Russland verspricht unangenehme Veröffentlichungen im Falle Nawalny

Russland verspricht unangenehme Veröffentlichungen im Falle Nawalny
 
Der russische Außenminister Lawrow und der Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen sind mit einer Erklärung aufgetreten. Sie betreffen in erster Linie Deutschland und Frankreich. Die Sanktionen gegen diese beiden Länder sind beschlossen und werden in Kürze veröffentlicht.
 
 
 
Videoeinspielung: Außenminister Lawrow während eines Interviews
 
Russland hat in der Angelegenheit Nawalny Sanktionen gegen Deutschland und Frankreich beschlossen. Diese betreffen unter anderem die politische Führung der Bundesrepublik Deutschland.
 
Der Botschafter Russlands bei den Vereinten Nationen hat angekündigt, die Angelegenheit Nawalny vor den Sicherheitsrat zu bringen, was eine Reihe von Staaten gegenwärtig versucht zu verhindern. Russland werde Tatsachen offenlegen, die einige Länder in eine äußerst unangenehme Lage bringen und die Angelegenheit Nawalny in einem völlig anderen Licht offenlegen werde.
 
Videoeinspielung: Filmklassiker „Jemeljan Pugatschow“
 
Der russische Außenminister erklärte während einer Pressekonferenz in Moskau, dass er nicht die Tatsache bestreiten will, dass sich im Blut von Nawalny ein Giftstoff befand.
 
Videobegleitung: Außenminister Lawrow während heutiger Pressekonferenz
 
Allerdings befand sich im Blut Nawalnys bis zur Verladung in das deutsche Flugzeug kein Gift. Somit ist das Gift im Flugzeug oder in Deutschland in das Blut von Nawalny gelangt – so Lawrow.
 
Sergej Lawrow kritisierte die Handlungen der Bundesrepublik im Zusammenhang mit dem Zwischenfall. Bei seinen Darlegungen nannte Lawrow die Deutschen schon nicht mehr „Partner“, sondern „Kollegen“.
 
„Bezüglich Nawalny gibt es wirklich Grund für ernste Missverständnisse. Und die Handlungen unserer deutschen Kollegen sind völlig inakzeptabel und stehen nicht im Einklang mit den internationalen Verpflichtungen“, - so der russische Außenminister.
 
Videoeinspielung: Außenminister Lawrow während eines Interviews
 
Sergej Lawrow erinnerte nochmals daran, dass Deutschland auf die Anfragen Russlands nicht reagiert habe. Deutschland habe nun die Rolle des Führers bei der Entwicklung antirussischer Verhältnisse übernommen. Dies beunruhigt Russland, insbesondere vor dem Hintergrund, dass Deutschland eine globale Rolle innerhalb Europas spielt.
 
Videoeinspielung: Russischer Präsident Putin während gemeinsamer Veranstaltung mit Bundeskanzlerin Merkel

 

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Link

    Veröffentlicht: 13. November 2020 01:23 pm

    Dass die russische Regierung das Thema "Nawalny" jetzt, nachdem es deutlich ruhiger geworden ist, nicht einfach in der Schublade verschwinden lassen, sondern weiter thematisieren will, spricht für die Glaubwürdigkeit ihrer Vorwürfe gegen eine deutsche Regierung, die sich offensichtlich wieder einmal vor den antirussischen Karren spannen lässt.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung