Russischer Gast auf Kuba - Eine wenig beachtete Meldung

Russischer Gast auf Kuba - Eine wenig beachtete Meldung
 
Kuba ist eine geographisch interessant gelegene Insel. Ihr Klima und die fast in Sichtweite befindlichen Vereinigten Staaten von Amerika, machen diese Insel für eine Vielzahl von Besuchern interessant. So hat sich der russische Vizepremier Borisow entschlossen, ein paar Tage nach Kuba zu reisen.
 
 
In Havanna fand ein Treffen des russischen Vizepremiers Juri Borisow mit dem Präsidenten Kubas Dias-Kanel statt. Einzelheiten des Gespräches, welches beide führten, wurden nicht bekannt. Allerdings wurden bereits vor einigen Tagen in den russischen Medien Informationen verbreitet, dass beide Länder Gespräche im Kredit-Bereich führen wollen. Die etwas ungewöhnliche Formulierung ließ dann schon den etwas gründlicheren Leser politischer Informationen aufhorchen.
 
 
Die Presseinformation bestätigte dann auch, dass beide Länder nicht an tiefgründiger Öffentlichkeit zu diesem Treffen interessiert sind. Der Inhalt der Mitteilung stammt mit Sicherheit aus einem Baukasten für Pressemitteilungen:
 
„Es fand ein Treffen von Juri Borisow mit dem Präsidenten Kubas statt. Es wurden Fragen der beiderseitigen Zusammenarbeit besprochen.“
 
Erwähnt wurde, dass der russische Vizepremier an der Arbeit der gemeinsamen russisch-kubanischen Regierungskommission für Handel, Wirtschaft und wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit teilgenommen hat. Zwischen beiden Ländern wurden Vereinbarungen in der „Kreditsphäre“ erreicht.
 
Bleibt somit zum Schluss nur noch zu klären, wer denn der Vizepremier Juri Borisow ist, d.h. für welchen Aufgabenbereich er in der russischen Regierung verantwortlich zeichnet.
 
 
Nach einer glänzenden Biographie, wurde er im Jahre 2012 zum stellvertretenden Verteidigungsminister durch den russischen Präsidenten ernannt. Er zeichnete für die militär-technische Sicherstellung der Streitkräfte verantwortlich. Im Jahre 2018 wurde er durch den russischen Präsidenten in die Funktion des Vizepremiers der russischen Föderalregierung berufen. Hier zeichnet er für den gesamten militär-industriellen Komplex Russlands verantwortlich.
Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 3. April 2021 02:04 pm

    So in dieser Art hatte ich mir das schon gedacht. So langsam legt die russische Regierung ihre Zurückhaltung ab. Diese US-Administration samt der übrigen Nato braucht offensichtlich klare Ansagen, wo deren Spielraum zu Ende ist. Sleepe Joe wird sich wohl an noch so manche Schlappe gewöhnen müssen. Oder dessen Nachfolgerin. Hoffentlich hat die noch ihre zumindest fünf Sinne beieinander. Ich kann diese fast körperlichen Schmerzen der restlichen Nato-Vertreter irgendwie nachvollziehen. Das will sich aber Joe nicht gefallen lassen, daß er allein im Spielkasten agieren darf. Deswegen diese Reaktionen, daß er wieder Kuba mit erweiterten Sanktionen belegt. Bei Rußland weiß er schon gar nicht mehr, was oder wen er sanktionieren kann. Und dann die lockere Geste Putins darauf, daß doch der Joe gesund bleiben solle.
    Das wird sich wohl nicht nur auf die Physis bezogen habe.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung