Russland will Monopol westlicher Firmen brechen

Russland will Monopol westlicher Firmen brechen

 

Der russische Anti-Monopoldienst schlägt vor, die amerikanischen Autoren von Betriebssystemen Apple, Google und Microsoft sowie die Produzenten von Smartphones, Tablets und Computern zu verpflichten, in Technik, die sie in Russland verkaufen wollen, russische Software zu installieren.

 

 

Gleichzeitig sollen die genannten Firmen verpflichtet werden, alle technischen Voraussetzungen zu schaffen, um von der Technik sämtliche installierte Software zu entfernen.

Russische Experten vertreten die Meinung, dass derartige Forderungen an die Hersteller für diese nicht von Interesse sind. Sollte Russland nicht mit wirklich harten Sanktionen bei Nichteinhaltung der Forderungen reagieren, werden die Hersteller keine Schritte unternehmen, um den Forderungen der russischen Anti-Monopol-Behörde nachzukommen.

Nun besteht die Aufgabe der Behörde darin, den entsprechenden Gesetzentwurf und die dazugehörigen Durchführungsbestimmungen zu erarbeiten. Wie Insider mitteilten, wurde die Aufgabe gestellt, bis Anfang Februar dieses Gesetzespaket der Regierung vorzulegen.

Die genannten amerikanischen Firmen haben bisher jeden Kommentar abgelehnt.

 

 

Bereits im Dezember 2019 hat der russische Präsident Putin ein Gesetz unterzeichnet, welches die Vorinstallation russischer Programme auf Importtechnik vorsieht. Dieses Gesetz ist allerdings von Abgeordneten der russischen Staatsduma erarbeitet worden und tritt am 1. Juli 2020 in Kraft.

Entsprechend diesem Gesetz sind die genannten Firmen verpflichtet, in diesem Jahr russische Karten zu installieren und russische Suchmaschinen. Im kommenden Jahr muss ein russisches Anti-Virus-System installiert werden sowie Apps zu staatlichen Dienstleistungen, sowie Messenger und Sozialnetzwerken. Die Verantwortung für die Erfüllung dieses Gesetzes wurde auf die Hersteller gelagert oder, wenn es entsprechende Vereinbarungen gibt, auf die Distributoren oder Groß- und Einzelhändler.

Gegenwärtig ist es so, dass Nutzer von Technik Google nicht deinstallieren können. Auch Facebook und der Browser Edge kann nicht deinstalliert werden.

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 18. Februar 2020 02:50 pm

    "Gegenwärtig ist es so, dass Nutzer von Technik Google nicht deinstallieren können. Auch Facebook und der Browser Edge kann nicht deinstalliert werden."
    Natürlich nicht. Das wäre ja noch schöner, daß den Amis die kleine Tür vor der Nase zugeknallt wird, wo sie bei Bedarf diese klitzekleinen Spionageprogramme einschleusen können. Aber das ist ja nicht neu. Darüber hat ja der Ed Snowden ausführlich in der Vergangenheit informiert. Da werde ich mir wohl bei meinem nächsten Moskau-Besuch nächstes Jahr einen neuen Computer zulegen.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung