maßnahmen möchte Russland zum besseren Schutz vor Terrorismus umsetzen, aber auch um die Migrationskontrolle effektiver gestalten zu können.
 
Videoeinspielung: Kinoklassiker „Priwalowskije Millionen“
 
Der Fingerabdruck wird direkt in den diplomatischen Vertretungen vorgenommen. Somit macht sich ein persönliches Erscheinen des Visaantragstellers einmalig erforderlich.
 
Videoeinspielung: Kinoklassiker „Oktober“
 
Noch ist es nicht ganz klar – so kommentiert das Ministerium – ob diese neuen Festlegungen grundsätzlich für alle Ausländer zutreffen, oder ob man nur Besucher aus konkret definierten Ländern der Prozedur unterzieht.
 
Weiterhin schlägt das Innenministerium vor, die von Arbeitsmigranten zu zahlenden Steuern, als Vorkasse einzufordern.
 
Videoeinspielung: Kinoklassiker „Der Idiot“
 
Im Jahre 2019 haben Migranten 18,3 Milliarden Rubel in den Stadtsäckel der Stadt Moskau einbezahlt. Das sind 5,2 Prozent mehr Steuereinnahmen durch Ausländer, als noch im Jahre 2018.
 
Die neuen Regeln in der Migrationsgesetzgebung sind vermutlich auch auf die Tatsache zurückzuführen, dass fast 60 Prozent aller Russen fordern, die Einreise von Migranten zu erschweren.
 
Videoeinspielung: Internetfund
Reklame

Kommentare ( 2 )

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 16. September 2020 14:25 pm

    "Entsprechend dem Gesetzesprojekt ist vorgesehen, dass Ausländer, die nach Russland einreisen wollen, sich der daktyloskopischen Untersuchung zu stellen haben und sich fotografieren lassen müssen. "
    Sind wir doch mal ehrlich, diejenigen, die als Migranten oder auch manchmal als Touristen einreisen wollen, sind doch desöfteren im Lande aus den verschiedensten Gründen gar nicht erwünscht. Deshalb sehen sie heute so aus, wie sie morgen aber nicht mehr heißen wollen. Wer von den Europäern kann denn so ein schwarzhaariges Vollbartgesicht nach ein paar Wochen mit einem glattrasierten mit einem anderen Namen und anderen Daten noch vergleichen. Hoppla, der war doch vor 14 Tagen da, hatte einen Stubenbesen im Gesicht, Glatze und eine Brille auf.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 16. September 2020 15:20

      ... nun, die Fingerabdrücke sind ja unveränderlich. Und beim Gesichtsfoto geht es, so zumindest meine Annahme, nicht um ein Passfoto, sondern letztendlich um die Augen und das, was sich hinter der Hornhaut des Auges befindet. Deshalb werden die Fotos ja auch in der Botschaft direkt gemacht.

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 17. September 2020 01:01 pm

    Genau, die Fingerabdrücke sind wohl nicht änderbar und auch nicht die digitalen Daten des Gesichts und - natürlich - der Augen.
    Nun kommt es natürlich darauf an, auf welchen Personenkreis die russischen Behörden das anwenden werden. Ich glaube kaum, daß da wohl alle Einreisenden vorher bei der Botschaft oder den Konsulaten antanzen müssen. Aber die Gesetzlichkeiten werden wohl so formuliert, daß da keiner eine lange Diskussion beginnen kann, ob er damit einverstanden ist oder nicht. Würde ich auch nicht anders machen. Alle, die in die USA reisen wollen, müssen doch, um es mal etwas zu übertreiben, den letzten Liebhaber der bereits vor mehreren Jahren verstorbenen Großmutter mütterlicherseits mit vollen Personalien nennen. Da interessiert sich doch die US-Einwanderungsbehörde dafür, ob man und an welchen Demonstrationen der xxxten Jahre teilgenommen hat. Fehlen bloß noch Fragen nach der Vorliebe der Sockenfarbe und nach Schweißfüßen.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 17. September 2020 04:41

      ... übrigens fordert die Europäische Union von den Russen schon seit Jahren die Abgabe der Fingerabdrücke und nur der darf einreisen, bei dem nicht nur die Passkontrolle ohne Beanstandung funktioniert, sondern auch die Kontrolle des Fingerabdrucks sagt: Alles in Ordnung. Deshalb dauert ja auch die Grenzabfertigung bei der Einreise nach Polen (EU) mindestens doppelt so lange wie auf russischer Seite.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung