US-Botschafter in Polen mit zweifelhaft erfreulichen Nachrichten für Deutschland

US-Botschafter in Polen mit zweifelhaft erfreulichen Nachrichten für Deutschland

 

Der US-Botschafter in Polen hat nicht ausgeschlossen, dass die USA ihre in Deutschland stationierte Atombewaffnung abzieht und in Polen einlagert.

 

 

Die Äußerungen des US-Botschafters fanden vor dem Hintergrund der andauernden Diskussionen in Deutschland über die Zweckmäßigkeit atomarer Waffenlager auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland statt.

„Wenn Deutschland das Atompotential der NATO verringern und damit das Militärbündnis schwächen will, ist es möglich, dass Polen, welches ganz korrekt die Pflichten im Bündnis erfüllt, die Risiken kennt und sich an der Ostflanke der NATO befindet, bereit ist, entsprechende Kräfte und Mittel zu übernehmen“, – so der Botschafter über Twitter am Abend des 15. Mai.

Russische Medien kommentieren, dass in Deutschland bereits seit einigen Wochen die Notwendigkeit der Stationierung von Atombewaffnung der USA strittig diskutiert wird. Führende Persönlichkeiten der SPD fordern den Abzug. Der Koalitionspartner CDU ist prinzipiell dagegen.

Amerikanische Atombewaffnung befindet sich in der BRD seit den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Zu Spitzenzeiten der Konfrontation mit der UdSSR befanden sich bis zu 5.000 Einheiten Atombewaffnung in Deutschland. Aktuell sollen sich nur noch 20 Bomben des Typs B61 in Deutschland befinden.

Am Donnerstag veröffentlichte die Zeitung „Die Welt“ ein Interview mit dem US-Botschafter in Deutschland, in dem der Botschafter Deutschland aufforderte, nicht die Solidarität zu zerstören, welche die Grundlage für das Abschreckungspotential der NATO bildet. Deutschland solle seine Pflichten vor den Bündnispartnern erfüllen und ständig in die Vervollständigung des Atompotentials der Allianz investieren. Der Botschafter meinte, dass Europa durch Russland, China und Nordkorea sowie einer Reihe anderer Staaten bedroht wird. Wenn Deutschland einen Beitrag für die Sicherung des Friedens leisten will, dann sei jetzt die beste Zeit hierfür, dies über Solidarität zu tun. Er erinnerte, dass die Sicherheit Deutschlands ein Garant ist für die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung des Landes.

Polen hat bisher nicht auf die Äußerungen des US-Botschafters in Polen reagiert. Russische Medien erinnern an den Grundlagenvertrag zwischen Russland und der NATO aus dem Jahre 1997. Dort wurden eindeutige Aussagen zur Stationierung von Atombewaffnung getroffen.

Es kann wohl davon ausgegangen werden, dass sich die Bevölkerung Europas, insbesondere aber auch Deutschlands, bewusst ist, was die Umlagerung von Atomwaffen nach Polen bedeutet. Es führt zu keiner Entspannung und auch zu keiner größeren Sicherheit, weder für Polen, geschweige denn für Deutschland. Der Tod kommt nur ein klein wenig schneller nach Europa.

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Frank Werner

    Veröffentlicht: 17. Mai 2020 07:47 pm

    Machen sie sich bitte keine Sorgen. Die Atomwaffen bleiben selbstverständlich in D'land.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung