Zwischen den Zeilen gelesen: Russischer Energieminister gibt Interview

Zwischen den Zeilen gelesen: Russischer Energieminister gibt Interview
 
Der russische Energieminister Alexander Nowak hat in einem Zeitungsartikel von der Notwendigkeit des Baus und der Inbetriebnahme der Gasleitung „Nordstream-2“ gesprochen. Um die Äußerungen des Ministers richtig einzuordnen, sollte man versuchen, auch zwischen den Zeilen zu lesen.
 
 
Nach den Worten des Ministers ist Europa an russischen Energieträgern interessiert.
 
„Wie wir heute sehen, sind die europäischen Länder an der Lieferung von russischem Gas interessiert. Wir konnten uns davon überzeugen und sehen sogar teilweise eine beispiellose Unterstützung durch europäische Partner an unserem gemeinsamen Projekt der Gasleitung „Nordstream-2“, - so der russische Energieminister in seinem Zeitungsbeitrag.
 
Es fehlt jedoch der Satz, dass auch Russland am Verkauf dieser Energieträger an den, gegenwärtig äußerst unzuverlässigen Handelspartner „EU“, interessiert ist. Auch fehlt ein Satz, dass Russland am Endausbau sowie der Inbetriebnahme der Gasleitung Nordstream-2 ein Interesse hat.
 
Weiterhin erinnerte der russische Energieminister, dass sich Russland in den letzten 50 Jahren zum größten Gaslieferanten für den europäischen Markt entwickelt hat. Im Jahre 2000 wurde durch die Europäische Union ein Dokument unterzeichnet, der „Energiedialog Russland-EU“, welcher für Brüssel beispiellos ist. Dieser Energiedialog mit Russland machte es möglich, operativ auf alle aktuellen Fragen der Energiezusammenarbeit zu reagieren, einschließlich der Rationalisierung von Produktions- und Transportstrukturen. Hierbei gab es Möglichkeiten für europäische Investitionen.
 
Nicht gesprochen hat der Herr Minister in seinem Beitrag davon, dass all die bisherigen Vorteile für die Europäische Union wegfallen, falls man an keinem Energiedialog mit Russland mehr interessiert ist.
 
Videobegleitung: Filmklassiker „Der Idiot“
 
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es einen sogenannten „Fahrplan“ für die Entwicklung der Zusammenarbeit im Energiesektor bis zum Jahre 2050. Dieser Fahrplan umfasst alle Sphären der Energiesicherstellung.
 
Nicht gesprochen hat der russische Energieminister darüber, ob der Fahrplan eingehalten oder ob aus dem molligen Sommerfahrplan eventuell ein eiskalter Winterfahrplan wird.
 

 

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung