Gesundheitswesen

Der berühmte letzte Tropfen? Wieder ein Skandal des Gouverneurs

Beobachter der politischen Szene in Kaliningrad müssen einfach zu dem Eindruck kommen, dass der Gouverneur des Kaliningrader Gebietes alles unternimmt um immer wieder in die Schlagzeilen der Massenmedien zu kommen. Allerdings sind es auch diesmal wieder negative Schlagzeilen. Vielleicht ist dies der berühmte letzte Tropfen – der bei föderalen Entscheidungsträgern das Fass zum überlaufen bringt.

Weiter

Kaliningrader Realpolitik und die Meinung sowjetischer Klassiker

MEINE MEINUNG, … mit deutschem akzent, kommentiert Kaliningrader wirtschaftliche, politische, kulturelle und gesellschaftliche Ereignisse aus dem Blickwinkel eines Deutschen. Die Rubrik ist der Versuch, mit etwas BLOGGER-Hintergrundwissen dem deutschen Leser die manchmal nicht einfachen Verknüpfungen in der russischen Realität etwas verständlicher zu machen.

Weiter

... 7, 8, 9 und aus ... für die Raucher in Russland

Schluss mit lustig in Russland. Rauchen verliert immer mehr seinen Spaßfaktor und wird stressig.

Weiter

Thermalquellen in Kaliningrad gefunden?

  Premierminister Russlands, Dmitri Medwedjew besuchte eine Konferenz im Moskauer Innovationszentrum «Skolkowo».  Dort machte er sich mit einigen Projekten vertraut, die während der Konferenz vorgestellt worden. Medwedjew war von dem dort gesehenen beeindruckt – zugebend, dass er früher über derartige Forschungsobjekte nichts wusste. Ebenso wusste er nicht, dass im Kaliningrader Gebiet Thermalqu...

Weiter

Gesundheitsreform in Kaliningrad - Österreicher wollen helfen

  Am 15. Mai 2013 hat sich der Gouverneur Nikolai Zukanow mit einem Vertreter der österreichischen Firma "MSM", die auf dem Gebiet Beratung im Gesundheitswesen tätig ist, Günter Zusag getroffen.   Foto: Besprechung des Gouverneurs N. Zukanov mit österreichischem Vertreter   Günter Zusag erzählte über den Aufbau des Gesundheitswesens von Österrei...

Weiter

Rettungswagen in Kaliningrad werden mit Kameras ausgerüstet

Die Kaliningrader Rettungswagen wird man mit Armaturenbrett-Kameras ausrüsten. Dies teilte der "Клопс.Ru" die medizinische Direktorin der städtischen Notdienstzentrale Ljudmila Siglaewa mit. Ihr zufolge wird die neue Technik den Ärzten helfen, Konfliktsituationen, die bei Straßenverkehrsunfällen eintreten, beizulegen. Als Beispiel könnte man den Unfall in der Kiewskaja-Straß...

Weiter