Staatsstreich in Ukraine geplant

Staatsstreich in Ukraine geplant
 
Russische Medien informieren über ein Pressemeeting des ukrainischen Präsidenten Selenski, während dessen er die anwesenden Journalisten über den geplanten Staatsstreich informiert.
 
Den ukrainischen Sicherheitsorganen liegen operative Informationen vor, so u.a. eine Tonaufnahme, aus denen hervorgeht, dass am 1. Dezember ein Staatsstreich in der Ukraine geplant ist. Als einer der Beteiligten wird der reichste Oligarch der Ukraine Rinat Achmetow genannt. Den Aufzeichnungen soll zu entnehmen sein, dass die ukrainische Gesellschaft diese Veränderung will.
 
Selenski selber glaubt nicht an einen Staatsstreich. Er vermutet, dass man den ukrainischen Oligarchen aus irgendwelchen Gründen diskreditieren will oder man will ihn in einen Krieg gegen seinen eigenen Staat mit hineinziehen.
 
Selenski kommentierte, dass er nicht Janukowitsch sei. Er werde nicht aus dem Land flüchten.
 
Einen Krieg mit Russland hält Selenski für wahrscheinlich. Allerdings dienen die jetzigen Aktivitäten nur der Einschüchterung. Eine ganze Reihe von Medien lassen sich für das Anheizen der Lage benutzen.

 

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 26. November 2021 19:27 pm

    Nun muß man die Meldungen mal alle zusammenführen.
    - Starke Truppenkonzentrationen der russischen Streitkräfte an der Grenze zur Ukraine.
    - Bekanntgewordene Angriffspläne der Russischen Armee auf die Ukraine, wobei die Ukraine sogar schon gewußt haben will, welche Verbände der russischen Armee von der Krim, von Rußland aus und von Belorußland aus die Ukraine angreifen wollen.
    - Vorbereitungen für einen Staatsstreich in der Ukraine, unter Mitwirkung des ukrainischen Oligarchen Achmetov und russischer Unterstützung.
    Ich sehe das ganze Theater als Vorwände dafür, daß die Ukraine im jetzigen Status den pösen Russen so einfach ausgeliefert wären. Sie wollen schnellstens in die Nato aufgenommen werden, wegen des Art. 5. Um die Voraussetzungen für die Aufnahme zu erfüllen muß ganz schnell dieses Donbass-Problem gelöst werden - aber auf ukrainische Art. Nix mit Minsk II. Selenskij und seine Kumpane wollen die Nato bereits mit in den Donbass-Konflikt mit hinein ziehen.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung