Telegram-Kanal-Informationen 28. Juni 2022

Telegram-Kanal-Informationen 28. Juni 2022
 
„Kaliningrad-Domizil“ informiert auf seinem Telegram-Kanal „Baltische Welle“ über Ereignisse in und um Russland in Kurzfassung. Der Beitrag wird im Verlaufe des Tages ständig mit aktuellen Informationen und Nachrichten ergänzt.
 
 
28.06.2022 / 15:00 h / 01: Der britische Premier Johnson ist auch ein Vertreter des organisierten Ausblutens eines Landes und übernimmt damit anscheinend die positiven Erfahrungen der BRD aus der Zeit nach 1949 im Verhältnis zur DDR und ab 1990 im Verhältnis zu Russland, wo man die qualifizierten Kräfte der Gesellschaft aufforderte, die Quellen ihrer Qualifikation zu vergessen und in ein anderes Land zu wechseln, um dort ihre Qualifikation als Gastarbeiter einzubringen. Johnson hat nun die russischen Gelehrten aufgefordert, nach Großbritannien zu siedeln. Er erinnerte daran, dass auch schon viele ukrainische Gelehrte in Großbritannien arbeiten. Die Russen sollten sich dem Programm anschließen. Johnson meinte, dass viele Gelehrte mit Angst und Schrecken auf die Putin-Gewalt schauen und sich in Russland nicht mehr sicher fühlen. Deshalb sollten sie nach Großbritannien, dem Land der Freiheit, kommen.
 
28.06.2022 / 15:00 h / 02: Der stellvertretende Sekretär des russischen Sicherheitsrates Dmitri Medwedjew stellte Überlegungen an, die Grenzen zu Schweden und Finnland mit Raketen des Typs Iskander auszustatten und an der Küste Schiffe mit Flügelraketen zu stationieren, die auch Atomsprengköpfe tragen können. Sollten beide Länder in die NATO eintreten, so wird sich eigentlich daraus nichts wirklich Neues ergeben. Man muss eben nur die Grenze ein wenig mehr ausbauen. Der atomwaffenfreie Status des Baltikums wird Geschichte werden. Es wird eine ziemlich große Gruppe der russischen Landstreitkräfte im dortigen Bereich stationiert. Und natürlich wird die Nordflotte an Bedeutung gewinnen. Medwedjew gab zu, dass es wohl nicht das beste Gefühl von Sicherheit ist, wenn man weiß, dass sich an der Türschwelle Iskander-Raketen, Atombewaffnung, Hyperschallraketen und moderne Kriegsschiffe befinden
 
28.06.2022 / 15:00 h / 03: Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow kommentierte gestrige Medienmeldungen zum Treffen des russischen Präsidenten mit seinem weißrussischen Amtskollegen. Bei den gefassten Beschlüssen gehe es nicht darum, dass Weißrussland Atombewaffnung übergeben wird. Besprochen wurde über die Übergabe von Technik, die in der Lage ist, verschiedene Waffensysteme zu tragen.
 
28.06.2022 / 15:00 h / 04: Der Leiter des Departements für Landwirtschaft der militär-zivilen Verwaltung des Gebietes Cherson informierte, dass man die Absicht habe, eine Staatsreserve für Getreide aufzubauen. Dazu will das Gebiet einen Teil der diesjährigen Ernte von den örtlichen Erzeugern aufkaufen. Um die Versorgungssicherheit der Region zu gewährleisten, werden bis zu 140.000 Tonnen Weizen benötigt. Der Aufbau der Staatsreserve ist mit dem russischen Landwirtschaftsministerium abgestimmt worden.
 
 
28.06.2022 / 15:00 h / 05: Der Pressesprecher des Kreml Dmitri Peskow erklärte am heutigen Dienstagvormittag, dass es in der Angelegenheit „Kaliningrad“ keine Bewegung gäbe. Vorausgehend hatte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa bereits informiert, dass Litauen weiterhin auf seiner Weigerung beharre, das bisherige Transitverbot aufzuheben. Litauen handelt aggressiv und habe bereits die Linie des unfreundlichen Staates überschritten. Der litauische Präsident hatte erklärt, dass Litauen keinerlei Zugeständnisse machen werde. Der litauische Außenminister vertritt die Ansicht, dass Zugeständnisse in der Kaliningrad-Angelegenheit an Russland, die politischen Spannungen noch erhöhen werden. Russland empfindet jedes Schwanken als Zeichen von Schwäche und Sieg seiner Diplomatie.
 
28.06.2022 / 15:00 h / 06: Der Chef der russischen Weltraumbehörde Roskosmos Dmitri Rogosin informierte, dass die NATO private Satelliten nutzt, um der Ukraine Aufklärungsinformationen zu übergeben. Private Satellitenbetreiber tragen die notwendigen Aufklärungsinformationen zusammen, die dann, nach entsprechender Aufbereitung durch die NATO, an die Ukraine weitergeleitet werden. Wer welche Informationen wem liefert, ist Russland bekannt – Einzelheiten werde man nicht mitteilen, so Rogosin. Klar ist jedoch, dass alle führenden Firmen sich in einer einzigen Datenwolke zusammengeschlossen haben zu der die NATO vollständigen Zugriff hat.
 
28.06.2022 / 15:00 h / 07: Russland beginnt Spezialisten für hybride oder aber auch asymmetrische Kriege vorzubereiten. Beauftragt wurde die Russische Sozialuniversität. Initiator der neuen Studienrichtung ist das russische Verteidigungsministerium. Diese Studienrichtung ist besonders für Politologen, Journalisten und Spezialisten aus dem Bereich Informationssicherheit geeignet – so der Erste Prorektor der Universität. Hybride Kriege sind alltägliche Realität und das Bildungswesen muss auf diese Herausforderungen mit Qualifizierungsangeboten reagieren – so der Prorektor. Niemand kann sich den hybriden Kriegen dadurch entziehen, dass er verkündet das er desertiert oder ein Pazifist sei. Der hybride Krieg wird auf alle ein.
 
28.06.2022 / 15:00 h / 08: Egal, wie es gelingt, die Militäroperation Russlands in der Ukraine zu beenden. Es ist jetzt bereits klar, dass Russland aus dieser Angelegenheit gestärkt hervorgehen und eine noch größere Gefahr für die Sicherheit in Europa darstellen wird – meint der Oberkommandierende Großbritanniens Patrik Sanders. Sanders hatte sich an die britischen Soldaten gewandt und erklärt, dass der Konflikt in der Ukraine zeigt, dass sie bereit sein müssen zu kämpfen und zu siegen. Großbritannien brauche eine Armee, die Russland besiegen kann.
 
 
28.06.2022 / 15:00 h / 09: Der russische General Kartapolow nannte zwei Möglichkeiten für ukrainische Militärs, die in Gefangenschaft geraten sind. Er informierte, dass sich ein Teil der Gefangenen auf russischem Territorium befinden. Das sind die, gegen die Verdachtsmomente vorliegen, dass sie an Kriegsverbrechen oder an Verbrechen gegen Russland und russische Bürger beteiligt gewesen sein könnten. Jeder einzelne, der in Gefangenschaft gerät, wird überprüft. Sollte sich herausstellen, dass man ihnen keinerlei Vorwürfe machen kann, haben sie die Möglichkeit die russische Staatsbürgerschaft zu beantragen oder aber zu warten, dass sie irgendwann ausgetauscht werden. Sollten sie ausgetauscht werden und somit in die Ukraine zurückkehren, gibt es wieder zwei Möglichkeiten – entweder sie werden wieder einberufen oder sie landen im Gefängnis. Die Mehrzahl der in Gefangenschaft geratenen Militärs wählen die erste Variante.
 
28.06.2022 / 15:00 h / 10: Polen will Gasprom die Rechnung präsentieren – dafür, dass Gasprom seine Gaslieferungen eingestellt habe, nur weil Polen sich geweigert hat, die Lieferungen in Rubel zu bezahlen. Darüber informiert „Wirtualna Polska“ mit Bezugnahme auf den Minister für staatliche Initiativen. In Polen sind sich alle einig, dass dies der richtige Weg sei. Es kann nicht sein, dass eine vertragsschließende Seite einseitig die Bedingungen ändere. Interessant bleibt abzuwarten, vor welchem Gericht die Klage eingereicht wird. Es besteht die Gefahr, dass das Gericht wohl nur Selbstgespräche führen wird.
 
28.06.2022 / 19:00 h / 11: Der russische Außenminister Lawrow kommentierte den Zwischenfall mit dem zerstörten Handelszentrum in der ukrainischen Stadt Krementschug. Das Einkaufszentrum wurde nicht durch Beschuss zerstört, sondern ist ausgebrannt. Vorhergehend explodierte das, in unmittelbarer Nähe gelegene, Lager für ausländische Munition und militärische Ausrüstung, welches von der russischen Armee vernichtet worden war. Das Feuer und die Explosionen griffen dann auf das Einkaufszentrum über. Lawrow sprach auch davon, dass das Einkaufszentrum ebenfalls schon nicht mehr als Einkaufszentrum genutzt wurde, sondern leer stand.
 
28.06.2022 / 19:00 h / 12: Roskosmos, die russische Weltraumbehörde, veröffentlichte Fotos und Koordinaten von „Entscheidungszentren des Westens“. Die Veröffentlichung erfolgte wenige Stunden vor Beginn der NATO-Sitzung in Madrid. Die Fotos wurden durch einen russischen Satelliten „Resurs-P“ erstellt. „Gerade noch rechtzeitig vor Beginn der Beratungen von 30 Staaten der Allianz und deren Partner und Kandidaten zur Strategiekonzeption bis 2030, veröffentlicht Roskosmos Satellitenfotos vom Ort der NATO-Tagung und all den Zentren, wo Entscheidungen zur Unterstützung der ukrainischen NAZIonalisten gefällt werden“ – schreibt Roskosmos. Die Fotos zeigen das Weiße Haus in Washington, das Pentagon, das britische Verteidigungsministerium, das Kanzleramt in Berlin und den Reichstag, die Champs-Elysees und den Elysee-Palast sowie das IFEMA-Kongresszentrum, wo der Gipfel der NATO in Kürze beginnt.
 
28.06.2022 / 21:00 h / 13: Bulgarien hat wohl den Rekord bei der Ausweisung von russischen Diplomaten gebrochen. 70 Mitarbeiter des diplomatischen Dienstes in den Vertretungen in Bulgarien wurden zu unterwünschten Personen erklärt und müssen das Land verlassen. Alle Diplomaten wurden der Spionage überführt – sagt der bulgarische Premierminister. Es ist somit nur eine Frage der Zeit, wann Russland bulgarische Diplomaten ausweist. Ob es 70 Diplomaten sein werden, ist fraglich, denn die bulgarische Botschaft dürfte vermutlich nicht mehr über eine derart große Anzahl verfügen.
 
28.06.2022 / 21:00 h / 14: Seit Tagen veröffentlichen russische Medien Informationen zum „Jelzin-Zentrum“ und dessen Arbeit. In einer Reihe von Meinungsäußerungen wird die loyale Arbeit des Zentrums im Interesse der Russischen Föderation angezweifelt. Die Arbeit des Zentrums zu verbieten, scheint juristisch schwierig, wenn nicht gar unmöglich zu sein – verließen russische Verantwortliche verlauten. Nun äußerte sich der Direktor des Zentrums zu Informationen, dass die Einrichtung als „Ausländischer Agent“ eingestuft werden soll. Der Direktor bestritt, dass das Zentrum die notwendigen Voraussetzungen hierfür erfüllt. Dem Zentrum wurden in der Vergangenheit große Geldsummen angeboten. Man habe diese nie angenommen, denn man habe selber genug eigenes Geld. Am Eingang zum Museum sind die Namen der Sponsoren des Zentrums zu sehen.
 
28.06.2022 / 21:00 h / 15: Die USA haben Sanktionen gegen den russischen Sicherheitsdienst FSB verhängt. Man sei zu der Überzeugung gekommen, dass der Dienst den russischen Staat bei der Militäraktion in der Ukraine unterstütze. Man habe sogar festgestellt, dass der Dienst ein politischer Dienst im Interesse der Russischen Föderation sei. Man habe gesicherte Informationen, dass der russische Sicherheitsdienst Menschenrechte verletze. Sollte der FSB über Eigentum in den USA verfügen, werde dies beschlagnahmt. Da in der Vergangenheit schon eine Vielzahl von Sanktionen gegen den russischen Sicherheitsdienst verhängt worden sind, dürfte diese Meldung wohl schnell in der Akte „Sonstiges – erledigt“ verschwinden.
 
 
Reklame

Kommentare ( 8 )

  • Vogonendichter

    Veröffentlicht: 28. Juni 2022 15:08 pm

    Die Polen scheinen wirklich zu denken, das Russland gefälligst das Gas zu liefern hat, ohne bezahlt zu werden.
    Man sollte auch bedenken das da EIN! Monat Umstellungszeitraum war, also ein Monat wo Gas umsonst erhältlich war, was auch die Polen weidlich ausgenutzt haben.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 28. Juni 2022 16:48 pm

    "Deshalb sollten sie nach Großbritannien, dem Land der Freiheit, kommen."
    Er hat nur vergessen dazu zu sagen, wo sie dann auch noch heimatlos, ihrer Rechte beschnitten, noch im Zuge einer weiteren Welle des imperialen Russenhasses ihres Eigentums beraubt werden können.
    Klar, es mag auch vebildete und dumme Russen geben, die dem blonden und verlogenen Rattenfänger von London oder einer seiner Nachfolger/innen folgen. Ansonsten aber sind doch russische Gelehrte hoch gebildete Bürger ihres Landes und wollen ganz bestimmt nicht geleerte Insulaner werden.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 28. Juni 2022 17:02 pm

    " ... dass es wohl nicht das beste Gefühl von Sicherheit ist, wenn man weiß, dass sich an der Türschwelle Iskander-Raketen, Atombewaffnung, Hyperschallraketen und moderne Kriegsschiffe befinden."

    Wenn die Schweden, vor allem die Regierungs-Schwedinnen und die Finnen, vor allem die Regierungs-Finninnen das zum Kick ihres Lebens brauchen, dieses Kribbeln im Bauch, ihrem psychischen Gleichgewicht, damit sie ihre selbst angezweifelte Gleichberechtigung gegenüber den Männern beweisen können.
    Auch darüber gibt es einen Begriff eines psychischen Krankheitsbildes.
    Man braucht doch gar nicht so weit zu schauen. Hierzulande werden doch auch die Ministerposten zu Minister*Innenposten ohne Kompetenz gemacht und großteils nach Geschlecht und Partei, nicht aber nach Ausbildung, Kenntnisse und Kompetenz vergeben. Namen spare ich mir.
    Diese ... Innen würden doch am Liebsten die deutschen Klassiker umschreiben und den halben Goethe verbieten.

  • Manfred SCHARTOW

    Veröffentlicht: 28. Juni 2022 19:44 pm

    Die Meinungsfreiheit in Russland ist zumindest bei den politischen Eliten derzeit sehr ausgeprägt zu sein. Die Anzahl der Hitzköpfe auf russischer Seite wird nicht geringer. Es hat den Anschein, als wenn jeder Quasselkopf auf US - Natoseite einen Pendant auf russischer Seite hat.
    Schön wenn der Herr Rogosin die US -Nato-Entscheidungszentren kennt, das dürfte aber die US Natoseite in Bezug auf Russland auch wissen.
    Es wäre besser, wenn Russland die Entscheidungszentren in der Ukraine kennt. Russland hat ISKANDER und die Nato hat.... entsprechende Bewaffnung. Russland hat möglicherweise noch einen Vorteil bei den Hyperschallraketen und dann noch diese SARMAT .
    Mir und zigtausend anderen gefällt dieses Säbelrasseln nicht!
    Das ganze Getue der US Nato und russischer Politprominenz nährt doch nur noch deren männliche Eitelkeit.

    Russland stell die Rohstofflieferungen ein! Ihr habt doch genug Geld.

    Dann ist der Krieg ganz schnell zu Ende. Und es gibt in D Neuwahlen. Wo ist Baerbock?

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 28. Juni 2022 19:58

      ... ja, mir ist es auch schon aufgefallen, das Frau Baerbock recht selten zu sehen ist. Vielleicht hat sie Urlaub?

  • Manfred SCHARTOW

    Veröffentlicht: 28. Juni 2022 20:06 pm

    Wie sagte doch ihr Mann :Hole Fleisch....Mehl und Öl

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 29. Juni 2022 09:55 pm

    Warum trägt unsere, auf Gender*chen und Gleichstellung so versessenen "Trampolina", eigentlich keinen Doppelnamen ???
    Hiermit erhebe ich den Anspruch auf die Schöpfung der schutzwürdigen Bennenung -Trampolina !
    Um einer Beleidigungsklage aus dem Wege zu gehen erkläre ich hiermit, daß dieser Begriff nicht mit dem Begriff "Trampel" zu assoziieren, sondern von der womöglich einzigen Qualifizierung zur Nutzung eines "Trampolins" abgeleitet wurde.

  • loyalo nilats gleichgesinnter

    Veröffentlicht: 29. Juni 2022 14:15 pm

    habe gerade ein interview eines amerikanischen ex oberst geshen. schon einige tage alt, aber mehr als aktuell. er meint, nachdem er die letzten jahre der ukraine, russlands, der nato und des westens revue passieren lassen hat, daß wir uns kurz vor einem atomkrieg befinden. eigenartig, wie sich soetwas unvorstellbares leicht aussprechen läßt. und nun der kern: die grünen in diesem land, vor 40 jahren noch gegen atomraketen in d auf die straße gegangen, zeigen keinerlei reaktion. keine demo, kein nichts. nicht einmal die gefahr des eigenen untergangs reicht, um den eigenen arsch zu bewegen. gegen co² dagegen ja. das allein zeigt, daß die grünen entsorgt werden müssen. aber alle.

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 29. Juni 2022 20:00 pm

    Im Rückblick erscheint es mir so, daß für die Leader der Grünen die "Öko-Argumente nur als Einstiegsdroge zum Machtergreifen dienten.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 29. Juni 2022 20:35

      ... ja, natürlich. Schaut man sich die Erfolgsgeschiche der Grünen an, so erstaunt es schon, wie schnell diese in der damaligen politischen Landschaft der BRD Fuß gefasst hatten. Nach wenigen Monaten war man schon in Landesparlamenten präsent und nach den ersten Wahlen zum Bundestag nach der Parteigründung, zog man auch dort schon ein. Da hat jemand ganz kräftig Hilfe geleistet - vermutlich ein Land, welches befürchtet hatte, dass die politische Landschaft damals ins Schwanken kommen könnte und die Parteienvielfalt nicht ausreicht, um das Schlimmste zu verhindern. Und so wurde schnell diese grüne Partei gegründet.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung