Russland regelt Kinderbetreuung mit neuem Gesetz

Russland regelt Kinderbetreuung mit neuem Gesetz

 

Bisher war es anscheinend möglich, dass jeder glaubte, sich mit Kindern beschäftigen und damit Geld verdienen zu können, dies auch getan hat. Keinerlei gesetzliche Bestimmungen regelten Grundsätzliches. Nun hat Russland der „wilden Kinderbetreuung“ mit einem Gesetz einen Riegel vorgeschoben.
 
 
Das, am 1. Juni in Kraft getretene Gesetz regelt, dass alle, die sich mit der Kinderbetreuung beschäftigen wollen, in einem staatlichen Register eingetragen sein müssen. Dies ist Grundlage, um die Kinderbetreuung oder auch Kindererholung auf gesetzlicher Grundlage betreiben und damit Geld verdienen zu können.
 
Verletzungen dieser neuen gesetzlichen Bestimmungen werden mit mindestens 500.000, bis zu einer Million Rubel Strafe geahndet.
 
Das Gesetz nimmt Einfluss auf alle Formen der Kindererholung, sprich Kinderferienlager, stationäre Erholungsobjekte, Zeltlager, auf Einrichtungen mit Ganz- oder Halbtagsbetreuung, aber auch auf die Arbeit von juristischen Personen, die als Einzelunternehmer tätig sind.
 
Mit der Kontrolle der Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen werden die Regionen selber beauftragt. Diese haben die Genehmigung für die Einrichtung und den Unterhalt entsprechender Einrichtungen zu geben. Die Regionen haben eine Internetseite für die Kinderbetreuungseinrichtungen zu schaffen, die für eine derartige Tätigkeit zugelassen sind, so dass sich interessierte Eltern von der gesetzlichen Arbeit überzeugen können.
 
Einen Monat vor Inkrafttreten des Gesetzes lagen in den russischen Regionen bereits Anträge von 45.343 Organisationen auf Registrierung vor. Diese sind in der Lage, 7,1 Mio. Kinder in einer Saison zu betreuen.
 
In der Meldung erinnerten Kaliningrader Medien, dass es im Sommer 2019 zu einem Skandal in der Kinderbetreuung durch eine Einrichtung gekommen war, die von der russisch-orthodoxen Kirche organisiert worden war. Vielfältige Verletzungen bestehender Festlegungen führten zur Schließung des Lagers.
Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung