Arbeitsmarkt

KANT-Universität kündigt Professoren

Die KANT-Universität kündigt Professoren und anderen Lehrkräften, die außer ihrer Lehrtätigkeit an der Universität noch weiteren Beschäftigungen nachgehen.

Weiter

Kaliningrader Arbeitnehmer - Untersuchung zu Kündigungsgründen

Der Head-Hunter-Dienst in der Nord-West-Region (St. Petersburg) hat eine Befragung durchgeführt um zu erfahren, warum Mitarbeiter von Kaliningrader Firmen kündigen oder gekündigt werden. Unter die TOP-10 fielen folgende Punkte:

Weiter

In Kaliningrad fehlen Arbeitskräfte

Das staatliche Arbeitsamt hat eine Liste der am meisten geforderten Berufe zusammengestellt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind in der Gebietshauptstadt 8.000 offene Stellen registriert.

Weiter

Kaliningrad braucht Migranten

Insgesamt benötigt Kaliningrad 15.000 weitere Migranten um die Pläne im Zusammenhang mit der Fußball-Weltmeisterschaft umsetzen zu können.

Weiter

Kaliningrad hungert nach Arbeitskräften

Mangel an Arbeitskräften ist typisch für Kaliningrad. Während in den Krisenjahren ab 2008 der Mangel an Arbeitskräften nicht so gravierend war, so spürt die Kaliningrader Wirtschaft dies nun täglich mehr.

Weiter

Russland ein Einwanderungsland?

Der föderale Migrationsdienst Russlands informierte, dass im ersten Halbjahr mehr als 10 Millionen Migranten nach Russland eingereist sind. Ob man jedoch von einer echten Einwanderung sprechen kann oder nur von Arbeitsmigration ist Ansichtssache.

Weiter

Anzahl der Migranten in Kaliningrad wächst rasant

Die Anzahl der registrieren Migranten im Kaliningrader Gebiet hat sich bereits jetzt um 35 Prozent erhöht, im Vergleich zum Vorjahr. Bisher sind 18.000 Migranten registriert worden.

Weiter

Kaliningrader Arbeitsamt: Suche - Biete

  Einer Information des Kaliningrader Arbeitsamtes ist zu entnehmen, dass das Angebot an freien Arbeitsstellen größer ist als die Anzahl von Arbeitssuchenden in Kaliningrad. Auf einen Arbeitssuchenden im Kaliningrader Gebiet kommen zwei freie Arbeitsplätze. Im analogen Zeitraum des vergangenen Jahres kamen auf einen Arbeitssuchenden noch 1,3 freie Arbeitsplätze. Die Scheere zwischen Angebot und Nachfrage öffne...

Weiter