Investitionen

Immobilienpreise in Kaliningrad beginnen zu wachsen

In Kaliningrad beginnen die Preise für Immobilien zu wachsen. Wer jetzt investiert, hat die Möglichkeit von zu Hause aus zu beobachten, wie der eigene Reichtum wächst, ohne selber arbeiten zu müssen.

Weiter

In der Gebietsregierung dämmern langsam Real-Erkenntnisse

Das Kaliningrader Gebiet befindet sich in einer besonderen geopolitischen Lage, umgeben von der Europäischen Union und der NATO. Unmittelbare Nachbarn sind der russischen Exklave äußerst negativ und aggressiv eingestellt. Warum man trotzdem in Kaliningrad glaubte, dass in der Erzeugerindustrie die Zukunft liegt, bleibt wohl ewig unbeantwortet.

Weiter

Keine russischen Dörfer in Kaliningrad. Aber deutsche Dörfer in Königsberg?

Das liberale Informationsportal „rugrad“ veröffentlichte einen Beitrag unter der Überschrift „Wir brauchen keine Einfamilienhäuser“. In dem Beitrag geht es um die Schwierigkeiten des Baus von neuen Siedlungen im Kaliningrader Gebiet.

Weiter

Litauische Bank klagt gegen deutschen Unternehmer in Kaliningrad

Das liberale Informationsportal „rugrad“ informiert, dass es der litauischen Bank „Luminor Bank AB“ in der ersten Instanz gelungen ist, eine Forderung in Höhe von 9,5 Mio. USD gegenüber dem deutschen Unternehmer André Köhler gerichtlich durchzusetzen.

Weiter

Kaliningrader können sich bald warm anziehen

Einer der größten Hersteller von Erzeugnissen aus Schafwolle, wird seine Produktion von China nach Kaliningrad verlegen. Eine neue Produktionsstätte wird im Industriepark Chrabrowo bei Kaliningrad in den kommenden Jahren errichtet.

Weiter

Die Hoffnung stirbt zuletzt – meint der Kaliningrader Gouverneur

Der Kaliningrader Gouverneur Anton Alichanow hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass der französische Hersteller von bruchsicherem Geschirr, die Firma „ACOR“, doch in Kaliningrad investiert und die Produktion von Geschirr in der Industriezone in Tschernjachowsk aufnimmt.

Weiter

Theoretische Träume eines Deutschen in Kaliningrad

Irgendwas funktioniert nicht mit den Deutschen in Kaliningrad. Ich meine das wirtschaftliche Engagement Deutscher in der ex-deutschen-Landschaft, bekannt auch als „Königsberg“ oder „Ostpreußen“. Deutsche Dörfer wollen Deutsche bauen, deutsche Fabriken aber nicht.

Weiter

Deutsche Firma „Stieblich“ kooperiert mit Kant-Universität Kaliningrad

In Kaliningrad findet gegenwärtig auf der Oktoberinsel die Ausstellung „Fassade 2019“ statt. Traditionell nimmt seit vielen Jahren die deutsche Firma Stieblich an dieser Ausstellung teil und nutzte die diesjährige Veranstaltung für den Abschluss eines Kooperationsvertrages mit der föderalen Kant-Universität in Kaliningrad.

Weiter

Ein deutscher Unternehmer in Kaliningrad stellt seinen Erfahrungsbericht vor

Uwe Stieblich, ein deutscher Unternehmer aus Mecklenburg-Vorpommern, ist seit zwölf Jahren in Kaliningrad unternehmerisch aktiv. Er stellt seinen "Unternehmensbericht OOO Stieblich – Industriebau-Projektbüro" vor und gibt eine Einschätzung der Entwicklung für den Zeitraum 2010 bis 2019.

Weiter

Rugrad: Gründer von "Avtotor" warnt BMW vor einer vorzeitigen Vertragsauflösung

Die „Angelegenheit“ um ein BMW-Engagement in Kaliningrad nimmt immer kuriosere Formen an. Als Außenstehender und uninformierter Konsument Kaliningrader Regionalmedien, versteht man überhaupt nicht mehr, was überhaupt vor sich geht.

Weiter