Samstag – Russlandweite Proteste. Wichtigste Ziffern und Fakten in Kurzfassung

Samstag – Russlandweite Proteste. Wichtigste Ziffern und Fakten in Kurzfassung
 
Am Samstag kam es in vielen Städten Russlands zu den angekündigten ungenehmigten Protestaktionen. Die Zahl der Städte, in denen Proteste stattfanden, schwankt zwischen 70 – 90.
 
 
Über die Proteste in Russland berichten viele russische Medien in Wort und Bild.
 
„Kommersant“ hat in einem Artikel die Ereignisse des Tages chronologisch, zusammen mit vielen Videobeiträgen, veröffentlicht (Klick auf die Grafik)
 
In Moskau sollen an den Protestdemonstrationen rund 4.000 Personen teilgenommen haben – so informiert das Innenministerium.
 
Nichtstaatliche Quellen berichten über die zeitweilige Festsetzung von 2.100 Personen mit Stand 19.30 Uhr Moskauer Zeit in ganz Russland. Viele dieser Festgesetzten, so auch Julia Nawalnaja, wurden nach Feststellung der Personalien wieder freigelassen.
 
In Moskau wurden 19 Kinder im Alter von 9 – 12 Jahren, die an den Protesten teilgenommen haben, durch die Polizei festgesetzt. Die Erziehungsberechtigten wurden benachrichtigt, um ihre Kinder abzuholen.
 
Es kam zu Gewaltakten der Protestierenden. So wurde dem Fahrer eines FSB-Fahrzeuges ein Auge ausgeschlagen.
 
Die Beauftragte für Menschenrechte beim russischen Präsidenten schätzte ein, dass sich sowohl Protestierende wie auch die Rechtspflegeorgane adäquat verhalten haben. Allerdings kam es zum Ende der Proteste, als die Protestierenden sich bereits zerstreuten, zu einigen Ausschreitungen durch noch verbliebende Teilnehmer.
 
Einige Leiter der Regionalstäbe von Nawalny haben für das kommende Wochenende weitere Proteste angekündigt.

 

Reklame

Kommentare ( 2 )

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 24. Januar 2021 02:28 pm

    Es ist ja nicht das erste Mal, daß sich Nawalny als Protestierer der Kinder und Jugendlichen bedient. Das sind offensichtlich seiner Meinung nach die Oppositionellen von morgen und übermorgen. Und diese Überlegungen sind auch gar nicht falsch, wenn bei diesen Jungen und Mädchen falsch reagiert wird. Wenn diese jugendlichen, viele in der rebellischen Pubertät in eine gegnerische Haltung zur Staatsmacht gebracht werden, schaukelt sich das in Laufe der Zeit immer mehr hoch. Deswegen sehe ich es als verdammt notwendig an, wer diese Aufrufe auf den Internetplattformen eingestellt und "geteilt" hat. Nun sollte man meiner Ansicht nach die Organisatoren dieser "Veranstaltungen" mal zur Verantwortung ziehen, auch die von den NGO´s und westlichen Geheimdiensten. Da werden sich schon mal Gelegenheiten ergeben. Dieser Affenzirkus soll doch eine Revanche dafür sein, daß die Nato in Weißrußland nicht zum Zuge kam, da die RF jeglicher Westeinmischung eine klare und eindeutige Absage erteilte.

  • Gerald Hübner

    Veröffentlicht: 25. Januar 2021 17:10 pm

    "Das hat nichts mit Protesten, nur mit Krininalität zu tun" Ist zwar nicht von mir, trotzdem richtig, wenn es auch vom holländischen Regierungschef stammt, heute als Reaktion auf das, was am Wochenende geschah! Verstehe auch nicht, warum die russischen Behörden ihr Land nicht besser beschützen! VG aus Potsdam

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung