Telegram-Kanal-Informationen vom 23. September 2022

Telegram-Kanal-Informationen vom 23. September 2022
 
„Kaliningrad-Domizil“ informiert auf seinem Telegram-Kanal „Baltische Welle“ über Ereignisse in und um Russland in Kurzfassung. Der Beitrag wird im Verlaufe des Tages ständig mit aktuellen Informationen und Nachrichten ergänzt.
 
 
Russische Medien greifen Informationen aus der deutschen Medienlandschaft auf, die wiederum Bezug nehmen auf die bundesdeutsche Statistikbehörde. Dort wird gemeldet, dass die Preise für Brennholz förmlich explodiert sind. Im Monat August wuchsen die Preise für Brennholz um 85,7 Prozent, im Vergleich zum August 2021. Granulat verteuerte sich um 108,2 Prozent und Holzschnitzel, die in großen Heizanlagen genutzt werden, verteuerten sich sogar um 133 Prozent. Grund für den Preisanstieg sei eine große Nachfrage durch Verbraucher und ein Ansteigen der Preise für den Transport von Holz in die verarbeitende Industrie. In Russland selber werden derartige Informationen mit Verwunderung zur Kenntnis genommen, da man davon ausgeht, das Holz zum heizen nur in den weniger entwickelten Regionen, Dörfern und Siedlungen verwendet wird.
 
Der türkische Präsident Erdogan hat vorgeschlagen, ein gemeinsames russisch-türkisches Zahlungssystem zu schaffen. Entsprechende Weisungen hat er bereits den zuständigen türkischen Ministerien gegeben. Es soll ein Alternativsystem zur Bezahlkarte „MIR“ sein, die sich gegenwärtig verstärkten westlichen Sanktionsdruck ausgesetzt sieht. Wie den Äußerungen Erdogans zu entnehmen war, sind mit den zuständigen russischen Strukturen bereits alle Einzelheiten besprochen wurden.
 
Kasachstan, unmittelbarer Nachbar Russlands, informiert über die Anzahl der Grenzpassagiere in beiden Richtungen, vor dem Hintergrund verschiedener Meldungen zu angeblichen Massenfluchten russischer wehrpflichtiger Bürger. Seit 01. Januar 2022 bis zum heutigen Tag, sind 4,3 Mio. Ausländer nach Kasachstan eingereist, davon 1,66 Mio. russischer Bürger und 4,1 Mio. ausländischer Bürger, davon 1,64 Mio. russischer Bürger aus Kasachstan wieder ausgereist. Am 23. September hat die Anzahl der russischen Grenzpassagiere bei vier von insgesamt 30 Grenzübergängen zugenommen. Die zuständigen kasachischen Behörden verfügen über vollständige Angaben jedes einzelnen Grenzpassagiers. Für einen Aufenthalt in Kasachstan gibt es Migrationsregeln, die von jedem zu beachten sind. Ein Aufenthalt darf nicht länger sein als 90 Tage.
 
Die Gesellschaftskammer Tschetscheniens informierte über ein Meeting im Stadtzentrum von Grosny, an dem über 50.000 Personen teilgenommen haben. Sie brachten ihre Unterstützung für die Durchführung der Referenden in der Ukraine zum Ausdruck. Es wurde daran erinnert, dass vor 19 Jahren auch die Bewohner Tschetscheniens über ihre Zukunft abstimmen konnten und sich für den richtigen Weg entschieden haben, denn die Republik blühte auf.
 
Weißrussland hat Estland aufgefordert, die Anzahl seiner Mitarbeiter in der Botschaft in Minsk auf zwei Personen zu kürzen. Von diesen noch verbleibenden zwei Personen, darf eine Person den Status Diplomat haben, die zweite Person ist für technische Arbeiten zuständig. Weißrussland hat Estland für die Umsetzung der Aufforderung bis zum 1. Oktober Zeit gegeben. Eine Wiederherstellung normaler Beziehungen erfolgt dann, wenn die gegenseitige Wertschätzung wieder gegeben ist.
 
Das russische Innenministerium teilte mit, dass sich in Moskau 50.000 Menschen auf dem Manegenplatz versammelt haben, um für die Unterstützung der Referenden in der Ukraine zu demonstrieren. Das Meeting läuft unter der Losung „Wir lassen unsere nicht im Stich.“ Organisiert wurde das Meeting von der Nationalen Front, deren Vorsitzender der russische Präsident Putin ist.
 
 
Der Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow nannte die Verbreitung von Informationen über die Mobilisierung von 1,2 Mio. russischer Bürger eine Lüge. Die Zahlen wurden von „Medusa“ verbreitet, die als Ausländischer Medienagent eingestuft ist. Im offiziellen Ukas des Präsidenten wird die Zahl der einzuberufenen Reservisten mit 300.000 beziffert. Weitere Kommentare von offiziellen Persönlichkeiten besagen, dass die Einberufung in Etappen, entsprechend der Notwendigkeit erfolgt. Ob überhaupt die Zahl 300.000 erreicht wird, ist somit ebenfalls nicht garantiert.
 
Der russische Präsident Putin hat einen Ukas über die Anpassung der Löhne und Gehälter der Staatsbediensteten unterzeichnet. Der betroffene Personenkreis erhält ab 1. Oktober vier Prozent mehr Gehalt. Hierzu gehört sowohl der Präsident selber, wie auch der Premierminister, der Generalstaatsanwalt, der Leiter des Untersuchungskomitees und viele andere hochgestellt Minister und Beamte. Der jährlich veröffentlichten Steuererklärung des russischen Präsidenten ist zu entnehmen, dass dieser im Jahre 2021 rund 10,2 Mio. Rubel Einnahmen hatte. Im Jahre 2012 waren es 5,8 Mio. Rubel.
 
Die Europäische Union will erreichen, dass es verboten wird, US-Dollar-Banknoten nach Russland einzuführen. Weiterhin will man Operationen mit Cryptovaluta erschweren. Dies soll helfen, Russland noch mehr unter Druck zu setzen und mögliche Umgehungen von bisherigen Sanktionen unmöglich zu machen.
 
Die Kanzlei des finnischen Präsidenten informierte, dass die Regierung den Beschluss gefasst hat, allen Bürgern Russland die Einreise nach Finnland und die Ausgabe von Visa zu erschweren. Wann diese weiteren Einschränkungen in Kraft treten sollen, wurde nicht bekannt gegeben.
 
Russland wird bis zum 20. Februar 2024 den USA seine neue Rakete „Sarmat“ zeigen. Hierzu wird eine Vorführung der Wirkungsweise der ballistischen Rakete für eine amerikanische Inspektorengruppe vorbereitet. Die Vorführung findet im Herstellerwerk „Krasmasch“ statt. Den amerikanischen Inspektoren wird die zusammengebaute Rakete ohne „Kopf“ gezeigt. In Anwesenheit der Amerikaner werden verschiedene Vermessungen durchgeführt um Größe, Länge, Umfang bekanntzugeben. Den Amerikanern wird gestattet, 20 Farbfotos zu machen. Grundlage für diese Inspektionsmöglichkeit ist der Vertrag Nr. III zu Mittel- und Langstreckenraketen zwischen Russland und den USA.
 
Ramsan Kadyrow hat mit einer weiteren Erklärung zur Teilmobilmachung die Russischkenntnisse von "Erichowitsch" ganz schön auf die Probe gestellt. Er nannte diejenigen, die sich vor der Einberufung drücken und sich ins Ausland absetzen wollen „Feiglinge“, „Verräter“, „Menschen zweiter Sorte“ und „Sklaven einer Hasenseele“. Die Meinung, dass man nicht einverstanden ist mit der von Russland verfolgten Politik und der Idee des Krieges ist ein Märchen, aber kein Grund für eine Verweigerung des Wehrdienstes. Jetzt, wo der Staat sie braucht, erinnern sich diese Leute plötzlich an Verfassungsrechte und pochen darauf, dass sie „BÜRGER“, geschrieben in großen Buchstaben, sind. Nein, das bist du nicht, du bist ein ganz gewöhnlicher Feigling, ein Sklave deiner Hasenseele, verrätst deine Verwandten, Freunde, Bekannte, Haus und Hof … und für deine Schande, deine Drückebergerei gibt es keine Entschuldigung. Du hast sogar Angst, deine Feigheit zuzugeben.
 
Reklame

Kommentare ( 1 )

  • felix

    Veröffentlicht: 23. September 2022 15:14 pm

    Es wird schon seit einigen Jahren verstärkt mit Holz als Energie Lieferant gearbeitet, und aktuell noch mehr - in kleinen und großen Systemen und bei der Bio Gas und Bio Treibstoff Gewinnung - ich gehe regelmäßig auf dem Land spazieren, da kann man jede Menge Holz vor vielen Häusern sehen - "es ist besser mit Holz zu heizen und Warmwasser zu erzeugen, als wegen Strom- Öl- und Gaspreisen das Haus zu verkaufen".

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung