Telegram-Kanal-Informationen vom 05. Oktober 2022

Telegram-Kanal-Informationen vom 05. Oktober 2022
 
„Kaliningrad-Domizil“ informiert auf seinem Telegram-Kanal „Baltische Welle“ über Ereignisse in und um Russland in Kurzfassung. Der Beitrag wird im Verlaufe des Tages ständig mit aktuellen Informationen und Nachrichten ergänzt.
 
 
Eine Analyse der Entwicklung des Einzelhandelsumsatzes in Russland durch „Kontur-Market“ hat ergeben, dass in den letzten sechs Monaten der Umsatz mit Alkohol in Russland um 15 % rückläufig ist. Umsatzrückgänge sind sowohl bei Importalkohol, wie auch bei Alkohol aus russischer Produktion zu verzeichnen. Böse Zungen behaupten nun, dass dies im Zusammenhang mit der Ausreise von Ausländern und dem Fehlen ausländischer Touristen stehe.
 
Russische Medien zitieren den Leiter der Kiewer Gebietsverwaltung Alexej Kuleba mit der Information, dass rund 100 km von der ukrainischen Hauptstadt entfernt, eine Kamikaze-Drohne die Stadt „Belaja Zerkow“ angegriffen habe. Die Information wurde auch von einem Polizeioffizier der Lugansker Volksrepublik bestätigt. Der Schlag erfolgte gegen die Kaserne der 72. Selbständigen mechanisierten Brigade der ukrainischen Armee. Ungeachtet einer tiefgestaffelten Luftabwehr der ukrainischen Armee, ist es gelungen, diese zu durchbrechen. Vermutet wird, dass erstmalig iranische Drohnen zum Einsatz gekommen sind.
 
Wieder einmal hat der Pressesprecher des russischen Präsidenten seine Zuhörer vor die Aufgabe gestellt, seine Worte zu interpretieren und möglicherweise zwischen den Zeilen Aussagen zu finden, die offiziell und laut nicht formuliert werden. Es waren Gerüchte aufgetaucht, dass der russische Präsident sich heute mit einer Ansprache an das russische Volk wendet, um den Charakter der Militäroperation neu zu definieren. Auf eine entsprechende Frage von Journalisten antwortete Peskow: „Präsident Putin plant nicht sich mit einer Information über die Änderung des Formates der Militäroperation in der Ukraine an die Nation zu wenden. Nein, das ist nicht so. Es wird keine Ansprache geben, das sind Fakes.“ Und er ergänzte weiter, dass die Änderung des Charakters in eine „Antiterroroperation“ im Großen und Ganzen in der Entscheidungshoheit des Oberkommandierenden und Präsidenten liegt. Bis zum heutigen Tag gibt es keine Entscheidung.
 
Polizeioberst Witali Kisiljow aus der Lugansker Volksrepublik informierte in einer TV-Sendung des „Ersten Kanal“, dass 70 Prozent der gegen die Volksrepublik eingesetzten angreifenden Kräfte Söldner und keine ukrainischen Soldaten sind. Sie kommen im wesentlichen aus Polen, Finnland, Frankreich, Italien, Rumänien. Sturmeinheiten, die im Bereich Charkow angreifen, kommen aus Albanien. Diese Kämpfer erhalten ein Gehalt zwischen 2-3tausend Dollar am Tag. Söldner aus europäischen Ländern werden mit 35-40tausend Dollar im Monat abgefunden.
 
In einem Interview äußerte der ehemalige Oberkommandierende der russischen Landstreitkräfte Generaloberst Wladimir Zirkin, dass es Zeit wird, dass Russland gegen die westliche Militärtechnik, insbesondere die amerikanischen Raketenwerfer HIMARS Waffen neuen Typs einsetzt. Wo sind unsere Laserwaffen „Pereswet“, fragte er und erinnerte, dass diese in der Lage sind, Satelliten zum Erblinden zu bringen. Damit können dann derartige Waffen wie HIMARS und Haubitzen 777 nicht mehr eingesetzt werden. Auf die besorgte Rückfrage des Journalisten, dass damit der Konflikt in den Kosmos verlagert wird, antwortete der General: Haben sich jemals die Amerikaner an irgendwelche internationalen Vereinbarungen gehalten oder an irgendwelche friedliebenden Prinzipien? Der Chef von Roskosmos Juri Borisow hatte vor Kurzem erklärt, dass die Laserbewaffnung einsatzbereit und in der Lage ist, jede Drohne und jeden fliegenden Apparat zu vernichten. Die Truppe verfüge bereits über diese Waffe.
 
 
Der Vizepremier der russischen Regierung Alexander Nowak hat erklärt, dass Russland bereit ist, durch die noch funktionsfähige zweite Röhre von Nordstream-2 Europa mit Gas zu versorgen. Somit kann man sich wohl darauf einstellen, dass in den nächsten Tagen wohl wieder Meldungen in den Medien erscheinen werden, die auf einen Gasaustritt an diesem, noch funktionsfähigen Strang, berichten.
 
Während sich die Europäische Union und die USA intensiv bemühen, Preisobergrenzen für russisches Erdöl weltweit durchzusetzen, hat die OPEK beschlossen, die Ölförderung zu senken, was zu einem weiteren drastischen Ansteigen der Ölpreise führen wird. Dazu kommt, so berichten Medien, dass die europäischen Staaten in regelrechter Panik versuchen, sich gegenseitig mit höheren Einkaufspreisen für Öl zu überbieten, um nicht „in die Röhre zu schauen“. Selbst der Hauptverbündete Europas, die USA, stoßen sich am Energieelend Europas gesund und fordern Preise, die die Europäische Union zu Protesten veranlasst. Die USA bezeichnen den Beschluss der OPEK, die Fördermengen zu senken als „totale Katastrophe“ und „feindlichen Akt“.
 
Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses der russischen Staatsduma, Generaloberst Andrej Kartapolow erklärte in der Sendung „Solowjow“ im russischen TV, dass das größte Problem der russischen Armee die schwache Arbeit der Aufklärung ist. Es ist die Aufgabe der Aufklärung, alle Objekte des Feindes in der Tiefe des Landes und deren Bedeutung im operativen Aufbau zu erkennen. Es gibt viele Fragen an das Kommando der Luft- und Weltraumstreitkräfte, was die Frage des Zustandes und der Möglichkeiten der Satellitengruppierung anbelangt und es gibt Fragen an die Hauptverwaltung Aufklärung des Generalstabes – so der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses.
 
 
 
Reklame

Kommentare ( 12 )

  • felix

    Veröffentlicht: 5. Oktober 2022 23:26 pm

    Wer auf Alkohol und Nikotin verzichten kann, lebt gesünder und länger, das ist bekannt.

    Diese Iraner, "sind natürlich auch böse, wie Russen und Chinesen", laut unserer Politik, Medien, und der Mehrzahl im Volk - deswegen schreibe ich im Westen Kommentare.

    Nur zum Wort, "Antiterrororganisation" klingt vielleicht besser, aber das Beschriebene wird davon nicht besser - besser wäre Frieden und mehr gutes Miteinander in Verhandlungen für eine bessere gemeinsame Zukunft.

    Zu Söldnern und Soldaten ist meine Meinung, zu Hause wären sie besser aufgehoben.

    Zu Energiepreisen fällt mir sofort die EU Politik ein, und mir ist deswegen jetzt schon kalt, denn ich muss extrem Energie sparen, wenn ich meine Insolvenz vermeiden möchte.

    Der letzte Beitrag beschreibt eine große Schwachstelle - mit einem Wechsel zu Verhandlungen für mehr Frieden und mehr gutem Miteinander, für sofort und für die Zukunft, wäre die Schwachstelle nicht mehr ganz so gravierend.

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 11:04 pm

    Man muß kein Hellseher sein um zu wissen, daß sich Rußland aus der für die Ukraine bisher eingeräumten Komfortzone verabschieden wird!
    Je eher, und drastischer, um so besser!
    Mein Browser eröffnet mir beim Anklicken nur noch ostwärts fliehende Russen, und siegreich auf erbeuteten Flaggen herumtrampelnde, nicht typisch slawisch aussehende Kämpfer, die, wenn entsorgt, durch die Hinterbliebenschaft ihre Mischpoke aus dem Nirwana heraus noch absichern.
    Ich gehe mal davon aus, daß die Aufklärung vor Ort durchaus funktioniert, und das Erkennen von Abschußpositionen in Echtzeit ist nicht so neu, also mir noch bekannt.
    Wenn sich Rußland dazu gezwungen sehen sollte, dann wird es die bekannte Tiefenstaffelung der Verteidigungslinien, zusammen mit der beauftragenden Behörde, eliminieren.
    Ein Beitrag eines US-Militärs bescheinigt den Russen eine hohe Effektivität, die sie trotz bisherigem Verzicht auf Einsatz modernster Waffen gegen die massive Natounterstützung in der Ukraine zeigen.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 11:26

      ... es gibt gegenwärtig viel Unverständliches in Russland. Persönlich werde ich in meinen grundfesten Überzeugungen und Kenntnissen in den letzten Tagen mächtig-kräftig hin- und hergeschüttelt und nicht selten kommt der Wunsch auf, einfach alle Medien abzuschalten und mich mit niemandem mehr zu unterhalten - ganz einfach aus eigenem Selbstschutz heraus ...

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 12:07 pm

    Uwe!
    Mein Freund Paul hat mir aus seinem jahrelangen, täglichen Umgang ein Bild vermittelt, das nicht zu einem unverantwortlich handelnden,
    eigennützigen Selbstüberschätzer, zu einem Despoten, paßt.
    Man hat sich belustigt über die Aussage eines Altkanzlers, der von einem lupenreinen Demokraten sprach.
    Nahe zurückliegende Handlungen zeigen mir, daß er, unter Beachtung seiner Rechtsauffasung und -ausbildung, im Rahmen der vorliegenden Gesetzgebung, wohl oftmals zu korrekt vorgeht.
    Ich glaube, daß diese Gewissenhaftigkeit vom Westen nicht nur nicht honoriert, sondern unverstanden unterschätzt wird.
    Zu Zeiten, wo nur krakelende Schreihälse Gehör erlangen, gehen die leisen Töne unter, aber sie sind bedeutungsvoll, und da.
    Ich sehe ständig vor mir den Gesichtsausdruck, wo er scheinbar teilnahmslos fast erzählt, daß "wir" bei einem Erstschlag als Märtyrer sterben, "die" aber nicht mal die Zeit zum Bereuen haben werden.
    Das sagt man so nicht, wenn man nicht weiß, wie was getan werden wird !!!

  • Manfred SCHARTOW

    Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 12:09 pm

    Geduld, Geduld ist eine der wohl gängigsten russischen Tugenden. Und nach Putin hat wohl Russland in der Ukraine, äh sorry in den neuen russischen Regionen, noch gar nicht richtig angefangen.
    Bleiben Sie dran, es wird spannend! Die Flixbusse von Berlin nach Kiew sind schon für mehrere Tage ausgebucht.

  • loyalo nilats gleichgesinnter

    Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 14:03 pm

    uen, wie recht sie haben.
    poka

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 14:30 pm

    Manfred Schartow!
    Sind die Busse von/nach, oder zwischen, oder nach/von ausgebucht - wäre von Interesse.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 14:35

      ... es gibt (ich mische mich mal in das Gespräch ein) verschiedene Varianten, warum die Busse so ausgelastet sind. Eine Variante ist der sogenannte Sozialtourismus - mit dem Morgenbus nach Deutschland, Flüchtlingshilfe abholen und mit dem Nachmittagsbus zurück in die geliebte Ukraine. In einem Monat dann wieder das gleiche. Die zweite Variante ist, dass auf diese Art und Weise unauffällig die Söldner in das Land gebracht werden. Die Wahrheit wird man wohl nur erfahren, wenn man sich die Passagiere anschaut. Käme die erste Variante in Betracht, so dürften eigentlich nur Frauen und Greise mit dem Bus fahren, denn Männern ist die Ausreise aus der Ukraine verboten. Im zweiten Fall wären die Passagiere alle Männer, jung, knackig, gut trainiert und mit verwegenem mörderischen Gesichtsausdruck.

  • Manfred SCHARTOW

    Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 15:33 pm

    Herr Amler in der Marktwirtschaft gibt es keine Demokraten, hier zählt nur Profit, Profit,...selbst in einer sozialen Marktwirtschaft.
    Und der Markt mi dessen Wolfsgesetzen bestimmt halt die parlamentarische Demokratie. Das sieht man gegenwärtig sehr auffällig in Deutschland.
    Unter dem ersten Schock der Ereignisse in der Ukraine hat der Bazookaschütze sofort 100 Mrd Euro der Rüstungsindustrie in Ausssicht gestellt. Bedingt durch die staatliche angeheizte Inflation sollten die Einnahmen so u. a. aus den damit höheren Mwst-einnahmen refinanziert werden. Frau Strack -Zimmermann usw. waren voll des Lobes. Nach der insgesamt falschen Einschätzung kriegt die Energiewirtschaft nun ein 200 Mrd, Euro Konjunkturpaket. Eine nette Einladung .....
    Die 200 Mrd. Euro gibt es aber für die Mondpreise des Bedarfes an Energierohstoffen aus den befreundeten Ländern und nun haben auch die OPEC beschlossen die Rohölproduktion zu drosseln. Der Demokrat Habeck leidet unter dem Doppelwumms.
    Friede der EU/RF

  • Müller-Thurgau

    Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 19:36 pm

    »Es gibt gegenwärtig viel Unverständliches in Rußland [...] Selbstschutz«
     
    O, das geht hinaus über mein ständiges Drängen nach schnellerem Vorgehen. Es geht ja nicht nur um Schnelligkeit, sondern vor allem darum, nach militärischen Grundsätzen zu handeln. Man kann keine "Spezialoperation" durchführen, wenn der Feind hochgerüstet einen Krieg führt. Kürzlich schrieb ich, daß in diesen Tagen Gedanken an die Möglichkeit einer russischen Niederlage aufkommen, die eine Katastrophe wäre. Eigentlich glaube ich nicht daran, aber dabei spielt Wunschdenken eine Rolle. Aus der Ferne kann ich Zustände und Stimmung in Rußland natürlich nicht wirklich beurteilen. Aber seit Tag 1 der Operation meine ich, sie müßte schnell ablaufen, weil sie sonst immer unberechenbarer wird. Dabei dachte ich auch an die Stimmung in Rußland und an die Wühlarbeit von US-hörigen Verrätern.
     
    Im Moment bin ich noch zuversichtlich, daß Rußland alle Schwierigkeiten meistern wird.

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 19:41 pm

    M.S.
    Weder Habeck und Co. werden leiden, es sei denn, man stellt sie mal vor ein ordentliches Gericht, wegen Amtsanmaßung in Einheit mit sachlichem Unvermögen infolge Mangels an erforderlicher Kompetenz - und zwar in einem besonders schweren Fall !
    Leiden werden viele Bürger, und nicht nur aus der sog, unteren Schicht.
    Vielleicht führt das bei einer nächsten Wahl, über eine schmerzhafte Erinnerung, zum Ausblenden der wohltönenden Worte, und durch Einschalten des Hirns, zu einem bedachten Ankreuzen in der Liste - trotz der bescheingten Leseschwäche breiter Kreise von dann Jung-, hoffentlich nicht "Jüngstwählern" !!!

  • Jean-Marie Bouny

    Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 20:49 pm

    Heute 6.10. : keine Meldung !?
    Und in ein paar Tagen ist der 70. Geburtstag vom Wladimir ....!

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 21:10

      ... nein, heute keine Meldung, da ich keine Zeit hatte. Ich bereite eine größere Reportage vor. Da müssen Prämissen gesetzt werden.

      Wladimir Wladimirowitsch hat übrigens morgen, am 7. Oktober Geburtstag.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 23:44 pm

    Ist das mal was zum Lachen?
    "Selenskyj gab sich optimistisch bezüglich der Erfolgschancen für die WM-Bewerbung (2030). Es werde "sehr symbolisch sein, wenn - drei - Länder der Europäischen Union – Spanien, Portugal und die Ukraine – gemeinsam die Weltmeisterschaft ausrichten können", sagte er am Mittwoch in seiner täglichen Videoansprache. Die Ukraine hat erst vor wenigen Monaten den Status eines EU-Beitrittskandidaten erhalten."
    (GMX am 06.10.2022, 06:20 Uhr)
    Diese Online-Plattform entwickelt auch immer mehr zu einem sehr oft und sehr oft verlogenen Witzblatt.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 6. Oktober 2022 23:54 pm

    "Wladimir Wladimirowitsch hat übrigens morgen, am 7. Oktober Geburtstag. "
    Aber ja doch. Bis auf wenige, wissen das doch die meisten. Selbst seine Zähne fletschenden Feinde mit Schaum vorm Maul.
    Da kann man nur sagen, die Freunde Rußlands stehen doch schon mit Sträußen von vielen Guten Wünschen in alle Richtungen vituell vor dem Kreml, um unsere Glückwünsche zu überbringen.
    Всего наилучшего и долгих лет жизни!

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung