Russland wirft Deutschland „Grobe feindliche Provokation“ vor

Russland wirft Deutschland „Grobe feindliche Provokation“ vor
 
Selten habe ich in russischen Medien einen derart scharfen Ton russischer Diplomaten im Verhältnis zu einem Drittstaat gelesen. Selbst aus Zeiten der „Skripal“-Krise sind mir derartige Formulierungen, wie sie heute dem deutschen Botschafter übergeben worden, nicht erinnerlich.
 
 
Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Andreas von Geyr wurde in das Außenministerium Russlands einbestellt. Dies ist nicht die erste Einbestellung eines deutschen Botschafters. Diesmal wurde dem Botschafter der außerordentliche Protest Russlands im Zusammenhang mit dem Fehlen einer Antwort seitens der deutschen Seite auf eine Anfrage der russischen Generalstaatsanwaltschaft, in der Angelegenheit des Patienten Nawalny übermittelt. Eine offizielle Anfrage richtete Russland am 27. August an Deutschland.
 
"Dem Botschafter wurde der entschiedene Protest Russlands im Zusammenhang mit der Veröffentlichung unbegründeter Anschuldigungen und Ultimaten an die Adresse Russlands durch die Bundesregierung, im Zusammenhang mit der Erkrankung und dem Krankenhausaufenthalt des russischen Staatsbürgers Alexej Nawalny, sowie der offensichtlichen Nutzung der entstandenen Situation durch Berlin, um unser Land auf internationaler Ebene zu diskreditieren, übermittelt“, - so die Pressemitteilung des russischen Außenministeriums.
 
Im russischen Außenministerium bezeichnete man die Situation rund um den Patienten Nawalny als Hysterie.
 
„Der Botschafter wurde darauf hingewiesen, dass man das Fehlen der o.g. Informationen seitens Russlands als Absage der Bundesregierung werte, die Wahrheit im Rahmen einer objektiven Untersuchung zu unterstützen.
 
Die bisherigen und die zukünftigen Handlungen im Zusammenhang mit dem Patienten Nawalny, betrachte man als grobe feindliche Provokation gegen Russland, mit Konsequenzen für die deutsch-russischen Beziehungen, sowie einer ernsthaften Verschlechterung der internationalen Lage“, - heißt es in dem Schreiben.
Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Vladimir Rudyh

    Veröffentlicht: 10. September 2020 14:31 pm

    Was ist hier die Antwort auf die Hysterie deutscher Diplomaten? Russland ist unser Land, und wir bestimmen selbst das Schicksal unserer Bürger. Ich sehe nicht die Hysterie der Anhänger von Navalny, der russischen Bevölkerung. Auch die chinesische Regierung ist darüber nicht empört, obwohl die chinesische Diaspora in Russland viel größer und organisierter ist, als die deutsche. Diplomaten sollten ruhig sein.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 10. September 2020 14:44

      ... ja, in Russland läuft alles seinen ganz normalen Gang, obwohl der "Berliner Patient" einmal etwas ganz anderes vorhergesagt hat, für den Fall, das ihm mal was passiert. Die Situation in Russland heute, lässt sich am besten mit einem Gedicht von Goethe beschreiben:

      Ueber allen Gipfeln
      Ist Ruh',
      In allen Wipfeln
      Spürest Du
      Kaum einen Hauch;
      Die Vögelein schweigen im Walde.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung